Mein FILMSTARTS
Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total
Vorführungen
Trailer
Besetzung & Stab
User-Kritiken
Pressekritiken
FILMSTARTS-Kritik
Bilder
VOD
Blu-ray, DVD
Musik
Trivia
Einspielergebnis
Ähnliche Filme
Nachrichten
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
4,0
stark
Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total
Von
Es gibt nur wenige (deutsche) Produktionen, die sich so frei und „aus dem Bauch heraus“ anfühlen wie die „Bibi & Tina“-Kinofilme: Irgendwo zwischen augenzwinkernder Fantasy-Komödie, ausgelassenem Pop-Musical und einem Jugenddrama auf Augenhöhe mit dem Zielpublikum entfacht Detlev Buck regelmäßig ein kunterbunt-kreatives Chaos, das einfach unglaublich viel Spaß macht. Dabei holt der „Rubbeldiekatz“-Regisseur seine jungen Zuschauer trotz aller „Hex-hex“-Zauberei immer in ihrer eigenen Lebensrealität ab und verhandelt alltägliche Teenager-Probleme auf eine ebenso ehrliche wie direkte Weise – seien es Zukunftsängste („Bibi & Tina – Der Film“), Kinderarmut (wie in „Bibi & Tina 2 - Voll verhext“) oder das andere Geschlecht („Bibi & Tina 3 - Mädchen gegen Jungs“). Im großen Finale der Reihe ist das nun nicht anders, denn in „Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total“ steht ein Thema im Zentrum, das inzwischen seit fast zwei Jahren die Schlagzeilen dominiert und so auch Kinder und Jugendliche zunehmend berührt: die Flüchtlingskrise.

Als Bibi (Lina Larissa Strahl) und Tina (Lisa Marie Koroll) bei einem Ausritt an den Fluss ihre über dem Lagerfeuer köchelnde Suppe geklaut wird, ist der jugendliche Langfinger zwar schnell gestellt, doch damit fängt das eigentliche Abenteuer erst an: Der Suppendieb stellt sich als Aladin (Lea van Acken) vor und gibt an, aus Syrien nach Deutschland geflohen zu sein. In der folgenden Nacht trifft das Trio in einer Scheune auf die Brüder Sinan (Altamasch Noor) und Karim (Ilyes Moutaoukkil), die ebenfalls aus Syrien stammen. So kommt dann auch schnell heraus, dass „Aladin“ (nicht nur) über seine Herkunft gelogen hat – in Wahrheit ist „er“ nämlich ein Mädchen, das Adea heißt und vor seiner Familie aus Nordalbanien abgehauen ist, weil es dort nicht mehr zur Schule gehen durfte und zwangsverheiratet werden sollte. Zudem sind ihr Onkel Igor (Albert Kitz) sowie ihre Cousins Ardonis (Oktay Inanc Özdemir) und Luan (Salah Massoud) Adea bereits dicht auf den Fersen…



Aus gegebenem Anlass in der Welt machen wir weiter. Bibi und Tina sind und bleiben offen und unbestechlich.“ – Detlev Buck


Es ist schon erstaunlich, wie scheinbar spielend leicht es Detlev Buck gelingt, die sommerliche Unbeschwertheit der Vorgängerfilme beizubehalten und zugleich die Flüchtlingsthematik – inklusive des Popsongs „Was würdest du tun?“ - auf eine ambivalentere und ehrlichere Weise zu behandeln als die allermeisten „ernsthaften Erwachsenenfilme“ (und als jede öffentlich-rechtliche Talkrunde sowieso): Ohne Probleme wie Zwangsehen, Familienhörigkeit oder Macho-Frauenbilder auszusparen, werden in „Tohuwabohu Total“ immer wieder die gängigen Flüchtlingsklischees geschickt unterlaufen, etwa wenn sich die syrischen Brüder nicht als hilflose Opfer, sondern als zuvor gutsituierte Privatschüler entpuppen, von denen einer jetzt in Berlin Architektur studieren möchte. An anderer Stelle verrät Sinan sogar Adea an ihren Onkel, weil hier nicht nur die Deutschen darüber verhandeln, welche Gründe für eine Flucht valide sind und welche nicht, sondern auch die Flüchtlinge selbst. Buck zelebriert eine herzliche, ehrlich empfundene Willkommenskultur – aber naiv ist er dabei nie (selbst wenn sich etwaige Sprachbarrieren hier mit einem simplen „Hex-hex“ aus dem Weg räumen lassen).

Zugleich ist „Tohuwabohu Total“ auch der spannendste Teil der Reihe – vor allem eine spektakuläre Verfolgungsjagd, bei der Bibi und Tina auf ihren Pferden Amadeus und Sabrina von zwei Autos kreuz und quer über ein frisch gemähtes Kornfeld getrieben werden, gerät ganz besonders dramatisch. Zudem macht sich bei den Heldinnen echte Hilflosigkeit breit, als es ihnen einfach nicht gelingt, Adeas Familienangehörige aus ihren festgefahrenen (Macho-)Kulturvorstellungen herauszureißen – denn es gibt eben auch Dinge, die sich nicht einmal lösen lassen, indem man sein stures Gegenüber in einen störrischen Ziegenbock verwandelt. Für den humorigen Ausgleich sorgt im vierten Teil vor allem Burgtheater-Star Joachim Meyerhoff als betrügerischer Bauunternehmer Dirk Trumpf, der um Schloss Falkenstein eine extrem hohe (und extrem teure) Mauer errichten will: eine treffende, „Saturday Night Live“-artige Karikatur, über die es wohl noch viel leichter zu lachen fallen würde, wenn Donald Trump die Wahl nicht gewonnen hätte. Wobei: Vielleicht brauchen wir gerade jetzt noch mehr „Bibi & Tina“ und womöglich findet Detlev Buck - obwohl eigentlich alle Zeichen auf Abschied stehen - ja noch einmal einen „gegebenen Anlass in der Welt“, um doch noch einen fünften Teil nachzulegen. Wir würden uns freuen.

Fazit: Ein mehr als würdiger Abschluss für eine tolle Kinderfilmreihe.

PS: Nachdem die Frage unter unserem YouTube-Video vom Besuch am Set zu „Bibi & Tina 4“ sooooo oft gestellt wurde, hier noch einmal die Antwort für all die Fangirls da draußen: JA, Emilio Moutaoukkil als Tarik ist auch wieder mit dabei!
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Zerbroeselus

    nein es ist der schlechteste.Nicht das der Film schlecht wäre aber er verpasst absolut die Zielgruppe nämlich Mädchen zwischen 8 und 12.Da passt der 3te und wohl auch erfolgreichste viel besser.Und ganz ehrlich das Gesicht meiner Tochter und das der anderen Kinder nach der Kinovorstellung spricht schon für sich.Da hätten sich alle einen besseren Abschluss der Reie gewünscht.Politische Themen hin oder her das ist ein Bibi und Tina Film und das hätte er auch bleiben sollen.Ich kann da leider nur mit Unverständnis reagieren.

  • Carina S.

    Der Film hat sehr enttäuscht..... sehr politisch orientiert, bin voll dafür das Kinder auch über diese Themen informiert sind, dies sollten aber die Eltern machen und nicht der Film wo für 7 jährige viele Fragen offen bleiben und auch Ängste entstehen. Der Film hat mit Bibi und Tina nichts mehr zu tun...... Reiterferien, Abenteuer in den Ferien, Reiter Tourniere, kleine raufereien, das ist Bibi und Tina.......
    Bei der Verfolgungsjagt hat meine Tochter im Kino geweint weil sie es schrecklich beängstigend fand , Tränen bei Bibi und Tina. " muss das sein ".....
    Sehr sehr schade das es so enttäuschend war zum Abschluss.....
    Der Film wir nicht in die Sammlung kommen da er nicht, garnicht zu den Anden passt..... schade

Kommentare anzeigen
Back to Top