Mein FILMSTARTS
    Davids wundersame Welt
    Davids wundersame Welt
    Starttermin 15. Juli 2004 (1 Std. 46 Min.)
    Mit Delroy Lindo, Emily Woof, Carol MacReady mehr
    Genres Komödie, Drama, Familie
    Produktionsländer Frankreich, Deutschland, Großbritannien
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,0 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    2,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    In den 60er Jahren in London entdeckt der 11jährige David, Sohn polnischer Immigranten, seine Leidenschaft für Cricket. Aber er ist der schlechteste seiner Mannschaft. Als dann Jamaikaner ins Nachbarhaus einziehen und in ihrem Garten ein Cricketfeld anlegen, ist David begeistert und lernt das Cricketspiel dort in allen Feinheiten. Aber sein Vater billigt dies nicht.
    Originaltitel

    Wondrous Oblivion

    Verleiher Senator Filmverleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2003
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch, Hebräisch, Yiddish
    Produktions-Format -
    Farb-Format -
    Tonformat Dolby Digital
    Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,0
    lau
    Davids wundersame Welt
    Von Claudia Holz
    Eine kleine Geschichte auf dem Pfad der Gerechtigkeit über Rassismus, Cricket und das London der 60er Jahre? Keine Angst: „Davids wundersame Welt“ ist nicht ganz so platt und langweilig, wie es sich zunächst anhört. Unser Held heißt David (Sam Smith), ein 11-jähriger Sohn jüdischer Einwanderer, dessen Leidenschaft für Englands beliebtestes Ballspiel nur noch intensiver wird, als die neuen jamaikanischen Nachbarn ein Cricketnetz in ihrem Garten aufbauen. Da sich Davids Talent in Sachen Cricket in Grenzen hält, beginnt Dennis (Delroy Lindo), der Vater der Nachbarsfamilie, David das „bowlen“ beizubringen und lässt den Jungen so zum Star der Schulmannschaft avancieren. In Davids Mutter (Emily Woof) ruft Dennis jedoch längst vergessene Gefühle wach und den Groll der ganzen Nachbarschaft ziehen die Fremden sowieso auf sich... „Davids wundersame Welt“ von Autor und Regisseur Paul Morrison...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Delroy Lindo
    Rolle: Dennis Samuel
    Emily Woof
    Rolle: Ruth Wiseman
    Carol MacReady
    Rolle: Mrs. Wilson
    Stanley Townsend
    Rolle: Victor Wiseman
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    8martin
    Hilfreichste positive Kritik

    von 8martin, am 25/02/2010

    4,0stark
    Was vordergründig wie ein Jugendfilm über Cricket aussieht, entpuppt sich dann aber zu einer leisen aber ...
    Weiterlesen
    8martin
    Hilfreichste negative Kritik

    von 8martin, am 25/02/2010

    4,0stark
    Was vordergründig wie ein Jugendfilm über Cricket aussieht, entpuppt sich dann aber zu einer leisen aber ...
    Weiterlesen
    Alle User-Kritiken
    0% (0 Kritik)
    100% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu Davids wundersame Welt ?
    1 User-Kritik

    Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • 8martin
      Was vordergründig wie ein Jugendfilm über Cricket aussieht, entpuppt sich dann zu einer leisen aber eindringlichen Anklage gegen Rassismus und für Toleranz in einer Multi-kulti Gesellschaft. Wie schon in seinem ersten Film (‘Solomon und Gaenor’) hat Paul Morrison dieses Mal das Thema noch komplexer gestaltet. Es sind Deutsche Juden, die aus Hitler-Deutschland geflohen waren, die jetzt hier in England der 60er Jahre am eigenen Leibe erfahren müssen, was es heißt, ausgegrenzt zu werden, nur weil sie sich mit ihren Nachbarn, die aus Jamaika kommen gut verstehen. Aber auch das Erwachen von Davids Mutter, die recht lieblos und körperfeindlich in der Fremde aufgewachsen ist, und die sich neu findet, ist ein nicht zu vernachlässigender Teilaspekt. Mit großer Sensibilität lässt Morrison seine Figuren agieren und verzichtet auf spektakuläre Events. Man erkennt gemeinsam mit David, wie gefährlich die Auswüchse des Extremismus sein können. Es ist ein zeitloses Thema, dessen sich Regisseur Morrison immer wieder annimmt. Er erzählt es nur in einer anderen Umgebung, ist dabei stets überzeugend und trifft ins Herz ganz ohne Kitsch. Ein kleiner aber wichtiger Film.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top