Mein FILMSTARTS
Harry Potter und der Feuerkelch
Durchschnitts-Wertung
3,8
1595 Wertungen - 212 Kritiken
37% (78 Kritiken)
22% (46 Kritiken)
16% (33 Kritiken)
12% (26 Kritiken)
1% (3 Kritiken)
12% (26 Kritiken)
Deine Meinung zu Harry Potter und der Feuerkelch ?

212 User-Kritiken

LukasK.
LukasK.

User folgen 10 Follower Lies die 475 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 26.11.14

Auch der vierte Teil hat mich sehr überrascht in der Mitte des Films war es wie der vorgänger aber am Ende macht es Lust auf mehr!

Lisa D.
Lisa D.

User folgen 1 Follower Lies die 148 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 24.01.18

Ein sehr guter Teil. Sehr spannend. Am aufregendsten fand ich das Trimagische Turnier. Ab diesem Teil wird es gefährlicher und nicht mehr so harmlos weil Voldemort zurück gekehrt ist. Der vierte Teil ist aber auch einer der besten. Was mir außerdem noch sehr gut gefiel war der Winterball. Hermine hatte eine unglaublich schöne Frisur.

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 10 Follower Lies die 3 924 Kritiken

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 07.09.17

Der vierte Film der im Vorfeld als eine Art "Kill Bill" gedacht war: man wollte aus der üppigen Buchvorlage einen Zweiteiler machen weil die Vorlage eben so massig war. Aber dann machte mans doch so und was passiert ist klar: der Film schneidet sich den roten Faden des Buches exakt heraus und entfernt dabei zwangsläufig alle kleinen netten Nebenhandlungen oder Szenen die die Charaktere ausbauen oder vertiefen. War unvermeidlich, aber das macht nichts: der Film erzählt das wichtigste exakt und ordentlich, wenngleich man auch als nicht Buchkenner merken muß das einige Sprünge abrupt sind und andere Sachen im Schnellverfahren abgehakt werden (die Dursleys fallen komplett weg, die Ereignisse bei der Quidditch WM werden aufs Nötigste Reduziert, ebenso wie die Auftritte bestimmter Hauptfiguren wie Snape, Hagrid, Malfoy, Wurmschwanz oder Mr. Weasley). Dafür lotet der Film sein Potential insbesondere in Punkto Action aus: Highlight ist natürlich Harrys Duell mit einem Drachen dass bis auf das Dach der Hogwartsschule geht, ebenso die aufwendige Tauchpartie bei der Harry im See ein paar versunkene Schüler rettet. Obendrei läuft derr Film natürlich auf das eigentliche, gewaltige Megaevent hinaus, nämlich den ersten leibhaftigen Auftritt des fiesen Lord Voldemorts ... ich war im Vorfeld skeptisch und erwartete dass Fiennes hier nur noch mal seine Dollarhyde Rolle aus "Roter Drache" aufwärmt - aber weit gefehlt, Fiennes bringt hier einen unglaublichen Auftritt den man nicht beschreiben kann, den muss man sehen. Die Hauptbesetzung bedarf eigentlich schon keiner Erwähnung mehr, alle sind derartig routiniert in ihren Rollen dass es eine wahre Freude ist; dazu stößt Brandon Gleeson als durchgedrehter Lehrer Mad Eye Moody. Aber auch alles andere am Film stimmt: mit viel Gefühl und stellenweise auch Witz wird zum vierten Mal die Hogwarts Welt zum Leben erweckt, insbesondere dank der genialen Spezialeffekte. Letztlich ist der Film aber der deutlich düsterste der bisherigen Serie, man hat es hier sogar mit einem richtigen Thriller zu tun der für kleinere Kinder ganz sicher zu hart ist. Für jeden anderen jedoch bietet sich hier ein gewaltiges Ereignis, auch wenn man die knifflige und überraschende Auflösung am Ende bereits aus dem Buch kennt. Fazit: Der Film lotet die Buchvorlage aus soweit es geht und punktet bei Spannung, Action und allem anderen voll - absoluter Hit!

Thomas Z.
Thomas Z.

User folgen Lies die 201 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 21.06.17

Erneuter Wechsel auf dem Regiestuhl. Mike Newell versucht den Spagat zwischen kindlich-magischer Verspieltheit der ersten beiden Teile und mystisch-düsterer Atmosphäre des dritten Teils. Flankiert von einer Vielzahl durchaus gelungener Special-Effects und actionlastigen Sequenzen gelingt dieses Vorhaben überraschend gut. Brendan Gleeson (Mad-Eye Moody) ist erwartungsgemäß eine Bereicherung und überbrückt mit seiner Präsenz etwas zähere Passagen bis zum trimagischen Turnier, welches spannend inszeniert ist. Mit der Auferstehung von Lord Voldemort und einer sehenswerten Performance von Ralph Fiennes findet der "Feuerkelch" seinen Höhepunkt.

RocketSwitch
RocketSwitch

User folgen 3 Follower Lies die 136 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 25.10.15

Der 4. Teil setzt einen anderen Schwerpunkt, als seine Vorgänger. Weniger kindlich als Teil 1 und 2 und weniger düster als Teil 3. Beim "Feuerkelch" gefällt vor allem das Trimagische Turnier. Entsprechend der Buchvorlage sind die Wettkämpfe originell gemacht. Tricktechnisch gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Die Story gewinnt an Fahrt und hat sogar ein richtig emotionales Finale zu bieten. Zum ersten Mal kommt auch etwas Liebe ins Spiel. Keine Romanzen bahnen sich an. Dies mag den einen oder anderen stören, aber meiner Meinung nach passt es zum Alter der Zauberschüler. Von den Darstellern ragt mal wieder Emma Watson hervor, obwohl sie immer noch unterfordert wirkt. Fazit: Der 4. Teil punktet mit einem spannenden und visuell toll gemachten Trimagischen Turnier.

Cursha
Cursha

User folgen 18 Follower Lies die 758 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 09.04.15

Mit einer düsteren Stimmung, grandiosen Darstellern und einer guten Geschichte sticht dieser Film aus der Reihe heraus und ist der vielleicht beste Film der Reihe.

Pato18
Pato18

User folgen 11 Follower Lies die 920 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 23.07.12

"Harry Potter und der Feuerkelch" ist von den ersten teilen wohl der beste teil,aber nur um eine winzigkeit als teil 2 und 3 deswegen auch noch 3,5points! der anfang ist bei diesem teil leider extrem langweilig... das zieht sich hin bis zu den teil mit den drachen da fängt der film richtig an spaß zu machen! das ende sehr stark!!! richtig gutes ende,sodass mann sich auf den nächsten teil richtig freuen kann!!! sehr guter teil!

Fantasy-fan
Fantasy-fan

User folgen Lies die 5 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 22.11.10

Eigentlich ist der 4. Harry Potter Film ja gar nicht soo schlecht. Er ist spannend, witzig, strahlt eine düster-zauberhafte Stimmung aus und hat tolle Effekte. Sollte dieser Film nicht das 4. Harry Potter Buch darstellen, wäre der Film sogar ganz gut! Leider hat dieser Film herzlich wenig mit dem Buch und den anderen Potter-Filmen zu tun, wobei ich letzteres fast noch schader finde, weil man meiner Meinung nach bei Verfilmungen einer Buchreihe einen ähnlichen Stil beibehalten sollte. Der Film erinnert einen nicht an die ersten beiden Filme und zum Glück auch nicht an den schlechten dritten Teil. Beim Anfang des Filmes wird ein gutes Stück des Buches einfach weggelassen und der Rest im Eiltempo durchgespielt. Gelungen ist allerdings die Szene im Riddle-Haus. Mir ist klar, dass man nicht alles Material aus dem Buch verwenden kann, das wäre auch zu langweilig. Aber man kann doch ein paar Themen kurz anschneiden, oder? Und Charaktere wie Bagman schnell einführen! Nach dem Quidditch Spiel kommt in dem Film die erste Szene, die mit dem Buch nichts zu tun hat: Geschätzte zehn Todesser wüten zwischen den Zeltplätzen und hunderte von Zauberern schaffen es nicht sie aufzuhalten, sondern rennen weg?!? Ab jetzt folgen Ereignisse, die im Buch mysteriöserweise in einer ganz anderen Reihenfolge auftauchen! Als nächste Actionszene kommt die erste Aufgabe bei dem Trimagischen Turnier: Harry fliegt auf einem Besen vor einem Drachen weg, der neben her Hogwarts verwüstet und Harry fast tötet! Dumbledore guckt seelenruhig zu!??? Ab jetzt geht es mit dem Film etwas bergauf. Der Weihnachtsball ist toll gemacht und auch die zweite Aufgabe ist ganz gut gelöst. Der Film hält sich wieder mehr an das Buch und ergibt nun mehr Sinn. Wirklich gut gemacht ist aber nur das letzte Stück ab der Friedhofszene. Für dieses letzte Viertel kriegt der Film noch einmal ein paar Punkter.

Scorniro87
Scorniro87

User folgen Lies die 7 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 23.08.10

Die Zahl der schlechten bis sehr schlechten Romanverfilmungen hat in diesen Tagen leider Hochkonjunktur. Die "Twillight" Sage dient da als Paradebeispiel. Ob man nun ein Fan des Buches ist,sei mal dahin gestellt, die bisherigen Verfilmungen jedoch sind filmische Vollkatastrophen. Das auch die Harry Potter Filme nicht an die grandiose Adaption eines " Herr der Ringe" heranreichen, ist zwar ein Fakt den man nicht leugnen kann, das Megabudget wurde aber hier zumindest versucht ordentlich zu investieren. Während Chris Columbus bei Teil 1 und 2 noch auf Bonbon Optik und eine Lupenreine Adaption setzte, brachte Alfonso Cuaron frischen Wind in das Franchise und drehte den bisher besten Potter Film. Nun gab es also wieder einen wechsel auf dem Regiestuhl, und auch der brite Mike Newell setzt seine ganz eigene Duftnote. Deutlich düsterer und Spannender geht er den 800 Seiten Roman an und schießt dabei gelegentlich am Ziel vorbei. Dennoch ist ihm eine optisch ansprechende, fesselnde Romanverfilmung gelungen. Am Anfang des 154 Minütigem Ungetüm zollt er allerding klar dem dicken Roman Tribut. Hier gelingt es ihm leider nicht, sich wie Cuaron eigenständig auf eine klare Handlungslinie zu konzentrieren. Zu viele Ereignisse des Buches werden rasant und ohne Zusammenhang abgehakt, ohne Stimmung zu erzeugen. Das ändert sich leider in der ersten Stunde kaum. Zur zweiten Hälfte des Films bekommt der "Donnie Brasco" Regisseur dann das Boot aber in ruhigere Gewässer und so baut sich mit dem Trimagischen Tunier auch richtige Spannnung auf. Zwischendurch sorgt der 4. Teil diesmal für deutlich mehr Unterhaltung und witzige Szenen, so zum Beispiel jene, in der Harry das Rätsel des goldenen Eis in Gesselschaft der Maulenden Myrthe löst. Optisch besticht auch dieser Teil wieder mit tollen Landschaftsaufnahmen, gelungen Effekten und liebevollen Details. Am meisten Punkte sammelt der Film bei mir ganz klar am Ende. Die letzen 40 Minuten sind wahnsinnig spannend, die Rückehr von Lord Voldemort lässt einem den Atem stocken. Ein ganz großen Lob hierbei an den Charakter Kopf Ralph Fiennes, der den dunklen Lord mit solch intensiver Mimik spielt, das man meint er wäre der echte Bösewicht. Zum Fazit der nunmehr vierten Potter Verfilmung: "Der Feuerkelch" ist irgendwo zwischen den ersten beiden und dem dritten Teil anzusiedeln. Die Eigenständigkeit und das künstlerische Format vom "Gefangenen von Askaban" erreicht dieser Teil nicht, er ist jedoch um einiges Spannender und reifer als die ersten beiden Filme und besticht durch tolle Bilder und einer deutlich erwachseneren Adaption. Sehenswertes Popcorn Kino serviert man uns auch hier wieder, und das ist bei solch einem Film doch immer noch das wichtigste.

die Lisa :)
die Lisa :)

User folgen 3 Follower Lies die 95 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 23.06.10

Harry Potter und der Feuerkelch ist wirklich gut verfilmt. Das trimagische Turnier ist wirklich super dargestellt. Auch die Szene auf dem Friedhof ist sehr überzeugend. Der Film ist von Anfang bis Ende spannend und hat eine wirklich gute Handlung. sehr empfehlendswert

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top