Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Erstes Bild zu "Batman: Hush" sorgt für enttäuschte Reaktionen der Fans
    Von Julius Vietzen — 28.03.2019 um 18:00
    facebook Tweet

    Viele Fans hatten sich für den Animationsfilm „Batman: Hush“ eine werkgetreue Adaption der Comicvorlage gewünscht, doch das erste Bild und die Auswahl der Sprecher deuten in eine andere Richtung.

    DC Comics

    Auf der San Diego Comic-Con 2018 wurde „Batman: Hush“ erstmals angekündigt, nun erreicht uns via IGN das erste Bild aus der Adaption der gleichnamigen, von vielen Fans heißgeliebten Comicvorlage. Darauf sehen wir Batman, der offenbar gerade einen Batarang wirft:

    WBHE (via IGN)

    Das Bild deutet zudem darauf hin, dass sich die Adaption optisch in die Reihe der anderen Filme des sogenannten DC Animated Universe eingliedern wird. Fans, die darauf gehofft hatten, dass der ikonische Stil von „Hush“-Zeichner Jim Lee beibehalten wird, dürften davon etwas enttäuscht sein.

    Sprecher bekannt

    Auch die Auswahl der Sprecher und der beteiligten Figuren (Damian Wayne etwa ist in den Comics nicht dabei) verortet „Batman: Hush“ klar im DCAU. In den Kommentarspalten und den sozialen Medien hat das bereits für einige negative Reaktionen gesorgt, denn viele Fans hätten sich für „Hush“ eine werkgetreue Adaption und die Rückkehr der ikonischen Sprecher Kevin Conroy (als Batman) und Mark Hamill (als Joker) gewünscht.

    Doch von Conroy und Hamill fehlt in der Sprecherliste, die IGN nun bestätigen kann (DC-Insider Mario-Francisco Robles hatte bereits im Januar 2019 die meisten der Sprecher enthüllt), jede Spur. Die Original-Sprecher und ihre Rollen lauten wie folgt:

    Darum geht's in "Hush"

    In der Comicvorlage von Autor Jeph Loeb bekommt es Batman mit einem geheimnisvollen maskierten Bösewicht namens Hush zu tun, der neu nach Gotham City kommt und dort für jede Menge Chaos sorgt. Im Zuge des Abenteuers trifft der Dunkle Ritter auf viele seiner bekannten Widersacher, darunter Killer Croc, Poison Ivy, Harley Quinn und den Joker. In Metropolis muss er sogar gegen Superman kämpfen, der unter der Gedankenkontrolle von Ivy steht.

    In den USA erscheint „Batman: Hush“ im Sommer 2019 als VoD, DVD und Blu-ray. Ein genaues Datum steht noch nicht fest, ebenso wenig ist klar, ob die Veröffentlichung gleichzeitig auch in Deutschland erfolgt. Regie-Debütant Justin Copeland („The Killing Joke”) inszeniert, das Drehbuch stammt von Ernie Altbacker („Teen Titans: Der Judas-Auftrag“).

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Nun ja, andere Helden sind nun mal nicht Superman. Der erste Superheld überhaupt. Das Beispiel für Moral schlechthin. Sorry, aber das wertet man nun mal auf zweierlei Art. Und Supes hätte durchaus andere Option gehabt. Ihn bis zur Ohnmacht zu drosseln bsp. Aber hey, viel schlimmer als die ganze Zod-Angelegenheit ist ja wohl die Tatsache, dass er in einer Szene bewusst lieber einem Tanklaster ausweicht als ihn zu stoppen, was mehrere Menschenleben vernichtet. Das ist das Problem mit MoS. Viele Dinge sehen unheimlich cool aus, aber sie machen wenig Sinn in Bezug auf Supes Charakter.
    • HalJordan
      Es ist ja nicht so, als hätte Supes noch viel Zeit gehabt Metropolis zu evakuieren. Alleine durch Zods Entschlossenheit ist nicht davon auszugehen, dass er sich auf eine andere Location eingelassen hätte. Davon abgesehen hätte Bruce keinen Grund gehabt, um einen Groll gegen ihn zu hegen.Ernsthaft? Supes stand mit dem Rücken zur Wand. Hätte er Zod nicht umgebracht, hätte dieser weiter die Stadt verwüstet und unschuldige Menschen umgebracht. Ich finde es sehr merkwürdig, wenn gerade die letzten Szenen des Films so scharf kritisiert werden, während man bei zig Superhelden-Verfilmungen so viel durchwinkt.BTW beim Infinity War gab es zahlreiche Szenen, bei denen es andere Optionen gegeben hätte. Das betrifft sowohl die Handlungen der Avengers, als auch Thanos´ Entscheidungen. Da bist du nicht so kritisch. ;-)
    • Bruce Wayne
      Bsp. als er bewusst seine Feinde in ein von Menschen bewohntes Gebiet gebracht hat. Und anstatt für die Sicherheit der Bürger zu sorgen, hat er lieber den Kampf aufgenommen. Im finalen Endkampf weicht er lieber einem Tanklaster aus, als dieser auf ihn geworfen wird. Das hat zur Folge, dass unschuldige Menschen hinter ihm in eine Explosion geraten. Wird tatsächlich so im Film gezeigt. Klingt das nach Superman für dich? Und die ganze Sache mit Zod ist ja fast schon lächerlich. Da hat er ihn im Schwitzkasten und ihm fällt keine andere Option ein, als ihm das Genick zu brechen? Es gibt so viele Alternativen. Entweder ist der Supes des DCEU unheimlich dumm, oder er hat sich bewusst und ohne Zweifel für den Genickbruch entschieden.
    • HalJordan
      Wo hat denn Supes bei MoS out of character gehandelt? Emo-Teen mit Aggressionsproblemen. Ernsthaft?Bei MoS erkenne ich Paralellen zur TV-Serie Smallville. Auch dort hatte Clark Probleme seinen Platz in der Welt zu finden. Bei MoS gab es unzählige Szenen, bei denen das aufgearbeitet wurde. Und alleine die letzten Momente im Kampf mit Zod beweisen, dass selbst ein so starkes Wesen, wie Supes irgendwann mit der Frage konfrontiert wird, darf ich töten, auch wenn es aus Notwehr heraus ist?.
    • Bruce Wayne
      Ich finde das weder BvS noch MoS Supes wirklich verstanden haben. Es gibt einfach zu viele Instanzen, in welchen er out of character handelt. Er wird regelrecht als Emo-Teen mit Aggressionsproblemen dargestellt, was seinen Werten komplett widerspricht. In TDKR steht er immerhin für seine Werte ein - bloß sind es die Falschen. Und das erkennt er nicht. Dennoch versucht er diplomatisch und gerecht an alle Situationen heranzugehen. Das ist mehr als man von der BvS oder MoS Version erwarten kann.
    • HalJordan
      Aber genau das ist doch das eigentliche Problem. Batman finde ich beispielsweise wird sehr comicgetreu dargestellt. Superman hingegen verkommt zur Marionette. Nicht ohne Grund musste sich Miller den Vorworf anhören, er würde Kal-El regelrecht hassen.Auch über diesen Punkt lässt sich streiten. Superman wurde in Man of Steel sehr akurat dargestellt. Bei BvS wurden verschiedene Punkte logisch weitergesponnen. Sowohl der Reporter-Aspekt (im Ultimate Cut), als auch sein Helden-Dasein wurden ordentlich umgesetzt. Ausgerechnet Batman, der für nicht wenige Fans und Kritiker, der beste Part in diesem Film war, entfernte sich viel weiter von seinen Wurzeln.
    • Bruce Wayne
      Uff, ich würde widersprechen. Frank Miller mag extrem in seinen Darstellungen sein, aber man darf eben auch nicht vergessen dass TDKR eine Alternativ-Version zu Batmans üblichem Universum darstellt. Und da passt diese Version von Superman wie die Faust aufs Auge. Nebenbei ist sie noch wesentlich akurater und treuer zu ihren Wurzeln, als bsp. das Portrait der Figur in BvS.
    • Bruce Wayne
      Ja, war ganz nett. Snyder hat ja durchaus einige gute Comiclines geschrieben. Aber er ist definitiv zu überpräsent im momentanen Comicgeschäft DCs.
    • Joe H
      Snyders All Star Batman hat mir sehr gefallen.
    • HalJordan
      Nein, die Graphic Novel ist sicher nicht überbewertet. Überhaupt müsste es sich hier ja um den am meisten gefeierten Comic handeln, damit man überhaupt diesen Begriff heranziehen könnte.Wenn ein Batman-Werk viel zu oft mit Lobeshymnen überschüttet wurde, dann The Dark Knight Returns. Ist die Geschichte gut? Keine Frage. Aber alleine die Darstellung von Superman relativiert diesen Status.Werke wie Batman: Year One, The Klling Joke oder The Long Halloween sind allesamt bessere Werke.
    • P.H.
      White Knight fand ich klasse, wirklich cooler Ansatz.Auch Der dunkle Prinz hat mir sehr gut gefallen. Sehr einfacher Story-Ansatz, aber diesen konsequent und mit tollen Zeichnungen umgesetzt.
    • lex s
      Nein, er sieht nicht nur gut aus, sondern pornogut 😁 Ich mag den Style von Jim Lee sehr👍Edit: Dieser Kommentar wurde eigentlich vor 4 Stunden verfasst aber nicht freigegeben von FS, da scheinbar ein falsches Wort verwendet wurde? Darum jetzt erneut, in neuer Version! -.-
    • Man Drake
      Tja, sehe ich ähnlich. Und Court of Owls fing gut an und Band 2 war wieder lahm. Ich bin echt auf White Knight gespannt und wie Damned im Mai ausgeht.
    • Bruce Wayne
      Hm. Die letzten neuen Batman Comics die mir gefallen haben, waren Death of the Family, Black Mirror und Court of Owls. Die Batman Inc. Reihe war auch ganz nett. Aber ansonsten hat mich nichts so wirklich gereizt. Die Comic-Industrie ist in dem Punkt zu alteingessen, und braucht endlich mal junge, neue Writer.
    • Man Drake
      Die Zeichnungen sind auch toll, aber ich brauch dafür keinen Doppelband. Story muss auch gut sein, oder spannende Charakterzeichungen. Morgen kaufe ich mir White Knight. Wär ja echt schön, wenn ein neuerer Batman Comic mal wieder richtig rein haut.
    • Bruce Wayne
      Er mag überbewertet sein, aber er stellt auch mehr ein Best Of für Batman dar. Ich meine, sie bringen praktisch jeden seiner Erzrivalen in der Geschichte unter, ohne dass es wirklich Sinn machen würde. Die meisten Fans lieben den Comics für Jim Lees tolle Zeichnungen.
    • Man Drake
      Der Comic ist völlig überbewertet und sieht nur gut aus. Relativ flach, an den Haaren herbeigezogener Villain und enttäuschendes Ende.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top