Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Tokyo Gore Police
    Tokyo Gore Police
    29. August 2008 / 1 Std. 50 Min. / Action, Horror, Sci-Fi
    Regie: Yoshihiro Nishimura
    Drehbuch: Sayako Nakoshi, Kengo Kaji
    Besetzung: Eihi Shiina, Itao Itsuji, Yukihide Benny
    Originaltitel: Tôkyô zankoku keisatsu
    Pressekritiken
    3,3 3 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 8 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    Tokio in naher Zukunft: Die „Tokyo Police Corporation“, eine privatisierte Polizeibehörde geht mit brutaler Härte und scheinbar unbeschränkten Machtbefugnissen gegen das Verbrechen vor. Doch von Sicherheit auf den Straßen ist keine Spur. Die gefährlichen „Ingenieure“ treiben in der ganzen Stadt ihr Unwesen und stellen die Polizei vor unlösbare Aufgaben. Vom verrückten Wissenschaftler Keyman (Itsuji Itao) wurden die Ingenieure in zu monströsen und unbesiegbaren Kampfmaschinen hochgezüchtet, denen eine mächtige Waffe wächst, wenn man ihnen ein Körperteil abtrennt. Nur die Ingenieur-Jäger können der Bedrohung Einhalt gebieten. Die beste unter ihnen ist die junge Ruka (Eihi Shiina), die einst mitansehen musste, wie ihr Vater (Keisuke Horibe) von einer der genmanipulierten Bestien ermordet wurde. Nun sinnt sie auf Rache. Auf dem Weg zum Mörder ihres Vaters muss sie sich ganz allein durch ganze Horden von Gangstern kämpfen...

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Tokyo Gore Police
    Von Jens Hamp
    Charlie Sheen kann ein Lied davon singen, dass die Japaner äußerst effektiv in der Darstellung von Gewaltexzessen sind. Als dem Hollywood-Star Anfang der Neunziger ein Videoband des Folterfilmes „Guinea Pig 2 – The Flowers Of Flesh And Blood“ in die Hände fiel, glaubte er, einem waschechten Snuffvideo beizuwohnen. Das FBI wurde eingeschaltet – und löste den Skandal als inszeniertes Spielfilmdebüt Hideshi Hinos auf. Ruhe haben die Bewohner der Pazifikinsel seitdem nicht gegeben. Mittlerweile sind die japanischen Kreativköpfe allerdings dazu übergegangen, die Gewalteruptionen in völlig überzeichnete Szenarien zu pressen. „Ichi The Killer“ massakriert sich durch das Yakuza-Milieu und dem Machine Girl dient eine Feuerwaffe als Armersatz. Doch (nahezu) alles bisher Dagewesen stellt nun Yoshihiro Nishimura mit seiner extravagant-überdrehten „Tokyo Gore Police“ auf den Kopf. Die Blutorgie spru...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Eihi Shiina
    Rolle: Ruka
    Itao Itsuji
    Rolle: Keyman
    Yukihide Benny
    Rolle: Tokyo Police Chief
    Jiji Bû
    Rolle: Barabara-Man
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Chrisecki
    Chrisecki

    User folgen 3 Follower Lies die 30 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 13. September 2015
    4 Sterne auf der Splatter-Skala. Man sagt Braindead ist der Film mit dem meisten Kunstblut(300 Liter) dann kommt Tôkyô zankoku keisatsu auf jeden Fall auf den 2.Platz. Zwar gibt es zwischendurch einige Laberszenen aber wenn gerade nicht dann Splatter. Die Story naja aber auch egal :D. Auf jeden Fall würde ich dem Drehbuchautor nie alleine begegnen wollen. Auch recht lustig der Film, besonders die Polizeiautos. Die Laufzeit beträgt 109:24 ...
    Mehr erfahren
    Kate X.
    Kate X.

    User folgen 2 Follower Lies die 39 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 20. August 2012
    Ich kann nicht sagen wieso, aber der Film hat es mir angetan. Ich kann nicht sagen, dass es die Story ist, weil ich in diesem Film keine Story entdecke. Ich kann nicht sagen, dass es die Schauspieler sind, da diese wirklich nicht gerade gut sind. Daher frage ich mich wieso ich diesen Film so liebe? Es ist die Außengewöhnlichkeit, der Film zeigt etwas komplett verrücktes, neues und wildes, so wild und so blutig, dass ich mich herrlich amüsiert ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 21. Oktober 2010
    Noch nie hat Peter Jacksons Thron mehr gewackelt. Klar ist und bleibt Braindead legendär, aber was hier an Kunstblut und Absurditäten gezeigt wird, stellt alles bisher dagewesene in den Schatten. Ob ich die Idee von zu Superwaffen mutierenden Extremitäten nun kreativ, lustig oder einfach nur total bescheuert finden soll, weiß ich selbst nocht nicht so genau und um sich ein solch überzeichnetes Fetischmilieu rund um mutierte Freaks ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    11 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsländer USA, Japan
    Verleiher -
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Japanisch
    Produktions-Format DV
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top