Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Seelen
    Durchschnitts-Wertung
    3,4
    225 Wertungen - 26 Kritiken
    Verteilung von 26 Kritiken per note
    3 Kritiken
    5 Kritiken
    6 Kritiken
    5 Kritiken
    4 Kritiken
    3 Kritiken
    Deine Meinung zu Seelen ?

    26 User-Kritiken

    Sabina S.
    Sabina S.

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 21. Juni 2013
    Wieso so schlechte Filmkritik ? Nur weil nicht gerade viel rumgeballert wird und keine abgedroschenen Sprüche fallen muss ein Film nicht schlecht sein. Ich bin von diesem Streifen absolut fasziniert, mit "die Körperfresser kommen" kann man nur das eine verbinden. Das reinschlüpfen der ausserirdischen in den Menschen. Aber dann hat es sich auch schon... Dieser Film ist intelligent aufgebaut, man fühlt richtiggehend die innere Zerreissprobe der einzelnen Charakteren. Zudem wird die Geschichte bis zum Schluss immer spannender und es fehlt am Ende kein Puzzleteil. Das Science-Fiction Motto "guter Mensch, böses Alien" wird hier kräftig durcheinander gewirbelt. Es entstehen glaubhafte Dialoge die teilweise tiefgründiger sind als man im ersten Moment meint. Ob gewollt oder nicht, keine Ahnung. Das Buch zum Film kenne ich nicht und kann mir hier keine Meinung darüber bilden. Wer einen nicht 0815 Film sehen will muss SEELEN unbedingt reinziehen. Als Tipp: Wer MOON cool fand, wird auch SEELEN mögen.
    Bjoerg
    Bjoerg

    User folgen 11 Follower Lies die 26 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 15. Juni 2013
    Ich glaube, die Frau Meyer hat generell das Problem, dass sie eigentlich ganz gute Ideen hat, diese aber mit Kitsch, Klischees und besonders Keuschheit ertränkt. Das war schon bei Twilight so (der Ansatz war gut, die Umsetzung nicht) und auch 'Seelen' verzweifelt daran. Im Grunde ist die Idee an sich wirklich nicht uninteressant: Aliens übernehmen nicht nur unsere Welt, sondern auch unsere Körper, ein paar Menschen wehren sich dagegen im eigenen Kopf. Leider driftet dieses Szenario schnell in ein Liebesdrama ab, wobei die Kämpfe um die Welt teilweise komplett vergessen werden, solange Melanie und Wanda sich darum streiten, welchen gutaussehenden Kerl ihr Körper jetzt küssen soll. Umrahmt mit unglaublich schlechten und überflüssigen Dialogen (meist zwischen Melanie und Wanda) zieht sich dieser Konflikt deutlich länger, als man gehofft hat. Andere wirklich interessante Plots wie z.B. der eine im Camp, der ihr nicht vertraut und sie umbringen willl oder auch die Figur von Diane Kruger, die auch ein Geheimnis birgt (das allerdings sehr leicht zu erraten ist) werden oft nur überflogen oder gleich im Ansatz erstickt, damit sich alles wieder darauf konzentriert, dass Melanie den einen und Wanda den anderen Typen toll findet. Die Männer selbst, die komischerweise alle überdurchschnittlich gut aussehen und etwa Anfang 20 sind, bekommen so gut wie keinen Charakter. Sie stellen einzig und allein die Beschützer dar, nach denen sich Melanie und Wanda sehnen. Besonders die Jake Abel hat dabei einen undankbaren Charakter zugeschoben bekommen, sein Ian bekommt anfangs nur ein paar Nahaufnahmen, damit der Zuschauer weiß, dass er noch wichtig wird, aber sagen tut er nicht viel. Das Flirten geht unheimlich schnell in 'Ich liebe Dichs' über, was schwer nachzuvollziehen ist. Und ab da ist er einfach noch ein Beschützer für Melanie/Wanda. Nicht mal ein Streit à la Edward/Jacob entsteht, es ist für alle Beteiligten vollkommen okay, wenn sie innerhalb weniger Sekunden beide leidenschaftlich küsst. Gerade solche Szenen, die schon Richtung Konfliktvermeidung gehen und damit schon zu Anfang ein wunderschönes Happy End versprechen, wirken mitunter einfach lächerlich. Das mit Abstand Beste an dem Film war der Abspann, da lief 'Radioactive' von den Imagine Dragons, warum auch immer. Wirklich schade um die gute Idee.
    Sophie G.
    Sophie G.

    User folgen 2 Follower Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 19. Juni 2013
    Ich finde den Film toll gemacht! Nah am Buch gedreht und gute Besetzung! Ich finde es nur total schade, dass dieser Film in der Zeitung so runtergemacht wurde!!! Saorise Ronan ist19 Jahre alt! Da kann man nicht alles perfekt machen!!! Und auch die Kritik der Zeitung an Max Irons und Jake Abel finde ich ziemlich übertrieben. Einfach nur Posterboys sind sie wirklich nicht! Sie sind gute Schauspieler und ebenfalls noch jung! Also Leute: Schaut euch den Film selber an und hört nicht nur auf die Zeitung! Ihr solltet euch eure eigene Meinung bilden!
    zornbie
    zornbie

    User folgen 2 Follower Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 7. Juni 2013
    Einer der schlechtesten Filme die ich je gesehen hab. sinnlose dialoge und skurile handlungen. konnte ihn nicht bis zum ende anschauen. schrecklich!
    Alex M
    Alex M

    User folgen 40 Follower Lies die 262 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 29. Oktober 2017
    Saoirse Ronan und die schicke Chrom-Optik sowie einige reizende Storyideen sind klare Pluspunkte in einer ansonsten weitestgehend formelhaften Inszenierung. 6/10
    die Lisa :)
    die Lisa :)

    User folgen 8 Follower Lies die 120 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 9. Mai 2018
    "Seelen" ist ein interessantes und fesselndes Science Fiction Abenteuer. Vor allem in der Storyline kann dieser Film punkten, da diese außergewöhnlich ist und mir so in dieser Form ganz neu daher kommt. Zwei verschiedene Wesen sind zusammen in einem Körper gefangen und müssen einen Weg finden sich mit der jeweils Anderen zu revanchieren. Dies wurde im Streifen sehr gut umgesetzt. Man bekommt gute Einblicke von beiden "Ich´s", was sie fühlen, wie sie fühlen und wie schwierig es sein kann, die Gedanken des Anderen zu verstehen und dann dementsprechend zu handeln mit nur diesem einen Körper. Auch das Ende der Story ist so nicht unbedingt vorherzusehen und garantiert bis zum Schluss eine gute Unterhaltung. Die schauspielerische Leistung ist ganz gut, könnte aber in dem ein oder anderen Dialog noch etwas an emotionaler Tiefe zulegen.
    niman7
    niman7

    User folgen 391 Follower Lies die 616 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 24. Mai 2013
    In Andrew Niccols Film "Seelen" geht es um unsere schöne Erde. Es gab eine Invasion aber nicht die Art wie in Mars Attack oder Independence Day. Sogennante "Seelen" haben die Erde befallen. Sie haben keinen Körper und umstreifen so das Universum auf der Suche nach neuen Lebensraum. Die "Seelen" pflanzen sich in die Körper des Menschen und nehmen so den Platz ein. Der Mensch hat dann keine Kontrolle mehr über seinen Körper. Manche haben es jedoch geschafft zu fliehen. Eine davon ist Melanie (Ronan). Auf der Flucht mit ihren kleinen Bruder Jamie, wurde sie gefangen genommen. Eine Seele wurde ihr eingepflanzt. Doch Melanie schafft es sich zu weheren und der Seele gehört nicht der Körper- sie muss ihn sich mit Melanie teilen. Melanie freundet sich mit der Seele an und flieht um ihren Bruder zu suchen. Auf ihren fährten verfolgt sie jedoch die "Sucherin" (Diane Krüger)...Zunächst ich habe das Buch nicht gelesen und hatte auch nicht vor darein zugehen. Doch er kam in der Sneak. Die Geschichte (das Grundgerüst) hat mir sehr gut gefallen. Es ist was neues und sehr originäl. Der Film startet auch sehr gut und weckte ebenfalls gleich meine Interesse. Nachdem Melanie die Flucht geliengt, driftet der Film leider völlig ab...Er könnte genauso Twilight heißen. Dann geht es nur noch um Liebe. Die beiden streiten sich dann um die Jungs und vor lauter kitsch, ist man kurz davor sein Popcorn wieder raus zuwürgen. Was mir jedoch gut am Film gefallen hat, ist der Humor. Beispielweise sind die "Seelen" ein sehr friedliches Volk und haben sowas wie Mord oder Gewalt überhaupt nie im Sinn. Alle gehen respektvoll miteinander um. So schafft es Melanies Seele (die "Wanderer" wird) ganz einfach ein Auto zu besorgen. Sie fragt einfach einen alten Mann ob er so nett wäre ihr das Auto zu leihen. Der Mann überlässt ihr ein voll getanktes Auto ohne weiteres. Soairse Ronan gefiehl mir mal wieder extrem gut. Eine tolle Schauspielerin. Sie spielt im Prinzip 2 Rollen. Einmal die gefangene Melanie (redet immer aus dem Off) und dann eben Wanderin, welche immer handelt. Diane Krüger hat mich auch sehr positiv überrascht. Sie spielt die zunächst friedliche Sucherin die später jedoch alles andere als friedlich ist. William Hurt spielt die junge Generation alle an die Wand. Abgesehn von Ronan, kann keiner mit ihn mithalten. Spizen Leistung. FAZIT: Seelen erzählt zunächst eine hoch interessante Geschichte. Driftet jedoch total ab und wird anschließend zu einen billigen Teenie Film. Vorhersehrbar, nervig und das "ernste Thema" ist alles andere als Ernst.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 4279 Follower Lies die 4 452 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 10. September 2017
    Hier war mal wieder ein prominenter Name beim Vermarkten hilfreich, in diesem Falle Stephenie Meyer, welche ja die „Twilight“ Bücher geschrieben hat. Mit „Seelen“ wird nun ein weiteres Buch auf die Leinwand gepackt und es gibt immerhin eine gute Nachricht: es ist keine schlichte Variante der Vampirsaga sondern wirklich ein eigenständiger Film. Da endet aber auch schon alles Lob was ich aufbringen kann, denn gelinde gesagt: ich hab den Film kein stück geschnallt. Menschen die von Parasiten befallen sind, innere Kämpfe und Dialoge ausfechten und eine altbekannte Lovestory am Rande – zugegeben, das ist nicht gerade das Material das einen bis zur Grenze beanspruchen dürfte. In meinem Fall kam aber gesteigertes Desinteresse dazu: ich bin weder richtig in die Handlung reingekommen, noch hab ich irgendein Interesse an irgendeiner Hauptfigur gefunden. Ebenso hat die sterile Sci-Fic Atmosphäre ihren Teil dazu beigetragen dass ich mir den Film eher mit einem entervten Auge angetan habe. Von daher: ne sachliche und fundierte Kritik kann ich nicht liefern – aber schlichtweg aus mangelndem Interesse. Fazit: Steriler Science-Fictionfilm, so uninteressant wie humorfrei!
     torben V.
    torben V.

    User folgen 8 Follower Lies die 148 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 30. Mai 2014
    Ein spannender Liebesfilm - selten - aber es scheint sie zu geben! Hier kommen unsere lieben Romantiker und die Spannungsliebhaber auf ihre Kosten. Grobe Zusammenfassung: Eine fremde Spezies übernimmt die Menschen und unterdrückt die freie Meinungsäußerung der übernommenen Personen. Dazu jagen diese die verbliebenen Menschen, damit die auch zu Wirten werden. Der Geist der "übernommenen" Melanie wehrt sich dagegen und versucht immer wieder die Kontrolle über den Geist & Körper zu gewinnen und versucht die in ihr sitzende Spezie davon zu überzeugen mit ihr die verbliebenen Menschen zu beschützen, unter denen einige Familienmitglieder als auch ihr Freund ist. Wie sie versuchen den "Suchern" zu entkommen, sich verstecken oder zurückzuschlagen. Wie und/oder ob es gelingt ist einfach ein schöner spannender Film mit viel Romantik.
    vanessa1vg
    vanessa1vg

    User folgen 1 Follower Lies die 20 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 30. Juni 2013
    Auch dieser Film hält sich nicht an die Story wie im Buch. Aber solche Änderungen sind heutzutage wohl Pflicht. Man wird in die Geschichte reingeschmissen, fängt also mit Spannung an, was für Verwirrung sorgen kann. Schnell enttäuscht wurde ich von der Synchronstimme der Wanda. Unglaublich nervig. Ich habe eine dominantere Stimme erwartet. Viele Szenen wurden nur oberflächlich dargestellt, sie haben mich nicht wirklich bewegt. Gefühle konnte ich kaum empfinden, mir die Mühe zu machen, den Film ohne Pause durchzuziehen, gab ich mir auch nicht. An vielen Stellen sehr langatmig. Ich hätte gerne mehr Action gesehen, ebenfalls viel mehr von Diane Kruger. Der Film wurde so gemacht, dass die Liebesgeschichte zwischen Wanda und Ian einfach nur lästig rüberkam. Hat nicht gepasst. Für Teenager und generelle Meyer- Fans ein gelungener Film, ansonsten ist der recht durchschnittlich.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top