Mein Konto
    Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    96 Wertungen - 14 Kritiken
    Verteilung von 14 Kritiken per note
    3 Kritiken
    9 Kritiken
    0 Kritik
    1 Kritik
    1 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings ?

    14 User-Kritiken

    Thomas Testor
    Thomas Testor

    User folgen 4 Follower Lies die 32 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 7. September 2021
    Dieser Film ist absolut anders als die anderen Marvel-Filme und damit leider der schlechteste im MCU. In der ersten Hälfte reiht sich ein Kampf nach dem anderen. Das ist absolut uninteressant, denn so etwas wie Atmosphäre, Immersion oder eine packende Story entsteht dabei überhaupt nicht. Außerdem ist gefühlt die Hälfte der Dialoge des gesamten Films in Chinesisch und nur mit deutschen Untertiteln versehen, was absolut ärgerlich ist! Das hatte ich in dem Ausmaß in noch keinem Kinofilm, wo ich jetzt doch schon einige gesehen habe. In einer deutsch synchronisierten Fassung möchte ich auch deutsche Stimmen haben! Wenn man ständig mit Untertitel lesen beschäftigt ist bekommt man vom Film selbst nicht wirklich viel zu sehen. Das passiert teilweise auch bei wichtigen Luftaufnahmen.

    In der zweiten Hälfte sehen wir dann immerhin schöne Landschaften und auch ein wenig Fantasy. Das kann den Film aus meiner Sicht aber nicht retten. Insgesamt kann ich hier keine Empfehlung abgeben. Auch wenn ich kein Hardcore-Marvel-Fan bin, habe ich trotzdem alle Marvel-Filme gesehen, die mal sehr gut und mal mittelmäßig sind. Dieser Film hier ist allerdings eine Enttäuschung. Es kommt mir auch so vor, als hätte man hier möglichst viele Zielgruppen erreichen wollen, was man zwar von Blockbustern generell kennt, aber hier hat man es klar übertrieben.

    Es dürfte auch eine Rolle spielen, dass Marvel zu Disney gehört und die immer mehr zu einem Quasi-Monopol heranwachsen, was der künstlerischen Ader von Disney tatsächlich sehr schadet. Offenbar ist der Konzern nur noch auf Geld aus. In letzter Zeit kommt da einfach nichts gescheites mehr, egal ob wir jetzt von Marvel oder von Disney-Filmen sprechen. Auch diese Streaming-Strategie mit VIP-Gebühr ist höchst fragwürdig. Kommt zwar bei diesem Film nicht zum Einsatz, aber ob sie damit jetzt wirklich aufgehört haben, weiß man halt nicht und wer weiß wie viele Filme noch einfach über Streaming entsorgt werden, statt im Kino zu laufen, wie z.B. Luca vom Pixar-Studio das ebenso wie Marvel, Star Wars und 20th Century Fox von Disney gekauft wurde. Was wollen die noch alles kaufen!? Alle anderen Major Studios auch noch? Eines haben sie ja mit 20th Century Fox schon.
    Michael S.
    Michael S.

    User folgen 150 Follower Lies die 406 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 25. August 2021
    Eins darf gleich verraten werden: Langeweile kommt hier in keiner Minute auf. Selbst wenn man Martial Arts oder auch Superhelden wenig abgewinnen kann, überzeugt doch zumindest die schnörkellos erzählte Geschichte, die dank eines coolen Helden und einem ganz und gar nicht auf den Mund gefallen Sidekick, der trotzdem nie degradiert wird, hochgradig unterhaltsames Kino ergibt. Wenn man es erst einmal durch den ausführlichen Prolog geschafft hat, kann man sich an dutzenden Glanzmomenten erfreuen, ob bei Prügeleien im Bus, trockenen Kommentaren von Katy, bei Fahrten mit Geländewagen durch verzauberte Wälder oder der Rückkehr eines alten Bekannten aus "Iron Man 3".

    Vorkenntnisse aus dem Marvel Universum benötigt man darüber hinaus kaum. Natürlich sind die Gastauftritte von Wong (Benedict Wong) aus "Doctor Strange" umso unterhaltsamer, wenn man ihn aus eben jenem Film schon kennt, und die Verweise in Richtung des Mandarin ebenso sinniger wie die üblichen Gastauftritte in der Post-Credit-Szene wenn man Bescheid weiß, aber im Grunde steht das Soloabenteuer fast noch mehr für sich als "Black Panther". Ähnlich wie sein afrikanischer Kollege T'Challa und Ms. Marvel, der noch recht neuen ersten muslimischen Marvel-Heldin, soll sicher auch Shang-Chi neue Zuschauergruppen erschließen, pardon, repräsentieren, und das tut er auf angenehm unaufdringliche Weise.

    Man könnte noch viele moralische Seitenhiebe auf die Situation asiatischstämmiger Amerikaner einbauen, doch schon Shauns Job und die Lebensumstände von Katys Großfamilie sprechen für sich. Dass man selbst als Blockbuster-Fan kaum einen der Hauptdarsteller kennt wirkt sich ebenfalls nie negativ aus, vielmehr bieten die zumindest für viele westliche Zuschauer unbekannten Gesichter eine gute Abwechslung während sie für den millionenschweren chinesischen Filmmarkt einen guten Grund für Erfolge an den Kinokassen liefern.

    So zynisch man es auch betrachten möchte - das neueste Marvel-Abenteuer ist grundsätzlich ein unterhaltsamer, sympathisch gecasteter und hervorragend choreografierter (wenn auch mit reichlich CGI aufgehübschter) Martial-Arts-Film mit Superhelden-Einschüben, dem auch die Tatsache nicht schadet, dass über die Herkunft der magischen Ringe wenig bekannt ist und man sie offenbar auch ohne großartiges Training damit beliebig als Sprungfeder, Wurfgeschoss, Energiekanone oder Kampfpeitsche einsetzen kann.

    Das mit mythologischem Fantasy-Bombast überkleisterte und auch noch überlange Finale muss man ebenso ertragen wie die Product Placements von Adidas und BMW, doch darüber hinaus kann man nur wenig bemängeln. "Shang-Chi" macht das MCU auch dank eingeflochtenem Familiendrama noch ein Stück zugänglicher, selbst wenn man kein oder nur wenig Interesse für die Comic-Vorlage, Spin-Offs, Sequels und Serien-Ableger mitbringt. Nichtsdestotrotz wünscht man dem sympathischen Helden von Herzen weitere Abenteuer, gern auch auch ohne Avengers.
    TorMarci
    TorMarci

    User folgen 15 Follower Lies die 133 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 19. September 2021
    Der nächste Superheld aus dem Hause Marvel ist draußen und auch ich wollte mir den Film nicht entgehen lassen. Vorne weg kann ich sagen, dass mich der Film positiv überrascht hat, aber dann doch leider die ein oder andere Schwäche vorweist, dazu im Fazit mehr.
    Story: Shang-Chi wächst als Sohn eines chinesischen Geschäftsmannes und einer amerikanischen Mutter in einem abgelegenen Anwesen in China auf. Abgeschnitten von der Außenwelt, kann der Junge nicht behaupten, dass seine Kindheit nach normalen Regeln verlief. Von seinem Vater Wenwu erhält Shang-Chi jahrelang intensives Kampfsporttraining, bei dem er erstaunliche Martial-Arts-Fähigkeiten entwickelt. Erst Jahre später erfährt er den Grund, warum er der harten Ausbildung folgen musste: Im Glauben, einer guten Sache zu dienen, hat sein Vater ihn auf eine Mission vorbereitet, die alles andere als rechtschaffen ist. Shang-Chi sagt sich von seinem Vater los und beginnt ein neues Leben. Doch schon bald holt ihn seine Vergangenheit wieder ein und er muss gemeinsam mit seiner guten Freundin Katy versuchen, die kriminellen Machenschaften des Vaters zu stoppen. Soweit erstmal zur Story. Der Film baut sich von Anfang an gut auf und verfolgt den ganzen Film über einen roten Faden. Das Erzähltempo ist den ganzen Film über ziemlich hoch, wodurch es kaum zu Längen kommt, was meiner Meinung nach immer gut ist. Auch bekommt der Film von Anfang Hintergrund, wodurch es kaum zu Momenten kommt, in denen man sich als Zuschauer fragt, warum das gerade alles so passiert. Immer wieder werden Szenen erklärt, wodurch man das Handeln der Charakter gut nachvollziehen kann. Zum Ende hin gibt es auch den ein oder andere Erklärung, da kommt es meiner Meinung nach etwas zu spät, tut der Story nicht all zu sehr weh. Ebenfalls steht das Thema Familie immer wieder im Vordergrund, was meiner Meinung nach wirklich gut funktioniert und man als Zuschauer das Handeln einiger Personen deutlich besser verstehen kann.
    Der Anfang ist meiner Meinung nach rein Story technisch wenig gelungen. Leider kann ich ohne zu spoilern nicht mehr drauf eingehen, aber man hätte den Anfang deutlich besser erzählen können. Entweder hätte man den einzelnen Charakteren mehr Hintergrund gegeben, oder den Anfang kürzer machen können, wodurch man am Ende mehr Zeit für andere Sachen gehabt hätte. Schade hier wäre mehr drin gewesen. Das Ende ist meiner Meinung nach etwas zu lange geraten und etwas zu überladen. Hier hätte man sich meiner Meinung mehr auf das wesentliche festlegen sollen. So wirkt alles etwas zu drüber und sogar etwas Fehl am Platz.
    Auch sind ein paar Charaktere zu sehr Sidegags, welche weder die Story vorantreiben, noch gut für die Story sind. Shang Chi selber ist meiner Meinung nach etwas zu blass in der ein oder anderen Szene. Hier würde ich mir für die nächsten Filme deutlich mehr wünsche, da er es oft in der Story zeigen konnte, wo ich mir sogar noch mehr Szenen von gewünscht hätte. Kommen wir zu dem, meiner Meinung nach größten Kritikpunkt und das ist der Humor. Oft funktioniert der wirklich gut und fügt sich gut mit in die Story ein, aber an der ein oder anderen Stelle, ist der Humor etwas zu drüber und auch einfach Fehl am Platz, wodurch der Humor der Story eher schadet, als sich gut einfügt. Schade hier wäre weniger mehr gewesen. Am Anfang ist der Film auch tatsächlich nicht vorausschaubar und man weiß als Zuschauer nicht so richtig wohin der Film gehen wird. Dies ist zur Mitte hin dann leider komplett weg, da dann doch wieder auf die übliche Marvel Formel gesetzt wird. Kommen wir zum Schluss noch zum Antagonisten und hier muss ich sagen ich bin positiv überrascht. Bis auf das Ende ist dieser tatsächlich nicht einfach nur Mittel zum Zweck. Dadurch das dieser genug Hintergrund bekommt und wir als Zuschauer nachvollziehen können, warum er so handelt, wie er handelt, ist der Antagonist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern auch wichtig für das Handeln der weiteren Protagonisten. Genau das möchte ich auch gerne in den nächsten Marvel Filmen sehen, anstatt den typischen Marvel Antagonisten. Auch das ganze Thema mit Martial Arts ist das erste Mal seit langem etwas erfrischendes und die Story wirkt lange nicht wie eine Marvel Story und genau das habe ich seit langem mir gewünscht. Zusammengefasst kann man sagen, dass die Story vieles richtig und neu macht, aber dann doch leider die ein oder andere Schwäche hat. Der Antagonist funktioniert wirklich gut und macht Spaß. Leider sitzt der Humor an zu vielen Stellen meiner Meinung nach gar nicht und auch erzählerisch ist das Ganze, vor allem am Anfang, nicht ganz gelungen. Das Ganze Martial Arts Thema wirkt erfrischend und man hat das Gefühl das sich Marvel tatsächlich etwas mehr getraut hat und ich würde gerne mehr davon sehen. Story: 2
    Schauspieler: Hier fange ich mal mit Simu Liu, als Shang Chi an. Dieser spielt seine Rolle soweit gut, ohne, wie oben bereits erwähnt, groß aufzufallen. Hier hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Tony Leung spielt die Rolle als Vater ebenfalls ziemlich gut und ich würde sogar sagen, dass er einer der Besten mit ist. Immer wenn er auf der Leinwand zu sehen ist, strahlt er unheimliche Präsenz aus und es macht einfach nur Spaß ihm dabei zu zu schauen. Awkwafina macht das in ihrem Rahmen soweit gut, stört aber in der ein oder anderen Szene dann doch ziemlich, aber dafür kann die Schauspielern selber nichts. Es gibt auch ein paar Cameo Auftritte, aber da möchte ich zu sehr ins Details gehen. Zusammengefasst kann man sagen, dass alle ihre Rolle soweit gut spielen und viele nicht viel falsch machen. Simu Liu könnte meiner Meinung nach noch etwas mehr drauflegen, da er das Potential dafür hat. Note: 2
    Action/Spannung: Ich fange mal mit der Spannung an. Diese baut sich am Anfang des Films noch gut auf, da man als Zuschauer nicht genau weiß in welche Richtung der Film gehen wird, nimmt zur Mitte hin dann doch leider deutlich ab, da die Story dann doch leider ein wenig zu vorausschaubar wird. Dennoch kommt es auch zur Mitte hin kaum zu einer Länge, da immer dann, wenn das Erzähltempo etwas weniger wird, die Story entweder Hintergrund, oder eine temporeiche Kampfszene einbaut. Dadurch funktioniert die Kombination aus ruhigen Passagen und temporeichen Actionszenen wirklich gut.
    Auch fehlen so ein wenig die Überraschungsmomente im Film, was wirklich schade ist, da man das an der ein oder anderen Stelle gut einbauen hätte können. Zum Ende hin nimmt die Spannung auch leider nicht noch einmal zu, da das Ende meiner Meinung nach etwas zu drüber und zu lang ist. Kommen wir zum Schluss noch zur Action und hier haben wir das Beste mit am Ganzen Film. Das CGI sieht zwar an manchen Stellen wirklich nicht gut aus, aber die Kampfszenen sind richtig stark und machen richtig Spaß beim Anschauen. Die Kämpfe sehen richtig gut durch choreographiert aus und machen wirklich Spaß beim Anschauen. Davon hätte ich mir sogar noch mehr gewünscht, aber das ist meckern auf hohem Niveau. Note: 1-
    Gesamtnote: 2+
    Punkte: 8/10
    Ich muss wirklich sagen, dass mich der Film echt positiv überrascht hat und genau das wünsche ich mir für eine gute Origin Story. Der Hintergrund kommt nicht zu kurz und es bleiben am Ende des Films kaum Fragen offen, was man in anderen Filmen schon deutlich schlechter gesehen hat. Der Antagonist ist nicht nur Mittel zum Zweck und man kann als Zuschauer das Handeln nachvollziehen. Das Martial Arts Thema, insbesondere die Kämpfe machen richtig Spaß beim Anschauen, weswegen ich mich darauf am meisten bei den nächsten Filmen mit Shang Chi freue.
    Dagegen stehen leider der Humor, welcher meiner Meinung nach zu oft unpassend ist und sich nicht immer gut in die Story. Auch sind ein paar Charaketer Fehl am Platz und stören eher, als das sie der Story helfen. Dennoch muss ich sagen, dass er wohl mit der Beste Marvel Film in den letzten Jahren war und ich hoffe, dass das Niveau es so auch bei den nächsten Filmen weiter geht. Bleibt am Ende die Frage, wem ich den Film empfehlen kann. Empfehlen kann ich den Filmen allen die auch die anderen Marvel Filme/Serien geschaut haben, aber tatsächlich auch denen die gutes, einfaches Popcorn Kino sehen möchten.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5471 Follower Lies die 4 527 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 3. September 2021
    Marvel stellt die nächste Garde auf: mit Shang-Chi gibt es die erste, gänzlich neue Heldenfigur die diesmal versucht alle Aspekte des chinesischen Kinos zu etablieren. Allerdings setzt der Film neue Maßstäbe: selten war Marvel ein solches CGI Gewitter daß so unglaublich billig und häßlich ausschaut, selten war eine Abspannszene so unnötig um dafür zehn Minuten abzusitzen und selten gab es eine so nervige Nebenfigur wie Awkwafina. Ansosnten ist es eine übliche Originstory bei der die Hauptfigur allerdings schon „komplett“ ist, nur eben dem Zuschauer schrittweise enthüllt wird. Es gibt dumme Sprüche, viele Kämpfe und eben ein permanent technisch unterlegtes Schlachtgetümmel welches für Jugendliche und Nichtkenner viel Spaß liefert, dem Rest aber nur ein müdes Lächeln abringt. Marvel wird einen langen Weg gehen müssen um die Begeisterung für ihren Themen neu zu entfachen.

    Fazit: Passable Nummer deren grässlicher CGI Look aber eine Tortur darstellt!

    Videoreview von mir: https://youtu.be/CTa1vuquRoA
    FILMGENUSS
    FILMGENUSS

    User folgen 42 Follower Lies die 458 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 5. September 2021
    NEUE HELDEN BRAUCHT DAS LAND
    von Michael Grünwald / filmgenuss.com

    Warum auch immer Black Widow als Auftakt für die neue Phase des MCU hergenommen wurde – Scarlett Johanssons womöglich letzter Ausflug als Natasha Romanoff scheint eher wie der Epilog der letzten Phase zu sein. Der Final Curtain für eine schneidige Heldin. So richtig frischen, neuen Wind, und das noch aus einer ganz anderen Himmelsrichtung, nämlich von dort, wo die Sonne aufgeht, bläst uns erst Shang-Chi oder The Legend of the Ten Rings ins Gesicht. Wie fühlt sich dieser Luftwechsel an? Ungefähr so, wie sich bereits die Serie Loki angefühlt hat. Dort wiederum, auf dem hauseigenen Streamingportal, ist das MCU längst schon an neuen Ufern angekommen. Der Gott des Schabernacks, Wanda Maximoff und der neue Captain America haben sich bereits schon warmgelaufen für das, was da noch kommen möge. Jetzt allerdings haben wir seit Captain Marvel nach langer Zeit wieder mal eine Origin-Story, die natürlich die gängigen Parameter für so eine Genese zu atmen hat, die aber durch sein wild wucherndes Märchen-Kolorit den Alles-ist-möglich-Wahnsinn der Guardians of the Galaxy auf die Erde wuchtet.

    Dabei ist das MCU seit jeher ein zwar stets zusammenhängendes und auch homogenes, aber in seiner Sprache manchmal hochgradig unterschiedliches Universum. So zu Beispiel bleibt die Captain America-Fraktion mit Winter Soldier, Nick Fury oder eben Falcon auf gesellschaftspolitischer Bühne und zeichnet das unserer Realität am nächsten kommende alternative Weltbild. Auf der anderen Seite stehen die Guardians und alles, was da so aus dem interstellaren Raum auf uns eintrudelt. Knallbunt, phantastisch und verspielt. In dieses Fahrwasser begibt sich auch der Neue unter den Weltenrettern: ein typ namens Shang-Chi, der den Infinity-krieg gut überstanden hat und so tut, als wäre er ein ganz normaler Amerikaner mit Migrationshintergrund, der seinen Alltag bestreitet wie jeder andere auch. Dem ist natürlich nicht so, und eines Tages tauchen wilde Kerle auf, die Shang-Chi an den Hals wollen. Um diesen hängt nämlich das Erbstück seiner verstorbenen Mutter, das Papa Xu unbedingt haben will. Und nicht nur das – die Familie, in dessen Besitz die zehn magischen Ringe fallen, soll wieder zusammenkommen, um Rache an denen zu nehmen, di Xus bessere Hälfte und Mutter von Shang-Chi gefangen halten.

    Wie in Black Widow dreht sich auch in Shang-Chi an the Legend of the Ten Rings sehr viel um die Familie und dessen Zusammenfindung. Familie war Disney immer schon wichtig – man merkt deutlich den Einfluss des Mauskonzerns auf das Marvel-Franchise. Doch das macht nichts, diese Formeln fügen sich ganz gut in einen neuen, vielversprechenden Überbau, indem Magie, Zeit und Dimensionen eine große Rolle spielen werden. Dementsprechend heisst es bei Destin Daniel Crettons Marvel-Debüt: alle Sinne auf Empfang, denn da kommt was Unerwartet großes auf uns zu. Und auch wenn es im Film niemals ausgesprochen wird – es scheint, als wäre das von Mythen umrankte Tal Shangri La nun endlich gefunden worden.

    Martial Arts war klar – die Fights sind formschön und übersichtlich choreographiert. Action State of the Art, was anderes hätte man ja nicht zu erwarten brauchen. Was letzten Endes die Erwartungen durchaus sprengt, ist der gegen Mitte des Films erhaltenen Drall Richtung sagenhafter Märchenwelt – im Gegensatz dazu wirkt das jüngste Mulan-Abenteuer wie eine solide Terra X-Doku. Neben den sympathischen Sidekicks wie die gewohnt burschikose Awkwafina und eines ganz besonderen, alten Bekannten aus den frühen MCU-Phasen sorgen phantastische Tierwesen, welche die Möglichkeit eines Crossovers mit dem Harry Potter-Universum einräumen könnten, für überraschtes Staunen. Und es kommt noch dicker, bunter und spektakulärer. Shang-Chi and the Ten Rings beginnt wie ein geerdeter Marvel-Film, zieht daraufhin sämtliche Asse an Schauwerten aus dem Ärmel und endet als folkloristisch angehauchtes und selbstbewusstes Eventkino. So beeindruckend der virtuose Bilderreigen auch sein mag – er hätte längst nicht so eine treffsichere Wirkung erzielt, wären die Protagonisten nicht so gewissenhaft gecastet worden wie sowieso schon immer im MCU (mit Ausnahme von Captain Marvel vielleicht). Serien- und nunmehr Kino-Shootingstar Simu Liu verleiht dem asiatischen Helden eine bescheidene Natürlichkeit. Wie Hawkeye, nur statt Pfeile sind es folglich Ringe, die noch eine wichtige, wenn nicht gar sehr wichtige Rolle spielen werden. Denn nach dem Abspann heißt es wieder: Sitzen bleiben!
    ________________________________________
    Mehr Reviews und Analysen gibt´s auf filmgenuss.com!
    Oli-N
    Oli-N

    User folgen 8 Follower Lies die 107 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 19. September 2021
    Für mich nach der Enttäuschung von Black Widdow nun der gelungene Auftakt in die nächste Marvel Phase. Ich stehe auf 3D Effekte bei denen man wirklich das Gefühl hat mitten im Geschehen zu sitzen und das gelingt hie auf hervorragende Weise. Gerne mehr davon und unbedingt im Kino anschauen!
    Riecks-Filmkritiken
    Riecks-Filmkritiken

    User folgen 2 Follower Lies die 69 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 27. August 2021
    Skandal - Sie haben es schon wieder getan!!! Es ist einfach unglaublich, aber nachdem ich spätestens mit dem verkorksten Black Widow Film innerlich damit abgeschlossen hatte irgendeine Begeisterung für die folgenden Filme nach Avengers: Endgame zu finden, ist es den Marvel-Studios doch tatsächlich gelungen mit dem hiesigen Werk einen Leinwandkracher zu produzieren, der dazu anregt Lust auf folgende Filme zu entwickeln. Ich bin plötzlich wieder gehypt für dieses Franchise und hoffe nun auf weitere Filme dieser Qualität, denn in Shang-Chi passt unglaublich viel bestens zusammen. Nicht nur dass der Film ein deutlich bodenständigeres Level wieder aufnimmt und tatsächlich nur eine kleine recht unbedeutende Familiengeschichte erzählt, es wird auch endlich viel stärker die asiatische Art der Filmproduktion eingebunden, was sich unter anderem auch im Cast erkennen lässt. Fantastische Bilder kombiniert mit sattem und durchdringenden Sound liefern uns die Möglichkeit endlich wieder ganz und gar in einen Kinofilm abtauchen zu können. Die verschiedenen Genre sind wohldosiert kombiniert wurden und liefern uns schlussendlich sogar einen Ausflug in eine Welt, die ich nie erwartet hätte und durchaus nicht unter allen Fans Begeisterung wecken wird – mich aber vollkommen für sich vereinnahmt hat. Die perfekt durchchoreographierten Kampfsequenzen und der unerwartet große Anteil an chinesischer Sprache lassen kaum noch erahnen, dass man sich tatsächlich in einem Multimilliarden Dollar Franchise befindet, welches im Tunnelblick amerikanischer Produzenten entstanden ist.

    Die gesamte Kritik gibt es auf https://riecks-filmkritiken.de/shang-chi-and-the-legend-of-the-ten-rings
    Liboki
    Liboki

    User folgen 1 Follower Lies die 25 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 3. September 2021
    Hervorragendes gemeinsames Kinoerlebnis mit allzuviel wortlosem Kampfszenen, wie leider in allen Film derzeit üblich, dafür empfand ich Awkwafina erfrischend und fühlte mich insgesamt gut unterhalten. Vermutlich wird mich der Bondfilm Ende des Monats dermaßen langweilen das ich mir Shang Chi erneut als FildeWo sichte :)
    Janine Fröhlich
    Janine Fröhlich

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 11. September 2021
    DIESER Film, stellt alle Marvel Teile in den Schatten!! 👍👍😍
    Hervorragender Film, ABSOLUTE Filmempfehlung!
    Sebastian Körner
    Sebastian Körner

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 2. September 2021
    Absolut gelungen! Hat mich total in den Bann gezogen. Ein Meisterwerk aus atemberaubenden Aktionszenen, einer tollen Story und vielem mehr.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top