Mein FILMSTARTS
Die Schwester der Königin
Durchschnitts-Wertung
3,0
70 Wertungen - 14 Kritiken
7% (1 Kritik)
36% (5 Kritiken)
21% (3 Kritiken)
7% (1 Kritik)
7% (1 Kritik)
21% (3 Kritiken)
Deine Meinung zu Die Schwester der Königin ?

14 User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 4 Follower Lies die 2 864 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 20.08.17

Wie viele arme unschuldige Schulkassen wohl in diesen Film geschleift wurden? Ist er doch im Grunde ein „Prequel“ zu den beiden „Eizabeth“ Filmen mit Cate Blanchett und erzählt wie zwei Schwestern am Hofe um den König buhlen und letztlich sich selbst und ihre ganze Familie ins Unglücj stürzen – und aus einer dieser unsäglichen Kombinationen entsteht zum Ende hin eben die kleine Elizabeth. Aber das ist nur der Abschluß eines zweistündigen Kostümschinkens der noch recht unbeschwert eröffnet, sich aber mehr und mehr zuzieht und zum Ende hin fast schon in die Sparte Psycho-Thriller wandert. Nun gut, es bleibt ein Kostümdrama, eines in dem sich „Hulk“ Eric Bana und die Charakterköpfe Scarlett Johannson und Nathalie Portman die Seele aus dem Leib spielen. Als Zuschauer muß man allerdings höchst konzentiert am Ball bleiben da man sonst leicht den Faden verliert. Wobei – besser den als den Kopf wie so manche Figuren es tun. Fazit: Eiskaltes und hartes Drama über ein paar Menschen die sich tragisch ins Unglück manövrieren – komplex und episch gespielt!

jule16
jule16

User folgen 0 Follower Lies die 12 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 09.08.16

Ich fand den Film wirklich sehr gut, bin ehe zufällig auf den Film gestoßen und hatte auch nicht wirklich viel erwartet wurde aber am Ende überrascht wie gut er ist. Für Leute mit Interesse an Geschichte sehr zu empfehlen.

Cursha
Cursha

User folgen 19 Follower Lies die 721 Kritiken

2,0lau
Veröffentlicht am 11.07.15

Einer der langweiligsten Historienschinken aller Zeiten, der dennoch eine tolle Besetzung hat.

Jimmy V.
Jimmy V.

User folgen 15 Follower Lies die 483 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 04.12.11

Ich lese gerade das mehr als empfehlenswerte, geniale Buch Wolf Hall (deutscher Titel: Wölfe) von Hilary Mantel, wahrscheinlich einer der besten Historienromane überhaupt. Dort geht es ja auch um diese ganze Boleyn-Geschichte. Deswegen wollte ich den Film hier auch sehen. Was man nun dazu sagen muss? Nun, ich persönlich denke einfach, dass der Stoff so ziemlich unverfilmbar ist. Die Tudors in Serienformat sind ja nun auch nicht gerade der Historie entsprechend, hier hingegen ist das noch viel weniger der Fall. Ich bin aber auch keiner dieser Filmnazis, die dann hier vernichtende Kritiken schreiben, weil die Geschichte etwas gedreht wird. Das dürfte in -jedem- Historienfilm irgendwo der Fall sein! Das Problem, was nun "Die Schwester der Königin" hat, ist ja, dass hier noch viel massiver zusammengekürzt wird. Am gravierendsten ist sicher, dass a) Henry seine Scheidung gewiss nicht allein aus Liebe wollte, sondern dahinter viel mehr stand. Die Sorge um Thronfolge war nach den Rosenkriegen ja eine wirklich ernste Sache - etwas, dass wir uns heutzutage kaum in dem Maße so vorstellen können. b) Werden die Ereignisse Schlag auf Schlag erzählt, wobei sich in der echten Historie ja über 7 Jahre von den ersten Verführungsversuchen Annes bis zur Heirat hinzogen! -- All das wollte ich nur mal erwähnt haben. Wie ist der Film nun? Gar nicht mal so schlecht für seine Prämissen. Gute Schauspieler allen voran: Natalie Portman und Scarlett Johansson sind ja sowieso meine heimlichen Traumfrauen. Ich muss aber sagen, dass Erstere voll und ganz Scarlett die Schau stiehlt, was aber auch am Drehbuch liegen mag. Das Drehbuch wiederum limitiert dann wohl auch den König. Mir hat Banas Darbietung aber gefallen, genauso wie die menschliche Zeichnung der drei Hauptfiguren allgemein. Anne Boleyn ist in dem Film hier weniger die grausame Frau zu der sie u.a. auch in dem oben erwähnten Wolf Hall gemacht wird. Es war schön dieser Interpretation einmal zu sehen. Dazu kommt eine tolle Ausstattung und eine nette Musik. --- Das Fazit also? Für den Rahmen, den sich der Film selbst setzt, funktioniert er, gerade in der ersten Hälfte. Gegen Ende hin wird es aber etwas überhastet. Wer sich also mit den vielen historischen Unkorrektheiten anfreunden kann und ganz einfach mal die Boleyns in einer menschlichen Form kennenlernen will, sollte sich den Film durchaus ansehen!

cineast23
cineast23

User folgen 0 Follower Lies die Kritik

4,0stark
Veröffentlicht am 17.03.10

gesehen am 07.07.2008 auf DVD

Kino:
Anonymer User
0,5katastrophal
Veröffentlicht am 22.08.09

Einfach nur ein Grausamer Film, trotz guter Schauspieler kann der Film der Serie "Die Tudors" einfach nicht das Wasser reichen.
Die Serie ist viel mehr der Wahrheit entsprechend.
Der Film verdreht so gut wie alles und verliert das Bild der wahren Geschichte.
Auch bei den Schauspielern muss ich sagen hätte ich mehr erwartet, ich bin ein Natalie Portman und Scarlett Johansson Fan jedoch muss ich sagen hat die Schauspielerin der Serie "Natalie Dormer" Anne Boleyn Milliarden mal besser gespielt als alle Anderen die das jemals getan haben, sie ist wie für die Rolle gemacht, Natalie hat sehr viel Talent und das hat sie mit ihrer Rolle in "Die Tudors" bewiesen! Ich hoffe man wird bald mehr von Ihr hören.
Auch ich empfehle den Leuten die Interesse an der WAHREN Geschichte haben die Serie zu sehen!

Kino:
Anonymer User
0,5katastrophal
Veröffentlicht am 17.09.08

Sorry, aber dieser film war echt eine große Enttäuschung.

Ich bin zum einen großer Scarlett Johansson-Fan und zum anderen historisch sehr interessiert.

In diesem Film können meiner Meinung nach jedoch weder die Hauptdarsteller wirklich glänzen, die allesamt relativ farblos bleiben und es nicht wirklich schaffen, die Tragödie glaubhaft an den Zuschauer zu transportieren.

Am allerschlimmsten empfinde ich jedoch die Tatsache, dass historische Fakten hier völlig außer Acht gelassen werden.
Für einen gut gemachten Film bin ich durchaus gewillt einige Abweichungen von der Realität hinzunehmen, so lange denn das Grundgerüst stimmt.

Das was einem hier geboten wird stimmt jedoch hinten und vorne nicht.
Der gesamte Film hat mich sehr gelangweilt und an keiner Stelle wirklich berührt.

Wer sich tatsächlich für das Leben am Hofe Heinrich VIII. interessiert, der sollte sich die Serie "Tudors" ansehen.
Auch hier werden zwar einige historische Fakten verdreht, aber zu mindest wird die Geschichte wirklich packend und fesselnd erzählt und die Besetzung sowie die schauspielerische Leistung lässt "The other Boleyn Girl" echt alt aussehen!

Kino:
Anonymer User
4,0stark
Veröffentlicht am 10.09.08

"Die Schwester der Königin" schafft es durch und durch spannend zu sein. Das vor allem in einem mittelalterlichen Film, bei dem Kämpfe und Schlachten erwartet werden. In "Die Schwester der Königin" ist dies nicht der Fall. Der Film beeindruckt durch eine Geschichte mit Intrigen rund um das englische Herrscherhaus des 16. Jahrhunderts. Viele weitere Folgen sind nicht vorherzusehen und versetzen den Zuschauer in Überraschung und einen mitfiebernen Status. Auch die Besetzung ist sehr gut gewählt und wirkt sehr überzeugend. Es muss vor Johannson und Portman der Hut gezogen werden, aber auch vor den Nebendarstellern. Jim Sturgess als Bruder der beiden Schwestern macht einen sehr soliden Job und zieht das Publikum mit in seinen Bann, als er mit seiner Schwester anbändeln muss.
Ein sehr sehenswerter Film.

Enrique
Enrique

User folgen 0 Follower Lies die 3 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 03.08.08

Meiner Meinung nach schafft der Film es, wie wenige Historienstreifen das Innenleben der höfischen Gesellschaft einzufangen. Allerdings beschränkt sich die Handlung für meinen Geschmack zu sehr auf die beiden Protagonistinen Portman&Johansson.Der Film wirkt schnell voraussehbar und Überraschungen erwartet der Zuschauer vergebens. So schleicht sich trotz der soliden schauspielerischen Leistung zunehmend das Gefühl der Langeweile ein. Es gelingt leider zu keinem Zeipunkt den Zuschauer zu überraschen, oder wirklich zu berühren. Schade, mit ein wenig mehr Finesse im Drehbuch wäre da sicherlich(mit diesem stark besetztem Cast) mehr drin gewesen.

reneeki
reneeki

User folgen 0 Follower Lies die 2 Kritiken

1,5enttäuschend
Veröffentlicht am 22.04.08

Was hätte man aus diesem Stoff und diesen Schauspielern für einen fulminanten Film machen können.. Statt dessen Kostümfilm mit zu schnellen Schnitten, keine Spannung, keine gute Unterhaltung. Der Zuschauer bleibt Zaungast in der zweiten Reihe und fragt sich, was die in der ersten Reihe zusätzlich zu sehen kriegen. Vielleicht einen Heinrich den Achten, der groß, bös und auch in der Ambivalenz seiner Macht/Liebes-spiele nachvollziehbar und glaubwürdig ist, z.B.Oder eine Scarlett Johansson, die erotisch sein darf und nicht nur lieb, doof und duldsam. Einmal gab es einen sehr verführerischen Nacken von Natalie Portmann zu sehen, aber lohnt das den langen Film? Wie kann man einen solchen Shakepearestoff für so viel Geld so langweilig hinkriegen???

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top