Mein FILMSTARTS
Es
Durchschnittswertung
3,8
5 Presse-Titel
  • Filmclicks.at
  • Wessels-Filmkritik
  • Empire UK
  • The Hollywood Reporter
  • Variety

Achtung, jedes Magazin und jede Zeitung hat ein eigenes Bewertungssystem. Die Wertungen für diesen Pressespiegel werden auf die FILMSTARTS.de-Skala von 0.5 bis 5 Sternen umgerechnet.

5 Presse-Kritiken

Filmclicks.at

Von Gunther Baumann

„Es“ firmiert zwar als Horrorfilm, ist aber Lichtjahre entfernt vom blutgeilen Gemetzel im Splatter-Stil. Der Film weidet sich nicht an der Gewalt, sondern er zeigt sie, um etwas ganz anderes zu illustrieren: Die Ängste, Dämonen und Obsessionen, die im Menschen wohnen.

Die vollständige Kritik ist verfügbar auf Filmclicks.at

Wessels-Filmkritik

Von Antje Wessels

Der neuen Verfilmung von Kings Bestseller „Es“ wäre damit Unrecht getan, würde man sie lediglich auf ihr Dasein als Horrorschocker reduzieren. Andy Muschietti gelingt ein feinfühliges Coming-of-Age-Drama über innere Dämonen und die Ängste des Erwachsenwerdens, garniert mit einer ordentlichen Prise Gruselhorror, starken Effekten und einem Club der Verlierer, in den man sich auf Anhieb verliebt.

Die vollständige Kritik ist verfügbar auf Wessels-Filmkritik

Empire UK

Von John Nugent

Funktioniert besser als Coming-of-Age-Geschichte denn als Horrorfilm. „Es“ gehört auf jeden Fall zu den besseren Stephen-King-Adaptionen – und das ist wahrlich kein geringes Lob.

Die vollständige Kritik ist verfügbar auf Empire UK

The Hollywood Reporter

Von John DeFore

Ein solider Thriller, der dann am besten funktioniert, wenn er sich den Problemen seiner jugendlichen Helden widmet, die nichts mit Monstern zu tun haben. „Es“ wird sich als viel befriedigender für Stephen Kings viele Fans herausstellen als „Der dunkle Turm“, aber er kann einer anderen King-Verfilmung nicht das Wasser reichen, die hier eindeutig als Vorbild dient: „Stand By Me“.

Die vollständige Kritik ist verfügbar auf The Hollywood Reporter

Variety

Von Andrew Barker

So gruselig wie einige einzelnen Szenen auch sind, der Film tut sich schwer, einen richtigen Rhythmus zu finden. Übergänge zwischen Szenen sind statisch und unsauber, so dass „Es“ zu einer bloßen Reihe von Ereignissen wird, ohne dass dabei die Bedrohung zunimmt oder sich die Puzzleteile zusammenfügen. Komischerweise, wird „Es“ immer weniger packend, je länger der Film dauert.

Die vollständige Kritik ist verfügbar auf Variety
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top