Night Fishing
  • Kinoprogramm
  • Trailer & Clips
  • Cast & Crew
  • Kritiken
    • FILMSTARTS-Kritik
    • Pressekritiken
    • User-Kritiken
  • Bilder
  • DVD
  • Wissenswertes

Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion Night Fishing

4,0


Von Björn Becher

Als „Oldboy"-Regisseur Park Chan-wook ankündigte, einen Film komplett auf einem iPhone zu drehen, war zu befürchten, dass die Form über den Inhalt siegen würde. Doch diese Sorgen erweisen sich als unnötig, denn der in zehn Tagen mit einem Budget von 140.000 Dollar entstandene halbstündige Kurzfilm „Night Fishing" ist weitaus mehr als nur eine technische Spielerei oder ein formalistisches Experiment. Park, der hier gemeinsam mit seinem Bruder Chan-kyong Park unter dem Pseudonym PARKing CHANce auftritt, erweist sich einmal mehr als herausragender Erzähler und nimmt den Zuschauer mit auf einen mysteriösen, verstörenden und spirituellen Trip. Hochverdient wurde diese Arbeit auf der Berlinale 2011 mit einem Goldenen Bären für den besten Kurzfilm ausgezeichnet.

Nach dem einleitenden Auftritt einer skurrilen Band streift ein einsamer Fischer (Kwang-rok Oh) durchs Unterholz. Während die Nacht langsam hereinbricht, macht er es sich an einem See gemütlich und wirft zahlreiche Angeln aus. Schon bald beißt etwas an. Doch der Freude über den Fang folgt eine unliebsame Überraschung: Am Haken hat der Fischer eine scheinbar leblose Frau (Jung-hyun Lee) im Hochzeitskleid. Geschockt verheddert sich der Angler in seinen Schnüren, bald ist er fest an den Frauenkörper gefesselt. Plötzlich erwacht die Schöne und schlägt ihn bewusstlos. Als der unglückliche Fischer wieder zu sich kommt, wartet die nächste Überraschung auf ihn...

Während sich Park Chan-wook mit seiner vielbejubelten Rache-Trilogie aus „Sympathy For Mr. Vengeance", „Oldboy" und „Lady Vengeance" einen Namen in der Filmwelt gemacht hat, ist sein Bruder Park Chan-kyong eher Kunstkennern ein Begriff. Der einstige Maler und Fotograf konzentriert sich seit rund zehn Jahren auf Videoinstallationen, die in Galerien rund um den Globus zu sehen sind. Bei dieser Arbeit entstanden auch mehrere Kurzfilme, und 2011 veröffentlichte Park Chan-kyong mit „Anyang, Paradise City" seinen ersten langen Spielfilm, eine Mischung aus Dokumentation und Fiktion. Für „Night Fishing" taten sich die Park-Brüder nun zusammen und gaben sich das gemeinsame Pseudonym PARKing CHANce.

„Night Fishing" soll der Auftakt für eine ganze Reihe avantgardistisch angelegter Spielfilme und Dokumentationen von PARKing CHANce sein. Obwohl es sich um den weltweit ersten auf einem iPhone gedrehten Film handelt, der eine Kinoauswertung erhalten hat, ist weniger die Form ungewöhnlich und vorwärtsweisend als der Inhalt. Dass das komplexe Mystery-Drama mit der Kamera eines Mobiltelefons gedreht wurde, gerät angesichts der wundervollen Kinobilder schnell in Vergessenheit, selbst wenn die eine oder andere eindrucksvolle Kamerafahrt sicher auch einfach demonstrieren soll, was mit dem iPhone alles möglich ist. Die Bilder sind letztlich der Erzählung untergeordnet und die entwickelt in kürzester Zeig eine erstaunliche Sogwirkung.

Was als skurriles Musikvideo der schrägen Band Uhuhboo Project beginnt, entwickelt sich über die slapstickhafte Mystery-Episode um den Angler und seinen seltsamen Fang zu einer Schilderung traditioneller koreanischer Totenrituale. Dem westlichen Zuschauer gewähren die Brüder Park dabei einen kurzen Einblick in eine für ihn fremde Kultur: Das für viele Betrachter kaum verständliche Zeremoniell bei der dokumentarisch gefilmten Trauerfeier, in deren Mittelpunkt eine Geisterbeschwörung steht, bekommt gerade durch die eher nüchterne Herangehensweise etwas ungemein Berührendes: Je mystischer das Geschehen, desto ungekünstelter und schnörkelloser wird die Inszenierung.

Fazit: Oft wird der Kurzfilm nur als günstige Möglichkeit für junge Filmemacher angesehen, eine Talentprobe abzugeben. Aber gerade auch für etablierte Filmemacher bietet er frei von kommerziellen Zwängen ungeahnte Möglichkeiten. Das zeigte erst jüngst Terry Gilliam mit „The Wholly Family" und das beweist auch Park Chan-wook mit seinem iPhone-Film: „Night Fishing" ist nicht immer leicht greifbar, aber stets ungemein faszinierend – nicht zuletzt dank des famosen Soundtracks des Uhuhboo Projects.

Deine FILMSTARTS-Aktivitäten
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?

Kommentare

Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
FILMSTARTS-Kritiken Archiv
Aktuell im Kino: Userwertung
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
  4,3

Von Josh Boone
Mit Shailene Woodley, Ansel Elgort
Romanze
Trailer

Planet der Affen: Revolution
  4,2

Von Matt Reeves
Mit Andy Serkis, Jason Clarke
Sci-Fi
Trailer

Drachenzähmen leicht gemacht 2
  4,1

Von Dean DeBlois
Mit Jay Baruchel, Cate Blanchett
Animation
Trailer

Alle aktuellen Filme