Mein FILMSTARTS
Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
3,0
solide
Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück
Von Christoph Petersen
Matt Ross' Tragikomödie „Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück“ erinnert ein wenig an den Indie-Hit „Little Miss Sunshine“ - ein Road-Movie mit schrägen Figuren und einem großen Herzen: Die Kinder des Titelhelden lernen Hirsche zu jagen, sie wissen, dass Cola vergiftetes Wasser ist, und die Familie begeht im Dezember nicht Weihnachten, sondern den Noam-Chomsky-Tag - denn warum sollte man lieber einen erfundenen Wunderelfen als einen tatsächlich für die Menschenrechte eintretenden Humanisten feiern? Ben (Viggo Mortensen) lebt als überzeugter Aussteiger im Wald, wo er jeden Tag mit seinen sechs Kindern ein rigoroses körperliches, geistiges und philosophisches Trainingsprogramm durchzieht. Als Bens manisch-depressive Frau Leslie (Trin Miller) Selbstmord begeht, reist der ganze Clan im alten Bus zur Beerdigung, um der Verstorbenen ihren letzten Wunsch zu erfüllen: Statt christlich begraben zu werden wollte die überzeugte Buddhistin nämlich, dass man ihre Überreste eine öffentliche Toilette herunterspült ...

Vor allem in der ersten Hälfte ist „Captain Fantastic“ eine klassische Fisch-auf-dem-Trockenen-Komödie – so etwas wie die maoistisch-antikapitalistische Version von „Flodder - Eine Familie zum Knutschen“. Ben mag seine Kinder körperlich und intellektuell auf ein Top-Level gebracht haben, aber ihr Aufeinanderprallen mit der „echten“ Welt ist trotzdem oft saukomisch. Wenn sich die agnostische Familie („Man darf sich über niemanden lustig machen, außer über Christen“) gegenüber einem Cop als Homeschooling-Hardcore-Christen ausgibt und ihn mit Jesusliedern in die Flucht schlägt, ist das ebenso amüsant wie vielsagend: Kommunistische Spinner kommen in den Knast, aber christliche Spinner lässt man lieber in Ruhe. Für eine gute Pointe übertreibt es Ross dabei allerdings hier und da mit der Weltfremdheit der Kids - dass etwa der älteste Sohn Bodevan (George MacKay) einem Mädchen direkt nach dem ersten Kuss einen hochtrabenden Heiratsantrag macht, ist in dem Moment zwar extrem lustig, aber nur wenig glaubhaft.


Träfe man Ben und seine Kinder auf der Straße, könnte man sie leicht für verrückt halten. Aber Regisseur Ross nutzt die schrägen Spleens der Familie nicht nur für Gags, ihm gelingt es auch, sein Publikum tatsächlich für die Lebens- und Lernphilosophie der Aussteiger zu faszinieren: Bodevan wurde von Yale bis Harvard an allen Eliteuniversitäten des Landes angenommen, der Teenager Vespyr (Annalise Basso) liefert eine perfekte Interpretation von Vladimir Nabokovs „Lolita“ und schon die achtjährige Zaja (Szenendiebin Shree Crooks) kann aus dem Stegreif einen Vortrag über die US-Verfassung halten (und zwar mit eigenen Worten).

Zugleich macht es sich Ross aber auch etwas zu leicht, wenn er die „normal“ erzogenen Kinder von Leslies Schwester Harper (Kathryn Hahn) als grenzdebile Xbox-Junkies bloß- und ihren Vater Jack (Frank Langella) als gutsituiertes Arschloch hinstellt. Die Sympathien sind in „Captain Fantastic“ selbst dann noch so eindeutig verteilt, als Ben eine seiner Töchter in echte Lebensgefahr bringt: Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der alternativen Lebensart scheint gar nicht erwünscht zu sein. Selbst einem Wohlfühlfilm wie „Captain Fantastic“ hätte in dieser Hinsicht ein wenig mehr Ambivalenz sicher nicht geschadet.

Fazit: Sehr unterhaltsame, schön schräge, aber mitunter auch unnötig manipulative Tragikomödie mit einem tollen Viggo Mortensen.

Wir haben „Captain Fantastic“ im Rahmen der 69. Filmfestspiele von Cannes gesehen, wo der Film in der Reihe Un Certain Regard gezeigt wurde.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

  • Zach Braff
    Schade... Da hatte ich mir etwas mehr erhofft! Den Trailer fand ich unglaublich emotional und vielversprechend.
  • Jacques S.
    Ich kann hier Filmstarts nicht ganz recht geben und habe das Gefühl, der Autor hat während des Sehens so manche feine Nuance schlicht übersehen. Denn der Film plädiert vor allem für Menschlichkeit, aber vor allem auch für einen Weg der Mitte. Dabei wird zB. auch der Opa nicht per se als Unmensch dargestellt, nur als jemand, der in einem anderen Extrem lebt. Das, was der Film so schön überspitzt kritisiert an der amerikanischen Gesellschaft ist durchaus begründet, Essgewohnheiten, Bildung, Konsumwahn sind oft erschreckend. So trifft das eine Extrem auf das andere, um am Schluss einen guten Weg der Mitte zu finden, bei dem vor allem die Menschlichkeit im Vordergrund steht. Ein wunderschöner, warmherziger und ehrlicher Film mit einer humanistischen Botschaft.
  • Der Eine vom Dorf
    Und wie ist dein Fazit letzten Endes ausgefallen? Ich hätte definitiv eine höhere Wertung vergeben. :-)
  • Zach Braff
    Auch von mir hat er eine deutlich höhere Wertung bekommen. Habe ihn mit 4,5 Sternen bewertet. Ein wirklich schöner, lustiger und berührender Film. Die mageren 3 Sterne von FS kann ich wirklich nicht nachvollziehen...
  • Der Eine vom Dorf
    Geht mir ganz genauso. Aber das kommt ja auch hier ab und zu mal vor. Danke für die Antwort. :)
Kommentare anzeigen
Back to Top