Mein FILMSTARTS
Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
4,0
stark
Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
Von Carsten Baumgardt
Ein ganz heißer Kultfilm-Kandidat ist die scharfsinnige Single-Komödie „Bridget Jones“. Sharon Maguires Bestseller-Verfilmung von Helen Fieldings Roman „Schokolade zum Frühstück“ glänzt mit Witz, Charme, Selbstironie und einer umwerfend spielenden Renée Zellweger, der nach dem Golden Globe für „Nurse Betty“ eine Oscarnominierung sicher sein sollte.

Die Verlagsangestellte Bridget Jones (Zellweger) ist Anfang Dreißig, etwas übergewichtig, raucht wie ein Schlot, trinkt zuviel und ist Single - allein in London. Ihr Liebesleben ist ein einziges Chaos und der Mann ihrer Träume, ihr selbstverliebter Chef Daniel (Hugh Grant), scheint unerreichbar. Per E-Mail kommt sie ihm dann doch näher, die beiden beginnen eine Affäre. Bridget, die stets redet, wie ihr frecher Schnabel gewachsen ist, schwebt auf Wolke sieben - jedenfalls vorübergehend. Denn das vorhersehbare Unheil nimmt seinen Lauf, Daniel betrügt sie mit einer anderen. Zeitweiligen Trost in ihrer Depression, die Bridget mit Wodka und Chaka Khan bekämpft, findet sie in dem versnobten Anwalt Darcy (Colin Firth), der in seiner Freizeit Rentierpullover trägt. Trotzdem kommt einer Beziehung immer etwas dazwischen. Und Daniel gibt nicht auf, will Bridget zurückgewinnen...

Im Vorfeld wurde die Besetzung der Titelrolle mit der Texanerin Renée Zellweger („Jerry Maguire“) in der großen Fangemeinde von Romanautorin Helen Fielding, die auch am Drehbuch mitschrieb, heftig diskutiert. Eine Amerikanerin als waschechte Engländerin? Doch die Bedenken haben sich ins genaue Gegenteil gekehrt. Denn Renée Zellweger ist für Sharon Maguires scharfsinnig-spötterische Liebes-Komödie ein Glücksfall. In authentischem britischen englisch (zumindest im Original) parlierend, begeistert sie bei ihrem emotionalen Spießrutenlauf durch sämtliche Fettnäpfchen des Vereinigten Königsreichs. Sie ist sich nicht zu schade, in geschmacklosen Outfits mit zehn angefutterten Kilos mehr auf den Rippen von einer Katastrophe in die nächste zu stolpern. Trotzdem versprüht Zellweger Charme, ist gnadenlos selbstironisch, hält ihre Bridget Jones dabei aber stets absolut lebensnah - mit hohem Wiedererkennungswert für die Betrachter(innen). Die reine Ironie ist auch der Auftritt von Hugh Grant, der konsequent gegen sein Image als treuherziger Bubi besetzt ist. Zwar gibt er Bridgets Boss Daniel als überheblichen Charmebolzen, doch im Grunde ist der Supermacho ein reiner Kotzbrocken und Grant karikiert somit seine Paraderollen aus „Notting Hill“ und „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, die übrigens von den gleichen Produzenten stammen wie „Bridget Jones“. Glänzendes Timing, ein clever montierter Schnitt und perfekt eingesetzte Musikstücke runden Regisseurin Sharon Maguires ersten Kinofilm zu einem richtig starken Debüt ab, das sich mit Sicherheit - wie schon in Großbritannien und den USA - zum Kultfilm entwickeln wird.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top