Mein FILMSTARTS
Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns
Durchschnitts-Wertung
2,8
121 Wertungen - 6 Kritiken
0% (0 Kritik)
17% (1 Kritik)
33% (2 Kritiken)
50% (3 Kritiken)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns ?

6 User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 16 Follower Lies die 3 977 Kritiken

2,0lau
Veröffentlicht am 02.01.18

Ok, ich bin mit geringen Erwartungen herangegangen, aber nicht mal die wurden erfüllt: schon der erste Film fischte sich vereinzelte Elemente aus dem Buch (auch schon welche aus dem zweiten) und kochte daraus ein eigenes Süppchen, aber hier im zweiten kommt noch ein enormer „Recycling Faktor“ dazu indem man Sachen aus dem ersten Film aufgreift und erneut abspult: wieder landet Bridget mit dem Gesäß voran auf einer Fernsehkamera, wieder gibt es eine große Klopperei zwischen Hugh Grant und Colin Firth und insbesondere Grants Rolle wurde gigantisch aufgeblasen (im zweiten Buch taucht Cleaver klein und unbedeutend am Rande auf) damit er wie im ersten den schleimigen Charmeur spielen kann. Die Tatsache daß ihr Ex-Geliebter und Ex-Boss dann plötzlich Bridgets neuer Kollege ist, hallo ist das nichtein wenig unglaubwürdig? Cleaver war Boss eines Buchverlages und ist plötzlich Reporter?!?! Hallo, hab ich was verpasst? Das größte Ärgernis ist für mich aber in der Tat Renee Zellweger selbst: sie hats von vorne rein zu gut gemeint und sich für die Rolle nicht pummelig sondern so richtig richtig berstend fett gefuttert – das macht zwar eigentlich nichts, aber dafür daß man ihre Figur eigentlich nur noch zum Slapstick-Clown macht kriegt der Film von mir die rote Karte. Der Charme und Witz des Buches bestand darin in das fiktive Tagebuch einer zwar lieben, aber eben chaotischen und tollpatschigen Frau zu linsen deren Tollpatschigkeit zu der ein oder anderen peinlichen Situation im ersten Film führte. Das nimmt hier jedoch überhand, ob bei einem Anwaltsdinner, einer Fernsehreportage oder beim Skifahren, egal wo Bridget auftaucht ist garantiert ein Fettnäpfchen (oder wie in der Eröffnungsszene eine Schweinegrube) parat in das sie sich voll und ganz stürzt … Schade, da hilft auch der wieder wunderbar versnobte Colin Firth als stocksteifer Mark Darcy nicht mehr viel. Alles in allem sicher eine der enttäuschendsten Fortsetzungen.Fazit: Aus der charmanten Grundidee des Stoffes wird eine simple Dreierlovestory gestrickt und die einst mögenswerten Heldin hat hier nichts weiter zu tun als bei einer Peinlichkeit nach der anderen aufs Maul zu fallen – sehr sehr dürftig und kaum lustig oder unterhaltsam!

Lilian M.
Lilian M.

User folgen Lies die 3 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 26.01.17

Hat eine schöne Geschichte ist zum Lachen und weinen sehr schön für mädels Abende und auch alleine die karakter sind toll besetzt und gespielt

Nerventod
Nerventod

User folgen 2 Follower Lies die 104 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 12.07.09

Der Film ist sprichwörtlich am Rande des Wahnsinns. Er glänzt vor allem durch die grandiose Leistung von Renée Zellweger, Colin Firth und vor allem Hugh Grant.

Am Anfang des Filmes steht Marc Darcy (Colin Firth) hoch im Kurs. Dann trennt sich Bridget Jones von ihm und Daniel Cleaver (Hugh Grant) in Spiel. Dann scheinen beide abgeschrieben zu sein. Der Film macht erst richtig Spaß, als sich Daniel Cleaver und Mark Darcy sich um Bridget Jones streiten. Davor amüsiert der Film vor allem durch Peinlichkeiten der Bridget Jones. Großes Lob auch für die Darstellung im Gefängnis.

Erwähnens- bzw. hörenswert auch die musikalische Untermalung der einzelnen Handlungen.

Kino:
Anonymer User
2,0lau
Veröffentlicht am 10.05.09

Ich sehe das, wie mein Vorschreiber genauso!
Briget wurde total ins lächerliche gezogen!
Hat sich im Film benommen, als ob sie total bescheuert wäre.
Also, diese Buchverfilmung ist total daneben gegangen.

Ich bleib beim Buch!

Kino:
Anonymer User
2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 28.09.08

Ich fande Teil 2 nicht so besonders.
War richtig enttäuscht! Man hat Briget, in teil 2 komplett als doof und vertrottelt dargestellt!
Wer das Buch gelesen hat, weiß das der Film Am Rande des Wahnsinns fast nichts mit dem Buch gemeinsam hat.
Nicht so wie Teil 1, wo man sich noch an die Buchvorlage gehalten hat.

Mein Fazit:Teil zwei trägt in jeder Sekunde zu dick auf!

Kino:
Anonymer User
4,0stark
Veröffentlicht am 28.08.05

Eine unterhaltende, nette Geschichte, die keinesfalls schlechter ist als der erste Teil.
Witzig und unbeschwert lässt sich die im Grunde romantische Story geniessen.
zwar gibt es keine wundersamen Wendungen, aber die wären wohl auch fehl am Platz. Es ist eben eine gelungene Fortsetzung, langweilig wirds bestimmt nicht.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top