Drehbuchautoren nennen drei Gründe, warum brutaler Comic-Film "Deadpool" realisiert werden muss

von Sandro Schlaugat ▪ Mittwoch, 27. März 2013 - 09:14

Wird ein "Deadpool"-Film kommen oder nicht? Diese Frage schwebt seit Ryan Reynolds erstem Auftritt als Wade Wilson alias 'Deadpool' in "X-Men Origins: Wolverine" im Raum. Eigentlich sollte den Dreharbeiten nichts mehr im Wege stehen, doch das zuständige Studio hadert noch mit der angestrebten Freigabe ab 18. Nun meldeten sich die Autoren des Drehbuchs, das vor kurzem auf mysteriöse Weise ins Internet gelangt ist, selbst zu Wort.

Seit der schwertschwingende Antiheld in "X-Men Origins: Wolverine" zu sehen war, gibt es Spekulationen über einen eigenständigen "Deadpool"-Film. Ryan Reynolds ("Green Lantern"), der die Rolle bereits in dem X-Men-Spin-Off übernommen hatte, war sofort begeistert von der Idee, aber irgendwie kam das Projekt nie richtig ins Rollen. Seit Ende 2012 gibt es aber endlich einen Regisseur, Drehbuchautoren und ein fertige Drehbuch für den Film – und Ryan Reynolds ist natürlich auch mit an Bord. Alles, was fehlt, ist ein Startschuss vom Studio.

An dessen Ausbleiben könnte das Projekt jedoch scheitern, denn es ist fraglich, ob die Verantwortlichen das Risiko eingehen, einem hochbudgetierten Projekt grünes Licht zu geben, dass nur mit einer Freigabe ab 18 in den Kinos laufen könnte. Nun haben sich die Drehbuchautoren Rhett Reese ("Zombieland") und Paul Wernick ("G.I. Joe - Die Abrechnung") gegenüber SlashFilm selbst geäußert und dabei unter anderem Auskunft zum (ins Internet durchgesickerten) Drehbuch gegeben, als auch einige schlagkräftige Argumente aufgeführt, warum "Deadpool" auf jeden Fall kommen wird.

1.    Regisseur Tim Miller hat bereits einen Testfilm zu "Deadpool" produziert.


"Wir haben in Tim Miller einen phänomenalen Regisseur, der für Fox bereits einen dreiminütigen Testfilm gedreht hat. Ryan [Reynolds] stand dabei für das Motion Capturing und das Voice Over zur Verfügung. Und es sind die besten drei Minuten Filmmaterial, die jemals gemacht wurden. Ich sehe mir den kurzen Film an und denke mir: 'Das ist der Film und er muss gemacht werden.'' –Reese


2.    Das Publikum liebt Außenseiter im Stil von "Iron Man".


"Ich denke, es muss eine Toleranz für Außenseiter geben. Es muss hier Toleranz für ein Projekt geben, das nicht wie die anderen Marvel-Projekte ist. Mit 'Iron Man' hat es sich genauso verhalten, als der Film rausgekommen ist. Der trinkfeste Billionär mit der großen Klappe unterscheidet sich stark von all den anderen Marvel-Figuren. Und sieh dir an, was daraus geworden ist. Wir fühlen dasselbe bei 'Deadpool'." – Reese & Wernick


3.    Vor kurzem ist das Drehbuch auf unbekannte Art und Weise ins Internet gelangt und kann dort von jedem gelesen werden. Das war so nicht beabsichtigt, doch die Rückmeldung der Fans scheint positiv zu sein.


"Das Drehbuch ist leicht zu finden, jeder kann es einsehen. Damit sage ich nicht, dass man das auch tun sollte, denn das war so von uns nicht beabsichtigt. Aber die Fans, die es sich angesehen haben, sind der Meinung, dass es so ist, wie ein 'Deadpool'-Film sein sollte. Ich würde sogar sagen, es ist das beste Drehbuch, das wir je geschrieben haben und je schreiben könnten. Es ist die Krönung unseres Schaffens und wir sind sehr stolz darauf." - Reese


Wir können gespannt darauf sein, ob diese Argumente schlussendlich auch das Studio davon überzeugen werden, "X-Men Origins : Deadpool" eine Chance zu geben. Die angestrebte Freigabe ab 18 könnte dazu führen, dass die Einnahmen geringer ausfallen, doch Reese und Wernick sind der Meinung, mit einem Budget von 50 Millionen Dollar auskommen und dieses Geld auch wieder einspielen zu können, vor allem mit einem Star wie Ryan Reynolds als Zugpferd. Man denke nur an "Kick-Ass", der ebenfalls mit 30 Millionen Dollar nicht gerade billig war, in den Kinos aber beinahe die 100-Millionen-Dollar-Grenze geknackt hätte.

Kommentare einblenden

Kommentare

  • WhiteFalcon

    Das Studio hat mit den anderen Comicverfilmungen soviel Geld eingespielt, also da könnte man es doch wirklich mal risikieren, eine zu machen, die einfach mal gut und brutal ist, was sie vom Stil her schon einmalig machen würde und es in Kauf nehmen, dass sei nicht soviel Geld einspielt.

    Solche Comicverfilmungen wie "Dredd", "Punisher: Warzone" oder "Blade 1 +2" die auch mal härter zur Sache gehen, gibts einfach zu wenige. Was sagt diese News also? In Hollywood geht Kohle über Publikumsnachfrage und künstlerischen Anspruch. Traurig, wenn auch nicht neu.

  • B G.

    Eine Deadpool verfilmung wäre das beste was sie machen können; deadpool hat so eine große und vor allem fanatische anhängerschaft, einfach weil er einer der geilsten und definitiv der lustigste marvel charakter ist! :D

  • Venom

    Das Außenseiter-Argument mit Iron Man hinkt aber. Zum einen wurde Starks Alkoholproblem nicht wirklich thematisiert und zum anderen hat er halt viele andere Vorzüge. Er hat viel Geld (was gewisse Schauwerte mit sich bringt), er ist smart, sieht gut aus und ist superschlau. Deadpool ist nix davon, eigentlich genau das Gegenteil. Da muss viel mehr über eine stimmige Story und den absolut übertriebenen, schwarzen Humor ablaufen. Und den kann man eben nur mit einem R-Rating darstellen.

  • Saeglopur

    Her damit!

  • ChiliPalmer

    @Venom, vllt kommt das mim Alkohol diesmal...

  • Da HouseCat

    naja, auch wenn r-rating heisst das aber auch noch nicht, dass der gut wird.
    da müssen schon auch dann leute dahinter stehen, die sich wirklich mit den comics beschäftigen und ein studio, was nicht andauernd dazwischen funkt.

  • Venom

    Merdan hast du schonmal nen Deadpool Comic gelesen? Die Figur basiert im Prinzip darauf, dass sie sich jederzeit auch mal Gliedmaßen abtrennen kann oder sich stark verwunden lassen kann. Weil er eben alles überlebt...da ist Wolvies Selbstheilungskraft nen Witz dagegen. Das und seine Schizophrenie IST Deadpool. Hier muss Blut fließen, sonst wirds (unschön) albern.

  • Venom

    Das macht aber den Hulk nicht aus. Bei Deadpool ist es aber eine Voraussetzung. Wenn sie ihn nur dumm labern, ballern und schwertschwingen lassen, dann ist der Film jetzt schon sinnlos. Weil es eben den Charakter der Figur nicht treffen würde.

Kino-Nachrichten
Rupert Friend als "Hitman: Agent 47" auf Banner zur Videospiel-Adaption
Rupert Friend als "Hitman: Agent 47" auf Banner zur Videospiel-Adaption
Tweet  
 
Venedig 2014: Alejandro González Iñárritu, Fatih Akin und Andrew Niccol in Konkurrenz um den Goldenen Löwen
Venedig 2014: Alejandro González Iñárritu, Fatih Akin und Andrew Niccol in Konkurrenz um den Goldenen Löwen
Tweet  
 
"Fifty Shades of Grey": Im ersten Trailer zur Erotik-Verfilmung haben Dakota Johnson und Jamie Dornan einen "speziellen Geschmack"
"Fifty Shades of Grey": Im ersten Trailer zur Erotik-Verfilmung haben Dakota Johnson und Jamie Dornan einen "speziellen Geschmack"
Tweet  
 
Denzel Washington ist wütend – im ersten deutschen Trailer zum Action-Thriller "The Equalizer"
Denzel Washington ist wütend – im ersten deutschen Trailer zum Action-Thriller "The Equalizer"
Tweet  
 
Alle Kino-Nachrichten
  1. Fifty Shades of Grey

    Von Sam Taylor-Johnson

    Trailer
  2. 22 Jump Street
  3. Guardians Of The Galaxy
  4. The Purge 2: Anarchy
  5. Planet der Affen: Revolution
  6. Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1
  7. Lucy
  8. The Expendables 3
  9. Saphirblau
  10. Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere
Weitere kommende Top-Filme
Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
Supermensch - Wer ist Shep Gordon?
  4,0

Karneval! Wir sind positiv bekloppt
  2,0

Human Capital
  3,5

FILMSTARTS-Kritiken Archiv