Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die "Star Wars"-Serie zu Obi-Wan wird eine sehr gute Idee aus "Mandalorian" übernehmen
    Von Tobias Mayer — 17.06.2020 um 09:29
    facebook Tweet

    Auf Disney+ soll eine Serie über den vielleicht beliebtesten aller Jedi erscheinen, Obi-Wan (Ewan Mc Gregor). Wie der Darsteller nun verriet, soll dabei eine neue Technik eingesetzt werden, die den Dreh von „The Mandalorian“ bereits vereinfachte.

    The Walt Disney Company

    Eigentlich sollte die noch unbetitelte „Obi-Wan“-Serie 2020 in Dreh gehen. Aber wie so häufig bei neuen „Star Wars“-Projekten wurde auch dieser Plan über den Haufen geworfen, damit ein neuer Autor sich an einer neuen Geschichte versuchen kann, die dann hoffentlich auf Gegenliebe bei Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy stößt (Autor Joby Harold hat den ursprünglichen Schreiber Hossein Amini ersetzt).

    Die Dreharbeiten der Serie beginnen damit voraussichtlich erst Anfang 2021, sodass „Obi-Wan“ frühestens Ende 2021 auf Disney+ zum Abruf bereitsteht. Hauptdarsteller Ewan McGregor, der in den Prequels einen so trocken-ironischen wie empathischen Jedi gab, konnte darum auf Nachfrage im Interview mit ACE Universe auch kaum was zur Serie sagen.

    McGregor verriet aber immerhin, dass auch beim „Obi-Wan“-Dreh die neue, faszinierende, bei „The Mandalorian“ erprobte „Volume“-Technik zum Einsatz kommen soll.

    Ewan McGregor gehörte zu den Schauspielern, die sich schon zur Zeit der „Star Wars“-Prequelfilme bemerkenswert öffentlich darüber beklagten, dass sie am Set andauernd vor riesigen blauen oder grünen Flächen spielen mussten, die später am Computer mit Hintergründen vervollständigt wurden.

    „Es war hart, sich die Umgebungen vorzustellen“, sagte McGregor auch im neuen Interview. Diese Prequel-Erfahrung lässt ihn nicht los. Aber bei der „Obi-Wan“-Serie muss sich der Schauspieler die virtuellen Umgebungen nicht mehr vorstellen, da sie auf riesigen Bildschirmen zu sehen sein werden.

    Virtuelle Sets wie bei "Mandalorian"

    Die „The Mandalorian“-Darsteller spielten vor Bildschirmen, die in einem großen Halbkreis um die Studiobühne angeordnet waren. Diese Umgebung wird „The Volume“ genannt und sorgt dafür, dass sich die Schauspieler mittendrin fühlen in den exotischen „Star Wars“-Schauplätzen – weil Orte wie Wüstenlandschaften oder Raumhäfen direkt auf den Screens zu sehen sind (die Perspektive verändert sich mit der Kamerabewegung).

    The Walt Disney Company
    "The Volume" am Set von "The Mandalorian" (Screenshot aus "Disney Galerie")

    Das ist eine enorme technische Weiterentwicklung, die auch Nachdrehs erleichtert (also spätere, zusätzliche Dreharbeiten für Nachbesserungen). Wo bei anderen Filmen das Problem besteht, dass die alten Sets zur Kostenersparnis längst verschrottet worden sind oder die Schauspieler eben (wieder) vor Greenscreens müssen, konnten bei „The Mandalorian“ einfach die Bildschirme wieder angeschaltet werden. Nur die tatsächlich physisch vorhandenen Elemente der Sets mussten hergerichtet werden.

    Wenn ihr die „The Volume“-Technik sehen wollt, empfehlen wir euch die vierte Folge der Doku-Serie „Disney Galerie: The Mandalorian“ auf Disney+. Sie heißt „Technologie“.

    Falls ihr den Streamingdienst sieben Tage gratis testen wollt, könnt ihr ein kostenloses Probe-Abo abschließen*.

    Hier ist das Interview mit Ewan McGregor in voller Länge. Dort erfahrt ihr auch, welchen Titel McGregor für die Serie am liebsten hätte: „Hello there: The Obi-Wan-Kenobi-Story“!

    *Bei diesem Link zu Disney+ handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr FILMSTARTS. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Darklight ..
      Jaaaaa.. der war Klasse. Vor allem auch sprachlich brilliant. Leiderrrr war er nicht echt... und ab un an sieht man es leider...😥
    • Randall Curtis
      Gollum nicht vergessen!!!
    • HalJordan
      Auf YouTube gibt es das hello there in so vielen verschiedenen Sprachen. 😅Selbst wenn du das bereits gesehen haben solltest, das Video macht auch beim erneuten Anschauen Spaß. 😉
    • Klaus S aus S
      dieser logische Umstand ist jetzt so einen langen Beitrag wert ?
    • Kerstin Schütte
      Ich bin auch eher von der Anakin Fraktion und dann kommt schon Ben. Luke fand ich gut aber mir fehlten da die Ecken und Kanten. Die hatte er dann in der Pt nur leider wirkten sie da aufgesetzt.
    • lily
      Solcher Mist lässt sich immer wieder verwursten wie der Mando ja deutlich gezeigt hat.
    • Darklight ..
      Alien ist echt eine harte Konkurrenz. Aber... das wäre für mich eher die Kategorie Monster oder Tierwesen. Yoda ist ja quasi ein menschlicher Aliencharakter. Und... ich nehme ihn keine Sekunde als Puppe wahr. Wenn ich den Film sehe, ist er ein echter Darsteller...Ein kleiner grüner Mönch, absolut glaubwürdig und lebendig. Man ist so fasziniert von seinem Auftritt und seinen Worten, das man vergißt, das er eine Puppe ist. Das iss das wirkliche Meisterstück von Empire.Und ja... Gigers Alienwesen war ansonsten ebenbürtig echt.
    • Bond, James Bond
      Obwohl, der beste nicht menschliche Charakter der Filmgeschichte? Also King Kong, der Predator, Alien, eventuell die Gremlins? :-DAber im Prinzip bin ich bei dir.
    • Darklight ..
      Gut... gäbe es eine Umfrage, ob Yoda oder Luke beliebter ist, würde ich meine Hand nicht unbedingt für Luke ins Feuer legen. Yoda ist der beste Nicht-Menschlichen Charakter der Filmgeschichte... Ich meinte auch hier mehr die menschlichen Jedi. ..
    • Bond, James Bond
      Aber nur Yoda und Obi-Wan haben einen ähnlichen Status wie Luke.
    • Bond, James Bond
      Also Hallo da! wäre ja doof. Kann man nur anders übersetzen :-)
    • Bond, James Bond
      Also das Han charismatisch ist, liegt natürlich an Harrison Ford und weil Han Solo halt der Draufgänger Typ ist, welcher meistens gut ankommt. Aber wieso sollte Luke nicht ein geeigneter Typ zum Biertrinken sein? :-) Er würde sich freuen, so lange er bei dir keinen dunklen Vibe verspürt.Und miesepetrig? Muss man auch nicht verstehen ;-)Er nimmt seine Mission, die Jedi Sache nur Ernst und nicht auf die leichte Schulter.
    • Bond, James Bond
      Unsymphat??? Muss man nicht verstehen :-D
    • Bond, James Bond
      Na ja, da kann man sich streiten. In Umfragen ist Yoda mit Darth Vader der beliebteste Charakter und da er ja ein Jedi ist ;-) Aber Luke taucht meistens in der Tat vor Obi-Wan auf. Obi-Wan ist der beliebteste Charakter der Prequels, würde ich sagen.
    • Bond, James Bond
      Das Main Theme hatte ich auch Wochenlang in meinen Gehörgängen :-)
    • Darklight ..
      Du warst immer schon sehr seltsam. LOLAber wenn du Yoda liebst, dann können wir weiterhin Freunde bleiben...: P
    • Darklight ..
      Jeeeeede Wette dagegen...*grins*
    • Luksman
      Die Technik könnte wirklich wegweisend sein und hilft Schauspielern glaube ich enorm, anstatt vor ner grünen/blauen Fläche zu stehen mit der man nicht wirklich interagieren kann. Hab den Mando nun endlich gesehen und muss sagen, dass die Serie dieses totgeglaubte Star Wars Gefühl wieder zurück gebracht hat.Man könnte die Serie auch als new Hope ansehen ;)Der Look (inklusive der Technik) waren wirklich sau gut, genau wie das Main Theme. Summe das nur noch vor mich hin :)
    • Rockatansky
      Joey baggert mit genau diesem Spruch immer Frauen an. Ist so 'ne Art Finishing Move, den (fast) keine wiederstehen kann. Musste ich damals direkt dran denken...
    • Cirby
      Na toll.. kenne nicht eine Folge 😩.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top