Mein Konto
    Planet der Affen: Prevolution
    Durchschnitts-Wertung
    4,2
    1950 Wertungen
    Deine Meinung zu Planet der Affen: Prevolution ?

    75 User-Kritiken

    5
    21 Kritiken
    4
    38 Kritiken
    3
    13 Kritiken
    2
    3 Kritiken
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    Smarty Music
    Smarty Music

    User folgen 15 Follower Lies die 95 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 28. Juli 2012
    Wenn ich mit meiner Familie einen Film anschaue, schläft mein Vater meist nach 15 Min ein, meine Mutter fängt nach 40 Min an, das Haus aufzuräumen.. aber bei "Planet der Affen: Prevolution" war alles anders. Alle vereint und wach, bis zum Schluss! Danke an die lieben Äffchen. Für mich ist dieses Meisterwerk eines der besten Filme überhaupt. Ich kann keinen Kritikpunkt finden, deshalb mein Vorschlag: Trommelt die Familie zusammen, schaut den Film und genießt das einmalige Zusammensein "lach"
    Luke-Corvin H
    Luke-Corvin H

    User folgen 226 Follower Lies die 474 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 10. Dezember 2014
    Planet der Affen: Prevolution ist der erste Remake von ''Planet der Affen-Reihe'' der mir wirklich gefällt. Planet der Affen: Prevolution ist hiermit der Auftakt einer neue Filmreihe die nicht nur gut Besetzt ist sondern auch spannend.
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 12. April 2014
    [...]„Rise of the Planet of the Apes“ verschenkt sich weder an den Usus moderner, aufhängerlastiger Blockbuster, bei denen nach der Grundprämisse nicht mehr viel kommt, noch gerät Rupert Wyatts Reboot in irgendeiner Weise besonders originell in Rhythmus und Struktur.[...]Das ist dramaturgisch das ganz kleine Einmaleins der effizienzerprobten Storytellingmechanismen, leicht zu durchschauen, aber wirkungsvoll. Wyatt, Jaffa und seine Mitschreiberin Amanda Silver denken und deuten „Rise of the Planet of the Apes“ nicht um unnötig viele Ecken, auf der Handlungs- und Figurenebene bleiben sie schlicht und klar (um mal das negativ besetzte „stereotyp“ zu vermeiden). Hierbei ist nicht etwa nach Versäumnissen im Script zu suchen, das ist viel mehr eine graduelle Zwangsläufigkeit der Erzählperspektive: die liegt nur stellvertretend beim nominellen Lead James Franco und geht zunehmend in den Besitz des hochintelligenten Schimpansen Caesar über. Der Menschenaffe ist nicht der heimliche, er ist der eigentliche Hauptdarsteller von „Rise of the Planet of the Apes“, was sich aus seinen Wahrnehmungen und Empfindungen heraus ergibt ist die Story, der Kern und, Pathos voraus, das Herz und die Seele des Films. Caesars gesteigerter Intellekt befähigt ihn nicht nur zur Lösung von Geschicklichkeitsaufgaben, er potenziert seine Eigenwahrnehmung, sein Verständnis von evolutionärer und rassenethischer Hierarchie, die das Tier vom Menschen unterscheidet und es, in der Deutung der Menschen, der vermeintlich höheren Spezies untertan macht. Und er begreift seine Fähigkeiten in Relation zu den biologischen Restriktionen des Menschen, der als unspezialisiertes Mängelwesen die Herrschaft über das Tier lediglich aus der Arroganz evolutionärer Transformativität heraus beansprucht: die erlernten und entwickelten Fähigkeiten, zu sprechen, zu forschen, zu schaffen, zu unterdrücken.[...]
    starvinmarvin
    starvinmarvin

    User folgen 4 Follower Lies die 41 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 1. September 2012
    Ein rund um gelungener Film, der auf jeden Fall nun zu meinen Lieblingsfilmen zählt. Hollywoodunterhaltung auf höchstem Nivau, unbedingt anschauen!
    horrispeemactitty
    horrispeemactitty

    User folgen 66 Follower Lies die 221 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 5. April 2013
    Ich habe weder die Vorgänger noch die Remakes gesehen, hier das soll ja sozusagen das Prequel zu den anderen Filmen sein.

    Es geht um einen Affenforscher welcher in einer Einrichtung mit Affen experimentiert um ein Mittel gegen Alzheimer zu finden. Durch einen Zwischenfall muss er gezwungenermaßen einen Affen mit nach Hause nehmen.

    James Franco spielt wie immer sehr überzeugend, mehr muss man zu ihm nicht sagen. Selbst Andy Serkis schafft es nicht gekünstelt zu wirken. (Er spielt die Gestik des Affen, welche später per CGI übernommen wurde

    DIe Beziehung von Caesar dem Affen zu Will lässt sich sehr schön zeigen und auch wie er auf bestimmte Dinge reagiert und handelt und wie er sich immer weiter entwickelt. Der Zuschauer merkt, das ist kein gewöhnlicher Affe. So wird langsam Spannung aufgebaut, bis zum Ende wo die Spannung in Action übergeht, was dem Film aber nicht unbedingt an Qualität nimmt. Teilweise dann schon sehr überzogen, aber keineswegs zuviel. An sich eine klare Empfehlung, 8/10.
    Hopstock Marcus
    Hopstock Marcus

    User folgen 6 Follower Lies die 67 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 13. August 2011
    Dieser Film bekommt die volle Punktzahl. Die Geschichte um Caesar wird sehr emotional dargestellt , so das man wirklich mit den Affen mitfiebert. Die Effekte sind wirklich super , vor allem der Kampf auf der Brücke. Auch James Franco muss ich erwähnen der wieder einmal klasse spielt. Planet der Affen : Prevolution ist der Kino Blockbuster des Jahres.
    iheartmovies
    iheartmovies

    User folgen 3 Follower Lies die 30 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 21. Oktober 2012
    Bei der Story kann man nicht viel versauen. Schon die alten Planet der Affen Teile sind genial!
    und James Franco ist ein Augenschmaus!!
    Lamya
    Lamya

    User folgen 683 Follower Lies die 801 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 27. November 2011
    Wirklich ein sehr guter Film, den man sich mal ansehen sollte. Die Story ist schon recht packend, dazu wirklich klare und schöne Bilder und gegen Ende eine ordentliche Ladung Action. Gab allerdings auch die ein oder andere unklare Stelle. Im ganzen aber ein sehr guter Film!

    7/10
    Make it shine
    Make it shine

    User folgen 22 Follower Lies die 97 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 4. Oktober 2011
    Pierre Boulle ist ein Name, den die wenigsten kennnen dürften. Eigentlich unverzeichlich, schuf er doch zwei weltberühmte Romane, die dann auch verfilmt wurden: Die Brücke am Kwai und Planet der Affen. Beide Verfilmungen sind Klassiker der Filmgeschichte. Gerade bei zweitgenannten Film muss ich mich doch immer wieder wundern, wie man auf so eine geniale Idee gekommen ist. Planet der Affen aus dem Jahr 1968 ist ein grandioses Meisterwerk, dass einen der besten Twists aller Zeiten parat hat. Die Fortsetzungen sind allesamt nett und unterhaltsam, kommen aber nie annähernd an den Erstling heran. Müssen sie aber auch nicht, den erst so erfährt man die ganze Hintergrundeschichte. Mit "Planet der Affen: Prevolution" schuf der relativ unbekannte Regisseur Rupert Wyatt einen Film, der es in sich hat. Während eine Neuverfilmung im Jahr 2001 misslang, schafft es Rupert gekonnt diesen wertvollen Franchise wieder populär zu machen. Überall haggelt es positive Wertungen, die Kritiker sind überwiegend positiv gestimmt. Die Zuschauerzahlen können sich weltweit auch sehen lassen. Der Film ist ein Sommerblockbuster in diesem Jahr und das zu Recht! Rupert versucht gar nicht die Fortsetzungen miteinzubeziehen. Er erzählt eine eigenständige Geschichte, die nur ganz wenig mit dem Originalfilm zu tun hat. Die Geschichte handelt von Cäsar und seiner Entwicklung, die er durchlebt. Gerade diese Entwicklung macht diesen Film so spannend. Zunächst kann der Affe Cäsar nur klettern und ein paar Wörter Zeichensprache. Im Laufe der Zeit entwicklelt er aber eine eigenen Persönlichkeit. Zum Alphamännchen wird Cäsar aber erst im Tierheim. Dort muss er sich unter den anderen Affen beweisen, ihnen zeigen, wer die Gruppe führen kann und soll. Die gesamte Geschichte ist klug aufgebaut und wird spannend erzählt. Gerade zum Schluss nimmt der Film an Fahrt auf und zeigt unfassbar tolle Szenen. Beispielsweise springt ein ganz großer Affe von der Golden Gate Bridge in einen Helikopter, um den Piloten zu stoppen. Wow! Es gbit viele solcher Szenen, die einem teilweise in Gänsehaut versetzen. Die orchestrale Musik paßt sich wunderbar die Momenten an. Die Schauspieler sind allesamt gut, herausstechen tut aber keiner. In dem Film spielen aber auch die Affen die Hauptrolle! Und diese sind wundervoll animiert! Ein ganz großes Lob an Andy Serkis, der auch hier seinen Beitrag geleistet hat. "Planet der Affen: Prevolution" kommt zwar nicht an das Original heran, ist aber sicherlich einer der besten Filme im Jahr 2011. Deshalb vergebe ich gern 4,5 von 5 Sternen!
    nimbus1234
    nimbus1234

    User folgen 5 Follower Lies die 61 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 24. August 2014
    Klasse Film. Wer das Spiel zwischen Menschen und Affen liebt kommt voll auf seine Kosten. Mit Story, Gefühl und dazu passender Action. Handwerklich perfekt.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top