Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Hai-Alarm am Müggelsee
    Durchschnitts-Wertung
    2,7
    28 Wertungen - 5 Kritiken
    Verteilung von 5 Kritiken per note
    0 Kritik
    2 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    1 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Hai-Alarm am Müggelsee ?

    5 User-Kritiken

    fighty
    fighty

    User folgen 11 Follower Lies die 105 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 9. Oktober 2013
    Wenn "bang boom bang" 5 Sterne kriegt, bekommt lammbock 4. die Kategorie "bis zum Ellenbogen" oder "sonnenallee" Rangieren auf 3. dieser Streifen i s t n i c h t witzig. Total absurder kinderhumor, der einfach nicht zündet.
    rike0503
    rike0503

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 21. Dezember 2014
    Diesen Film hasst oder liebt man. Ich und der Rest unserer Kinogängergruppe zählen zur letzten Gruppe. Oh mein Gott war der witzig! Ich habe selten in einem Film so viel gelacht. Man muss den Kritikern zustimmen: Kaum zusammenhängende Dialoge, Szenen, die nicht ganz zusammen passen wollen, Beschimpfungen.. Aber genau das macht diesen Film aus. Man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass man ihn abends am Stammtisch auch selbst hätte schreiben können - einfach mit dem Blödsinn, den man manchmal von sich gibt. Figuren, die überhaupt keinen Sinn ergeben und von denen man sich fragt, wieso sie überhaupt auftauchen. Die aber trotzdem irgendwie in die Handlung integriert werden und einen Lacher nach dem anderen provozieren. Dialoge die im Ganzen betrachtet so dermaßen dumm sind, dass man darauf erstmal kommen muss (weswegen man ihn wahrscheinlich am Stammtisch nie so witzig hinbekommen hätte). Trotzdem denke ich, dass man bei einigen Witzen seinen Kopf einschalten muss, um die Wirren zu verstehen - wer da abschaltet, kann es nicht lustig finden. "Oh ein Lagerfeuer.." Diese Art Humor kann man nicht beschreiben. Meiner Meinung nach hat Hai-Alarm am Müggelsee deutlich mehr Unterhaltungswert als andere deutsche bla bla Komödien a la (bspw. Schweiger). Fazit: Definitiv mal etwas anderes und sehenswert, wenn man sich drauf einlassen kann.
    Smooth Operator
    Smooth Operator

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 16. März 2013
    Also ich hab den Film dann gestern Nacht in Bierlaune mit zwei Freunden zusammen tatsächlich im Kino angesehen. Ich fand die Idee des Films eigentlich ganz nett und hab nichts großartiges erwartet, ein paar nette Gags und eine seichte Story vielleicht aber sonst nichts. Als jemand der den Film im Voraus gegen voreilige Kritik versucht hat zu verteidigen würde ich auch jetzt gern etwas gutes über den Film schreiben, aber da ist nichts gutes an dem Film. Leider haben alle die gesagt haben das der Film Müll wird recht behalten. Der Film war ohne jede Übertreibung das schlechteste was ich seid Jahren gesehen hab. Ich bin durchaus ein Freund trashiger Filme, aber selbst dieses Prädikat hat der Film nicht verdient, nicht mal ansatzweise. Ich weiß garnicht wo ich anfangen und wo ich aufhören soll. Der Film schafft es kaum eine Handlung zu vermitteln, da viele Szenen völlig zusammenhanglos aneinander gereiht sind und überhaupt keinen Sinn ergeben. Dialoge finden praktisch kaum statt da die Figuren die ganze Zeit völlig wirres Zeug von sich geben und permanent an einander vorbei reden. Ich weiß nicht ob das in irgendeiner Form witzig sein sollte, wenn ja, dann hat es an keiner einzigen Stelle funktioniert, wirklich an keiner einzigen. Nicht nur dass, man konnte einfach keine Handlung mehr erkennen, geschweige denn den Figuren in irgendeiner Weise folgen. In den ersten 10 Minuten waren noch ein paar nette Ideen erkennbar, der Rest des Films war einfach nur noch unfassbar grausig. Nichts, aber auch wirklich kein einziger Witz hat auch nur ansatzweise funktioniert. Selbst grundsätzlich gute Darsteller wie Detlev Buck, Henry Hübchen oder Katharina Thalbach waren wirklich zum weglaufen schlecht und haben wie unbeholfene Laiendarsteller ausgesehen die Mühe haben sich ihren Text zu merken. Vielleicht ist das sogar der einzige erkennbare Verdienst des Films: Die Kunst gute Darsteller wie rumalbernde Kids in einen YouTube Video aussehen zu lassen. Wirklich fürchterlich. Die Musik, die mit seichtem Gitarrengeklimper eigentlich ganz idyllisch klingt, schlägt ins komplette Gegenteil sobald Sven Regener den Mund aufmacht. Die Liedtexte sind derart stumpf, pubertär und dumm, dass es kaum zu ertragen ist. Wir haben nach dem Film gemutmaßt, dass Leander Haußmann und Sven Regener das Drehbuch von ihren Kindern haben schreiben lassen oder im Vollrausch geschrieben haben, aber dass würde immer noch nicht diese Zumutung von einer Inszenierung erklären. Wirklich eine Szene gruseliger als die Andere und das in wirklich allen Belangen. Wie man einen Film dessen Grundidee garnicht so schlecht ist derart grauenvoll umsetzen kann ist mir unbegreiflich. Es wäre wirklich ein riesen Kompliment für den Film wenn man ihn als billiges Amateurmachwerk bezeichnen würde, aber selbst das kommt mir nicht über die Lippen. Ich habe echt in meinem Leben noch nie mit dem Gedanken gespielt das Kino während eines Films zu verlassen, gestern waren wir zu dritt im Kino und haben, wie wir später herausgefunden haben, während des Films alle an nichts anderes gedacht. Also wenn Regener und Haußmann sich das Ziel gesetzt haben sollten Uwe Boll den Rang abzukaufen, dann sind sie mit diesem Film weit, weeeeiiiiitttttt übers Ziel hinausgeschossen. Boll ist im Vergleich zu diesen zwei Figuren ein wahrer Künstler. Wenn sich irgendwer, der in irgendeiner Art und Weise an diesem Film beteiligt war, einen riesen Gefallen tun will, dann verschweigt er für den Rest seines Lebens besser sein Mitwirken daran. Wenn ich der Welt einen Gefallen tun wollen würde, dann würde ich jeden, dem ich nicht die Pest und die Masern an den Hals wünsche, versuchen davon abzuhalten sich dieses Machwerk anzutun.
    Harry H.
    Harry H.

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 3. Januar 2014
    Ich mag absurde Filme mit skurilem Humor und bissiig-ironischem Blick in unseren Alltag. Bislang kannte sich sowas vor allem bei Produktionen aus GB, aus Deutscher Produktion erinnere ich mich an z.B. "Die Hamburger Krankheit" (1979) oder "Der Superstau" (1991) Doch zum Haialarm: Eine wunderbare Mischung! Ein Spritzer Klamotte, tolle Filmmusik die natürlich optimal passt, irgendwie musste ich zwischendurch auch immer an Helge Schneider denken. Die Story war gut und dann auch so schräg wieder gar nicht, man denke an die Aufregung in der Öffentlichkeit als es um Schnappy das Krokodil oder erst kürzlich um eine Schildkröte im Dorfteich ging. Ich werde den Film auf jeden Fall weiterempfehlen auch wenn er heftig polarisieren wird :)
    Panagiotis I.
    Panagiotis I.

    User folgen Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 6. Juli 2013
    Sehr sehr witziger Film, wenn man surrealistischen, absurden und selbstironischen Humor mag. Die erste deutsche Komödie, die ich gesehen habe und so viel gelacht habe.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top