Mein Konto
    Avengers 3: Infinity War
    Durchschnitts-Wertung
    4,5
    1295 Wertungen - 52 Kritiken
    Verteilung von 52 Kritiken per note
    19 Kritiken
    17 Kritiken
    6 Kritiken
    4 Kritiken
    5 Kritiken
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Avengers 3: Infinity War ?

    52 User-Kritiken

    KevChill91
    KevChill91

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 26. April 2018
    War in der Mitternacht-Premiere, es war einfach nur krass. Was ist das für ein Film geworden?!
    Wenn man seit dem ersten Iron Man Film von vor 10 Jahren Fan ist, dann ist das einfach nur ein Fest.

    Die Storys und die Charaktere wurden super zusammengeführt, ohne mehr zu verraten: Er ist lustig, dramatisch, episch...einfach alles, auf das man gewartet hat. Schaut ihn am besten ohne vorher lange zu recherchieren oder viel zu lesen, dann ist der Film eine echt Wucht. Sound und Optik sind super, bis auf ein, zwei Ausnahmen. Eine klare Empfehlung, aber man sollte die Vorgänger Filme gesehen haben. Als Fan eh ein ganz klares MUSS.
    Movie_Master
    Movie_Master

    User folgen 9 Follower Lies die 33 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 1. Mai 2018
    Als 2008 der erste MCU Film „Iron Man“ erschienen ist und alle den Abspann sahen, warteten viele Fans auf deren eigene Solo Filme und das Zusammentreffen der einzelnen Helden, die sogenannte „Rächer Initative“. Von Post Credits Scene zu Szenen wurden immer die nächsten Filme und Cameos von Charackteren angeteasert. Als Thanos 2012 in der Credit Scene in „The Avengers“ das erste mal zu Gesicht kam, haben sich alle auf ein wiedersehen mit dem Titanen gefreut. Nun ist es endlich soweit. Nach 10.Jahren „Marvel Cinematic Universe“ und bislang 18.Teile ist der Hype um „Infinity War“ da. Titan Thanos kommt um sich alle sechs Infinity-Steine zu holen und bringt jede menge Wut mit. Dramatisch, Düster und Episch!!!
    Vasiliki L.
    Vasiliki L.

    User folgen 3 Follower Lies die 9 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 27. April 2018
    Rasent , emotional, spannend , wow Gefühl , tolle Effekte.... am Esten gesagt der beste Avenger Film den ich gesehen habe ... der beste Marvel Film den ich gesehen habe ...
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5424 Follower Lies die 4 526 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 26. April 2018
    10 Jahre Marvelfilme münden nun in das große Finale überdas man natürlich keine inhaltlichen Details verlieren darf: der böse Thanos stapft herum, sucht Steinchen und trifft an diversen Stellen eben auf die Helden die sich eifrig dagegen stellen, aber nicht alle an allen Stellen. Man hat zwar sehr wohl so ziemlich alle bekannten Marvelfiguren der vorherigen 18 Filme hier drin, diese aber nicht alle am gleichen Ort. Der Fil entwirft mehrere Szenarien an denen dann eben mehrere Figuren interagieren und zappt dann zwischen diesen Orten hin und her, dabei wird einem bewußt wie unterschiedlich die Stimmungen doch sind: die Sci-Fi Comedy Umgebung der Guardians und die New York Atmopshäre von Spiderman etwa bis hin zur Afrika-Welt von Wakanda ergeben kein einheitliches Ganzes, außerdem verläßt der Film mitunter einzelne Handlungsparts und kehr erst sehr spät dahin zurück. All das in bombastische, aber seelenlose Effektumgebung und mit stellenweise sehr reduziertem Einsatz einzelner Figuren. Gut, den wahren Fan stört das alles nicht, für den dürfte dieser Film purer Porno sein, für den reinen Filmschauer könnte die durchkalkulierte Nummer durchaus zu lang und auch zu banal sein.

    Fazit: Zwar episch, aber ohne Herz und über weite Strecken etwas langweilig!
    Cursha
    Cursha

    User folgen 3520 Follower Lies die 996 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 27. April 2018
    Da ist er also ! "Avengers Invinity War" oder auch "Jäger der verlorenen Steinchen". Wie wurde diesem Event entgegen gefiebert und wie groß war wohl der Hype !? Er ging wohl ins Unermessliche und ich kann schon vorab sagen, dieser Film erfüllt keine meiner Erwartungen. Zunächst aber muss ich sagen, dass ich schon seit geraumer Zeit den Marvel-Filmen überdrüssig bin. Seit 2015 kamen noch "Civil War" und Logan" (der nicht mal zum MCU gehört), die ich wirklich gut finde, ansonsten hat mich einfach alles enttäuscht. Ich bin auch kein großer Comicleser und kenne nur die bisher erschienen Filme des MCU. Diese aber recht gut.Kurz zur Handlung: Im Grunde geht es eigentlich nur darum: Thanos sammelt die Infinity Steine, nicht mehr und nicht weniger. Punkt. Erinnert man sich an die letzten 10 Jahre zurück, muss man Marvel eins zugestehen. Sie waren mutig und sie hatten eine Vision und dafür schätze und respektiere ich diesen Film. Man nehme nur einmal den ersten Ironman-Film und vergleicht diesen mit den schrillen Abenteuer der Guardians, der mystischen Welt vor Thor und Doctor Strange oder den Spionagemissionen eines Captain America. Marvel hat viel ausprobiert und erprobt und steht nur vor der Aufgabe all diese verschiedenen Zutaten in einen Topf zu Werfen. Leider geht das Rezept aber nicht auf. Der Film wirkt wie eine Suppe, die falsch gewürzt ist und die Zutaten, die dann drinnen sind, sind falsch dosiert. Abgesehen von der Handlung, die wirklich so banal ist wie in keinem anderen Film, kann der Film in nicht überzeugen. Er wirkt zu lang und ermüdend, weil ständig Aktion im Vordergrund steht und diese dann nicht einmal Ansatzweise kreativ und nachhaltig ist. Sie ist schlicht zum Vergessen. Ich war noch nie so enttäuscht von der Handlung eines MCU Films ! Da sehe ich lieber eine vierte Origins Story von Spiderman. Zum Teil liegt es auch daran, dass viele Twists und Handlungsabläufe nicht funktionieren spoiler: (Warum zum Beispiel, verhindert der Doc. nicht von Anfang an, dass Thanos die Steine bekommt, in dem er den Zeitstein benutzt um die Zeit rückwärts zu drehen ?)
    Vieles wird simpel und unkreativ aufgelöst, wie die Zusammenführung der Helden. Auch Thanos funktioniert für mich als Schurke nicht, da er eine sehr fragwürdige Motivation hat und gerade im zweiten Teil des Filmes für mich viel von seiner Stärke und furchteinflößenden Präsenz verliert. Die vielen Darsteller kommen dabei auch zu kurz. Niemand von ihnen hat wirklich Zeit sich zu entfalten oder sich weiterzuentwickeln. Sie treten auf der Stelle und kämpfen mal durchs Bild, ohne in die Tiefe zu gehen. Sie sind einfach Seelenlos und wirken ausgelaugt. Mir tut jeder Charakter leid, der dieser Herzlosen Materialschlacht zum Opfer fällt Dann doch lieber ein würdevoller Tod in einem Solofilm, wo auch Zeit dazu ist spoiler: (wie Odin in Thor 3)
    Ansonsten will ich nichts zum Cast sagen, da es ein dicker Spoiler sein könnte. Handwerklich muss ich auch schimpfen.Das CGI sieht stellenweise extrem schlecht aus ! Nicht immer, aber es gibt so viele Szenen die nicht passen. Alleine die optische Gestaltung, durch die vielen Welten ist peinlich gelungen. Guardians, Thor, Avengers und Co. lassen sich für mich nicht kombinieren Die Musik ist extrem aufgesetzt und aufdringlich und nervt einfach. Und auch die Kameraarbeit ist nicht wirklich überragend, wobei man hätte so viel raus holen können. . spoiler: Und noch ein Satz zum Ende: Ich finde es einfach lachhaft ! Natürlich will man Spannung aufbauen, aber zu dem Preis und dann so lächerlich. Mich hat das nicht mitgenommen und wie schon gesagt, jeder Tod tut mir für den Charakter und dessen Darsteller leid, dass er so austreten muss. Ich hoffe, dass der vierte Teil da wieder Besserung gelobt.
    Bis dahin muss ich aber leider sagen, dass die Qualität weiter fällt. Kurz: "Avengers: Infinity War" ist der wohl seelenlose Film des MCU und reine Materialschlacht, ohne emotionale Fallhöhe und Bezug zu den Figuren. Diese kommen alle zu kurz und müssen den Effekten weichen. Nichts passiert im Grunde, da alle Figuren auf der Stelle treten. Handwerklich auch er unterer Durchschnitt und ich muss mir da doch die Frage stellen, aus filmischer Sicht, ist das MCU einzigartig und auch extrem besonders und das gilt es zu honorieren und respektieren. Qualitativ zeigt es aber einen Verfall des Blockbusters auf, bei dem ich mich frage, will man das als Zuschauer in Zukunft sehen ? Seelenlose Megablockbuster ? Oder geht man wieder einen Schritt zurück ? Und setzt mehr auf Figuren und gutes Storytelling ? Damit man am Ende auch Qualität bekommt. So wie es in den letzten Jahren mit "Blade Runner 2049" oder "Mad Max: Fury Road" der Fall war.
    sieglinde P.
    sieglinde P.

    User folgen 4 Follower Lies die 39 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 1. Mai 2018
    Es ist bereits die dritte Fortsetzung von Marvels Superhelden Stammtisch. Es handelt sich nach Marvel’s The Avengers und Avengers: Age of Ultron um den dritten Teil der Avengers-Reihe. Alle von Marvelstudios in die Kinos gebracht um kräftig vom Kinopublikum abzukassieren. Wobei die Inhalte der Filme wie Zwillinge sich gleichen, es geht immer darum die Welt, oder jetzt das ganze Universum, vor irgendeinem Schurken zu retten.
    Diesmal ist es der Titan Thanos (Josh Brolin), der die Ansicht vertritt, dass ganze Universum ist total überbevölkert. Also muss er jetzt eingreifen und die Hälfte der Weltbevölkerung dezimieren. Dazu braucht er aber die sechs Infinitysteine, den diese würden ihn unbesiegbar machen. Zwei davon hat er schon in seinem Handschuh. Die Restlichen will er jetzt von den jeweiligen Trägern holen.
    Die Infinity-Steine sind der „Orb“ (Macht/Power, lila) aus Guardians of the Galaxy, der „Tesserakt“ (Raum, blau) aus Captain America: The First Avenger, der „Äther“ (Realität, rot) aus Thor – The Dark Kingdom, der „Gedankenstein“ (gelb) aus Avengers: Age of Ultron, das „Auge von Agamotto“ (Zeit, grün) aus Doctor Strange und der noch unentdeckte „Seelenstein“ (orange).
    Und damit beginnt eine Orgie an Gewalt und Zerstörung im gesamten Universum. Alle Superhelden aus 18 Marvelfilmen der letzten 10 Jahre gegen den unbesiegbaren Titan Thanos. 120 Filmminuten wird gestorben und wiederbelebt, dass es nur so kracht. Ermüdende und wiederholendes Schlachtengemetzel. Und ich fragte mich des Öfteren, wer räumt den Müll wieder auf?
    Und wer die vorangegangenen Filme nicht kennt, hat Mühe der Handlung zu folgen. Wobei der 3D Effekt mehr stört als behilflich ist, dass Ganze ein bisschen plastischer zu machen. Mehr sollte ich hier nicht für die Fangemeinde verraten, weil es sonst angeblich die Spannung nimmt, bevor man den Film gesehen hat.
    Die Kritik an diesen Monumentalstreifen fällt gespalten aus. Ein Teil der Kritiker überschlägt sich förmlich vor Begeisterung, während Andere das Gegenteil behaupten. Eines kann man jedoch nicht kritisieren, das ist die technische Umsetzung mit CGI. Die ist wirklich gelungen.
    120 Minuten – nur für den überzeugten Freak zu empfehlen. Ansonsten diese Story meiden.
    George Taylor
    George Taylor

    User folgen 1 Follower Lies die 16 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 25. April 2018
    Tumult im Weltall
    Teil 1. – Lord of the Rings/Stones in Space

    Der Film war okay. Zum Teil war das ganze Kämpfen, Hacken, Matschen, Springen, Schiessen, Schlagen und Stechen schon arg monoton und hob sich auch nicht wesentlich von den anderen 18 Marvelfilmen ab.

    Der ganze erzählerische Überbau mit den 6 magischen Steinen erinnerte sehr stark an ein Herr der Ringe-Rip Off ("Ein Ring, sie alle zu knechten"), der ja seinerzeit auch bloss eine Art Neuinterpretation der Nibelungensage war. Die philosophische Komponente mit Thano's Vorhaben die Bevölkerung aller Welten zu halbieren zündete einfach nicht, da sie keinen rechten Sinn ergab. Und all die smarten Helden ( spoiler:
    Iron Man hat sich mal eben nen Anzug aus Nanoteilchen konstruiert spoiler:
    ) finden auch keine andere Antwort, als auf den Bösen einzukloppen, als wären sie tumbe Wrestler? Ganz lustig waren die Portal-Anleihen von Dr. Strange, die manchen Szenen zumindest ein wenig Chuzpe verliehen.

    Für die Größe des Films hätte ich aber irgendwie viel mehr erwartet als immer nur "feste drauf".

    Was bleibt sind ein paar lustige Momente, kindische Gags, durchwachsene CGI (Thanos sah in den Close Ups unglaublich gut aus, aber sobald er mal in der Totale zu sehen war, stakste er hölzern durch die Szenerie und seine Lippenbewegungen erinnerten mit ihrer artifiziellen Anmutung frappierend an die des misslungenen Dr. Manhattan aus Snyders Watchman Verfilmung).

    Nun haben wir also die Hälfte hinter uns, bei unserem Vorhaben WIEDER die Welt zu retten. Was kommt wohl als nächstes? Hoffentlich mehr erzählerische Raffinesse.

    We've got a situation here!
    kevingoku
    kevingoku

    User folgen 1 Follower Lies die 10 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 28. April 2018
    Mega mega mega geil. Voller Vorfreude auf avengers 3 part 2. Ich will ja nix spoilern deswegen behalte ich alles für mich. Aber der Film lohnt sich sowas von
    Bauch J
    Bauch J

    User folgen 2 Follower Lies die 14 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 27. April 2018
    Die Russobrüder haben bekanntlich die beiden besten Filme im MCU gemacht. Beide Captain America Filme von ihnen gehören mit zum besten was das MCU je hervorgebracht hat. Und die meisten Filme sind von denen schon wirklich gut. Doch Avengers: Infinity Wars ist eine ganz andere Herausforderung für die Regisseure. Denn soviele Helden in einem Film gabs noch nie. Die Frage war, schaffen sie die Balance zwischen Action, Humor, Tragik und ruhigen Szenen, ohne das die Balance verloren geht? Sie haben es geschafft und wie. Das beste ist, Thanos ist kein 08/15-Bösewicht, man nimmt sich wirklich Zeit ihn genauer zu charakterisieren. Sein Motiv wird beleuchtet, was sein Handeln nur noch grausamer wirken lässt. Er scheut vor keinem Mord zurück. um sein furchtbares Ziel zu erreichen. Die Actionszenen sind wuchtig, die Effekte nahezu perfekt, der Humor kommt zwischen den verschiedenen Charakteren. Wenn Dr. Strange auf Tony Stark trifft, wenn Thor auf Starlord trifft, dann wirds lustig. Aber zum richtigen Zeitpunkt kommt auch der nötige Ernst hinzu. In Infinity Wars gibt es wirklich eine Gefühlsachterbahn. Das Ende ist dazu noch einfach grandios inszeniert. Mehr wird aber nicht verraten. Wünsche allen die den Film noch sehen wollen, viel Spass. Marvel kann es halt besser als DC. Und warum? Weil sie mit Kevin Feige ein Mastermind haben, der sein Konzept durchzieht. Natürlich gabs vor allen Dingen am Anfang des MCU auch Filme die gefloppt sind. Man erinnere sich nur an den Hulk-Film mit Edward Norton. Oder auch an den ersten Captain America-Film der nicht gerade ein Superfilm war. Aber anders als DC hat Marvel nicht ständig am Konzept gewerkelt, sondern ist seinem Konzept treugeblieben und hats durchgezogen. DC hat in bestreben es allen Recht zu machen sein Konzept total verloren. Sie wissen einfach nicht, wie sie sich von den Marvelfilmen abheben sollen. Marvel wird jetzt mit immer erfolgreicheren Filmen belohnt. Siehe nur Black Panther. Oder jetzt eben Avengers: Infinity Wars. Der Film ist einfach nur gigantisch gut. Freue mich schon auf die nächsten Marvelfilme und natürlich auch auf den nächsten Avengers im nächsten Jahr.
    Johannes G.
    Johannes G.

    User folgen 98 Follower Lies die 295 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 1. Mai 2018
    Eine interessante Anfangsszene und ein Finale, das seinesgleichen sucht. Das allein war es wert, den Film zu schaue. Dazwischen aber auch viel Leerlauf, wenngleich Action- und CGI-Bombast die inhaltliche Armut des Mitteilteils ein Stück weit übertünchen können. Zumindest gibt es ein paar Lacher, v.a. wenn "Anführer" wie Thor, Tony "Ironman" Stark, Dr. Strange und Starlord aufeinander treffen und miteinander klarkommen müssen.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top