Mein Konto
    Vaiana
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    297 Wertungen - 26 Kritiken
    Verteilung von 26 Kritiken per note
    7 Kritiken
    8 Kritiken
    4 Kritiken
    4 Kritiken
    2 Kritiken
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Vaiana ?

    26 User-Kritiken

    Felix M.
    Felix M.

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 30. Januar 2017
    Sehr solider Disney Film mit viel Musik. Das muss man natürlich mögen, wie Disney Filme seit Frozen angeht, der Film hat allerdings meine Erwartungen überboten. Hat sich gelohnt! :)
    Linus S.
    Linus S.

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 22. Januar 2017
    Den Film zu gucken lohnt sich, wie immer hat disney schöne Animationen rausgehauen und das zu gucken zum zuckerschlecken gemacht, mit seiner kleinen Schwester oser mit der Familie ob Junge oder Mädchen lohnt es sich wirklich! Von der Story hätte ich mehr erwartet aber was soll's! Die Charaktere waren dieses mal aber wirklich super, genau so wie die Landschaft, hat mich sehr an Hawaii errinert!
    LucaFilm
    LucaFilm

    User folgen 15 Follower Lies die 112 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 17. Januar 2017
    Solider Animationsfilm, der eine überzeugende Heldin präsentiert. Ich persönlich fand die letzten Disney Filme nicht so überzeugend, so dass ich mich freue, dass mal wieder etwas sehenswertes gezeigt wird.
    Dieses Mal lautet die Botschaft, zurück zu seinen Wurzeln zu kehren. Hierbei fügt sich dieses Konzept hervorragend in die Maori Mythologie.
    Das Schwein, was anfangs Vai begleitet, ist überflüssig und scheint nur meschandise Qualität zu haben. Daher finde ich es sehr schön, dass ein "hässlicher" Hahn auf den zweiten Blick ebenfalls etwas beitragen kann. So etwas finde ich dann wieder sehr gelungen.
    Ich persönlich hätte mir jedoch mehr "du bist die Auserwählte" Momente gewünscht, so wie die Anfangsszene im Film. Außerdem hätte Vai zumindest Grundkenntnisse des Segelns haben sollen. Das Schwein hätten sie, wie schon gesagt, ganz streichen sollen. Die Musik ist zwar nett, aber jetzt nicht so eingängig, dass man sie im Gedächtnis behält. Den Anfang finde ich doch sehr musiklastig- es wirkt irgendwie auch merchandisemäßig. Stattdessen hätten sie mehr besondere Momente gestalten sollen.

    Aber ansonsten ist der Film sehenswert und gelungen und auch zu empfehlen.
    De D.
    De D.

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 16. Januar 2017
    Schrecklich so ein Film mit Dämonen und Monstern und Halbgötter zu machen!
    Also danach können eure Kinder tagelang nicht schlafen!
    Ich bin echt sauer und enttäuscht von Disney das die sowas bringen.
    Liebe Eltern das ist mitunter der größte Schrott und schont eure Kinder vor diesem scheiss!
    Seyplyrith v.
    Seyplyrith v.

    User folgen 3 Follower Lies die 11 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 16. Januar 2017
    Schöner Film, das Gesinge aus dem Hause Disney ist diesmal nicht oberpeinlich.
    Nette Animation, sympatischer Halbgott und ein halb selbstbewusstes Mädchen. Ach und das Huhn nicht zu vergessen ;)
    Was mich stört war der Tod der Oma. Hat man irgendwie so dahingeklatscht. Da hätte man mehr Herz reinstecken können....
    Johannes T.
    Johannes T.

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 5. Januar 2017
    Dieser Film ist echt ein Meisterwerk!
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 3. Januar 2017
    Sehr gelungener Disney Film mit sehr schönen Animationen und tollen Figuren..nicht nur für Kinder geeignet!

    Was ich bei vielen negativen Kritiken nicht verstehen kann: wenn man doch Disney oder moderne Animationsfilme generell nicht mag...warum kauft man sich dann eine Kinokarte dafür?!

    Nur um sich hier mal wieder drüber ärgern zu können? Das ist schon recht scheinheilig. Auch die Chance für Gesang ist schon recht hoch in solchen Filmen. Ich kaufe ja auch keine Karte für Star Wars und denke 'Oh nein...nicht schon wieder Lichtschwerter!'

    Und hört endlich auf voneinander abzuschreiben wie 'Hey ich hab eine von Mad Max inspirierte Szene im Film gefunden'!
    Kardanwelle1994 ..
    Kardanwelle1994 ..

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 31. Dezember 2016
    Vaiana (im Original aus markenrechtlichen Gründen Moana) - mit diesem CGI-Animationsfilm ist das Regisseur-Duo John Musker und Ron Clements zurück, die 1989 mit Arielle - Die Meerjungfrau die Disney-Renaissance einläuteten und u. a. auch für Aladdin verantwortlich zeichnen. Mit Vaiana haben sie sich zum ersten Mal an einen Nicht-Zeichentrickfilm gewagt, denn ihr letzter Film Küss den Frosch war auch zugleich der vorletzte handgezeichnete Animationsfilm aus dem Hause Disney, darauf folgte nur noch der gering beworbene Winnie Pooh. Doch können zwei Zeichentrick-Granden auch im CGI-Bereich bestehen? Nach diesem Film: Ja. Der Film bricht mit alten Mustern, ohne jedoch seine Disney-typischen Eigenschaften zu verlieren. Die Inseln und das Meer sind hervorragend animiert, das Charakterdesign weiß ebenfalls zu gefallen, die Animationen sind auf gewohnt hohem Niveau, und die Charaktere haben einen einnehmenden Charakter, wenn auch nicht auf dem Niveau von Filmen wie Die Eiskönigin. Es wird bewusst auf ein Love Interest für die Hauptcharaktere verzichtet, was der Handlung sichtlich guttut und Abwechslung bringt. Zudem gibt es den ein oder anderen selbstironischen Bezug zum "Prinzessinen-Schema" der Vorgänger. Insgesamt kann sich das Endergebnis also durchaus sehen lassen - wäre da nicht die grauenhafte deutsche Synchronisation. Wozu werden prominente Sprecher wie Lina Strahl und Andreas Bourani verpflichtet, wenn mit ihnen überhaupt nicht geworben wird? Der Sinn erschließt sich mir nicht, wenn sie auch trotz der grauenhaften Übersetzungstexte noch eine gute Figur machen. Denn hier zeigt sich die eigentliche Schwäche der deutschsprachigen Disney-Filme der letzten Jahre, die in Vaiana ihren traurigen Tiefpunkt gefunden hat: Die Übersetzung wirkt lieblos zurechtgezimmert, unstimmig und eines Disney-Meisterwerks unwürdig. Warum wird von Vaianas Vater als "Chief" gesprochen, wo doch die korrekte Übersetzung des Wortes village chief schlicht "Häuptling" wäre? Warum spricht Vaiana ihre Eltern und ihre Großmutter als "Mom", "Dad" und "Gramma" an? Warum wird "You're Welcome" vollkommen ohne Not in ein holpriges "Voll gerne" umgewandelt, obwohl sich "Bitte sehr" oder "Bitte schön" viel näher am Original sind und sich ebenfalls in die Melodie ohne Probleme einfügen ließe? Warum singt die Riesenkrabbe in "Glänzend" von Mauis "Look"? Und besonders peinlich: "Ich bin der Held von niemand." Es heißt "niemandem"! Solche Fehler und das Denglisch sind in einem Film insbesondere mit dieser Zielgruppe sehr störend. Auf eine flüssige und melodische Übersetzung wurde in alten Disney-Sychronisationen noch geachtet, doch in den letzten Jahren wirkt die Synchro eher unausgefeilt, um möglichst früh den Film ins Kino bringen zu können. Dabei braucht sich die deutschen Synchronsationen bei bedachter Umsetzung nicht zu verstecken: Die deutschen Stimmen von Charakteren wie Darth Vader oder Scar aus Der König der Löwen sind sogar besser als die im Original. Also: Wer den Film wirklich genießen will, sollte sich die englische Fassung ansehen. Dann sehen wir aber großes Disney-Kino.
    niman7
    niman7

    User folgen 477 Follower Lies die 616 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 30. Dezember 2016
    Was wäre Weihnachten ohne einen Disney Film? Wohl kein richtiges Weihnachten! Mit "Vaiana" bringt uns der Mäusekonzern ein eher untypischen Film für diese Jahreszeit...
    Die 16 jährige Vaiana lebt auf einer karibischen Insel Namens "Motonui". Eigentlich ist dort alles perfekt. Die Menschen und die Natur leben in perfekter Harmonie zusammen. Dennoch zieht es das kleine Mädchen aufs Meer. Ihr Vater (Oberhaupt des Stamms) verbietet es dennoch strickt das Riff zu verlassen. Als die Kokusnüsse jedoch verderben und die Fischer keine Fische mehr fangen, erinnert sich Vaiana die Sagenumwobene Geschichte ihrer Oma über den Halbgott Maui der mit seinem Fischerhaken ganze Inseln an die Oberfläche ziehen kann. So wiedersetzt sie sich ihren Vater und begibt sich gemeinsam mit ihrem Huhn HeyHey auf ein großes Abenteuer und dabei zu wissen wie man segelt...
    "Vaiana" ist fast schon ein typischer Disneyfilm. Die typischen Elemente, wie junge Prinzessin (sie soll den Posten ihres Vaters übernehmen), Königreich (hier Inselreich), Lieder, Tiere und dennoch ist er anders. Dass er anders sein soll, sagt uns der Film immer wieder mit einem Augenzwinkern. Das ist auch die große Stärke des Films. Disney nimmt sich selbst auf die Schippe, in dem sie immer wieder (aber dosiert) sagen, "hey wir wollen euch nicht schon wieder eine siegende Prinzessin bieten die mit Tieren reden kann". Was bei mir für einige Lacher sorgte. Nachdem "Die Eiskönigen" für mich recht erwachsen und ernst ausgefallen ist, wirkt Vaiana dagegen viel gemütlicher und lockerer. Das liegt zum einem an der Atmosphäre und zum anderen an der wunderschönen Kulisse. Motonui ist wahres Paradies und als Zuschauer denkt man im kalten Dezember nur "Mensch! da würde ich gerne Urlaub machen". Als die Bewohner auch noch anfangen zu singen wie toll das Leben auf der Insel ist, ist der Wunsch grenzenlos! Die Insel ist dabei sehr realistisch animiert und könnte glatt aus einem Reiseprospekt stammen! Neben der Insel, ist aber auch der Wasser wunderschön animiert. Sogar noch besser als bei "Findet Dorie"! Und das soll schon was heißen. Kristallklar, türkisgrün und wieder weckt es in einem der Wunsch dort zu sein! Großer Pluspunkt ist hier auch die Charakterzeichnung der beiden Hauptfiguren. Vaiana ist hier eine Disney untypische Prinzessin. Sie ist nicht nur ganz gewöhnlich animiert, sondern auch ihr Charakter ist ganz gewöhnlich. Sie kann nicht einfach alles weil sie eben eine Prinzessin ist. Sie macht Fehler, sie gesteht Fehler ein und sie zweifelt an sich selbst. Ein für das Alter typisch naives Mädchen eben. Dagegen ist Maui das Gegenteil. Er ist von sich so sehr überzeugt, dass er von all seinen Heldentaten ein Tattoo auf seinen stählernen Körper besitzt! Er hat den Menschen Inseln gebracht, Wind um zu segeln, Schlangen zu Kokusbäumen verwandelt und das alles besingt er gerne mit seinem Lied "Voll Gerne". Für mich das lustigste Lied seit langem. Auch seine Hintergrundgeschichte ist recht gut erzählt. Dagegen ist Vaianas Lied "Ich bin bereit" zwar sehr schön anzuhören, erinnert einen aber zu deutlich an den Ohrwurm schlechthin aus "Die Eiskönigen". Mit dem Lied "Wir kennen den Weg" haucht Disney dem Film ein zusätzliches Karibik Gefühl ein. Wenn eine große Gruppe von Menschen auf Booten auftaucht und das Lied in der haiwaianischen Sprache ertönt, ist das was ganz besonders. Animation top, Charakter top, Lieder top, wie sieht es mit der Handlung aus? Animationsfilme haben recht oft eine klare Botschaft die leider meistens nur Erwachsene verstehen. Vaianas Botschaft ist einfach mal das zu tun, was man will und dabei Spaß zu haben. Seinen Willen durchzusetzen wenn man einen persönlichen Wunsch hat. Vaianas persönlicher Wunsch ist es eben jene perfekte Insel zu verlassen. Diesen Wunsch hegt sie schon seit sie klein war. Doch was genau bewegt sie dazu die Insel verlassen zu wollen? Der Abenteurer Drang? Neugier? Diese Antwort bleibt uns Disney schuldig. Zwar bekommt sie mit dem befallenen Obst und mangelnden Fisch einen triftigen Grund die Insel zu verlassen, den Wunsch hatte sie aber auch schon als alles in Ordnung war. Der Rest der Handlung ist nichts großes. Es gibt ein klares Ziel, Hindernisse dazwischen wie die Kokusnusspiraten (Die Szene erinnerte mich so an Mad Max Fury Road!) und ein Endgegner darf natürlich fehlen. Den gibt es zwar, aber als klarer Bösewicht wird er nie definiert. Der Humor ist auch sehr gelungen. Neben den eigenen Seitenhieben, machen die Rededuelle zwischen Vaiana und Maui sehr viel Spaß. Insbesondere wenn er sie immer wieder für eine Prinzessin hält. Heimliche Star ist natürlich das dumme Huhn das selbst den großen Ozean auf die Palme bringt. Als Störfaktor empfand ich den viel zu deutlich und aufdringlichen auf Vaianas Selbstständigkeit. Es ist so, als würde Disney einen auf die Nase binden "hey, schau her, sie ist zwar ein Mädchen, aber sie braucht keinen großen, starken Mann". "Wir müssen jetzt eine starke Persönlichkeit bringen und zeigen, das auch Frauen so etwas können". Die Synchronisation ist sehr gut gelungen. Vaianas Sprecherin Lara macht als naive halb Prinzessin eine fantastische Figur. Ole Pfenning wäre mir als Maui zwar lieber gewesen, aber Andreas Bourani macht auch eine sehr gute Arbeit.
    FAZIT: Mit Vaiana bringt uns der Mäusekonzern einen schön lustigen Film der in der herrlichen Karibik angesiedelt ist. Die Animation ladet einen fast schon zum Urlaub machen ein. Denn sie sieht herrlich aus! Die Handlung ist recht einfach gestrickt- auch wenn der Film eine deutliche Botschaft enthält. Die zwei Hauptfiguren sind sehr sympathisch und man schließt sie schnell ans Herz. Der deutliche Fingerzeig auf Vaianas Selbstständigkeit bzw. Emanzipation nervt doch leider zu sehr.
    Jenny V.
    Jenny V.

    User folgen 73 Follower Lies die 234 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 29. Dezember 2016
    Kurz und knapp - DISNEY MEISTERWERK...
    Einige regen sich ja immer noch über die Musikflut von Eiskönigin auf und finden Disneyfilme sollten keine oder kaum Musik enthalten, was ich persönlich einfach nur dämlich finde und diese Leute sollten, dann einfach diese Filme meiden und keine Kritiken schreiben... aber genug davon jetzt zu VAIANA.
    Fangen wir doch direkt mit der Musik an, die auch in diesem Disney-Film eine große Rolle einnimmt (wie es bei Disney üblich ist). Die Musik ist sehr gut gewählt, die Lieder sind nicht alle Ohrwurm-geeignet, was aber nicht sein muss. Nicht jeder Film muss Frozen sein und einige der Lieder haben Potential auch in den Charts zu landen, allen voran der polinesische Song. Bei den Liedern stechen besonders die von Vaiana (van Dooren) gesungenen Teile sind eindringlich und hinterlassen mehr als einmal Gänsehaut.
    Nächster Punkt die Story: diese ist zwar recht einfach erzählt, das ist aber bei allen Märchen so und da machen auch karibische, hawaiianische oder polinesische keine Ausnahme. Deshalb ist es auch vollkommen klar, dass die Geschichte nichts komplett neues darstellt, jedoch ist die Erzählung schon neu, denn wer kennt denn schon die Märchen des Pazifiks. Außerdem ist die Variante des Happy Ends einmal etwas komplett Neues für Disney, denn es ist nicht wie erwartet und auch der Spannungsbogen wird mehrfach gezogen und in einzelne für Kinder leichter verständliche Teile zerlegt, wodurch die Erzählung aber diesmal einen neuen Charakter erhält. Besonders schön beim kompletten Film sind die einzelnen Querverweise zwischen den Szenen, wodurch kein Erzählstrang sondern eine Art Kreis mit mehreren Schlaufen entsteht, was eine neue Art des Dramas darstellt.
    Die Aussage des Films ist bei Disney ja auch immer stark zu bewerten stellt bei mir diesmal aber nicht den wichtigsten Punkt dar, wenn auch die Aussage wieder sehr gut versteckt, aber auch sehr deutlich ist. Natürlich ist für kleinere Kinder der Sinn des Films nicht greifbar, aber er regt wieder toll zum Nachdenken über sich und das Leben an, mit der Aussage spoiler: man sollte nicht Dinge einfach tun, weil andere sie für richtig halten und du ihnen damit einen Gefallen tust, sondern jeder muss seinen Weg gehen und auch bei Schwierigkeiten nicht aufgeben. Und man sollte nie den Humor in schweren Situationen verlieren und auch mal darauf vertrauen, dass andere, wenn auch dämlich wirkend, eine Hilfe sein können.

    Der diesmal bedeutendste Punkt für mich ist die Darstellung und die Hauptfigur. Zunächst einmal die technische Darstellung, die bei Vaiana eine neue Ära eingeleitet hat, ähnlich damals Avatar mit der 3D-Technik. In einigen Szenen ist nicht gleich erkennbar (auch nach mehreren Minuten nicht) dass es "nur" ein Animationsfilm ist. Die Darstellung des Wassers ist zwar sehr digital, was aber nicht weiter schlimm ist, denn die Figuren und die Landschaften sind atemberaubend gut und die Vermischung von Real- und Zeichentrick wird auch wieder aufgegriffen, wodurch es an das Meisterwerk Mary Poppins erinnert. Die Darstellung von Vaiana (also diesmal der Prinzessin) ist so naurgetreu wie nie in einem Film zuvor. Keine übertrieben schlanke Figur, unmögliche Kleidung oder Frisur oder auch nicht tragbares Make-up, sondern einfach eine natürliche Schönheit einer pazifischen Insel, die auch ein wunderschönes Lächeln und eine bezaubernde Art mit einem umwerfenden Charakter hat, eine Fusion aus Elsa, Pocahontas und Rapunzel, was auch für den gesamten Film steht.
    VAIANA ist wahrscheinlich nicht nur die charakterlich tiefste Prinzessin, sondern auch die schönste in jeder Hinsicht mit dem tollsten Königreich und einem der schönsten und actionreichsten Disney-Filme im Bereich von Eiskönigin, Rapunzel und Schöne und das Biest.
    Ein muss für jeden, der gute Unterhaltung zu schätzen weiß und Filme ohne Unterbrechung der Unterhaltung mit einer Verschmelzung aus Action, Romantik und Humor liebt.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top