Mein Konto
    Get Out
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    1046 Wertungen
    Deine Meinung zu Get Out ?

    47 User-Kritiken

    5
    8 Kritiken
    4
    15 Kritiken
    3
    10 Kritiken
    2
    6 Kritiken
    1
    5 Kritiken
    0
    3 Kritiken
    Sortieren nach:
    Die hilfreichsten Kritiken Neueste Kritiken User mit den meisten Kritiken User mit den meisten Followern
    Christoph K.
    Christoph K.

    143 Follower 320 Kritiken User folgen

    4,0
    Veröffentlicht am 30. April 2017
    Im Nachhinein, nach mehreren Stunden nach dem Film, frag ich mich, was eigentlich so wirklich toll gewesen ist. Als ich aus dem Film kam, war ich völlig begeistert. Man, hat mich der Film gepackt. Die Schauspieler spielen so packend und eindringlich, dass es einen richtig fröstelt. Leider verfliegt halt diese Begeisterung sehr schnell im Nachgang. So hatte "get out" einige wirklich gravierende logische Schwächen, welche zwar während des Films nicht so stark stören, aber bei genauerem nachdenken.... Zu den Logiklücken, welche mich wirklich sehr gestört haben VORSICHT ich kritisiere hier den Plot der Geschichte: spoiler: Dafür, dass die Zombie-Bediensteten eigentlich Verwandte von Rose sind, verhalten sich diese in ihrer Rolle völlig unnatürlich. Sie SIND ja die Angehörigen, warum verhalten Sie sich so sonderbar? Eigentlich müssten diese doch alles tun, was sie normalerweise machen würden (Sprache, Handlung etc.) tun sie aber nicht, anstatt dessen sind sie nur Zombies. Und dieses Zombie-Dasein (mit schwerwiegenden Psycho-Problemen) wird von der gesamten Sippe gefeiert? Auch gesamt ist die Geschichte von Rose nicht wirklich einläuchtend. Sie sind 4!! Monate zusammen und gehen dann erst zu den Eltern (nachdem er wohl im gesamten Bekanntenkreis von der Beziehung erzählt hat)? Das Entdeckungsrisiko ist dadurch doch extrem erhöht.
    Nun ja. Alles in Allem hat mich der Film doch sehr gefesselt. Am Ende bleibt leider nicht so viel, was den Film so einzigartig machen würde (aufgrund der Logiklücken), trotzdem ein toller Kinoabend.
    Jenny V.
    Jenny V.

    123 Follower 237 Kritiken User folgen

    1,0
    Veröffentlicht am 17. Mai 2017
    Ein Horrorthriller bei dem man sich fragt, warum er in diese Kategorie eingeordnet wird. Als Geschichtsdrama würde er wahrscheinlich meinerseits eine bessere Bewertung bekommen.
    Aber mal zum Film direkt: die Schauspieler sind vielleicht ganz gut gewesen, aber ihre Rollen sind sehr nervig und die Dialoge sind mega platt. Die musikalische Untermalung ist eigentlich nur am Anfang gegeben, bei dem auch noch versucht wird eine spannende Atmosphäre zu kreieren. Außerdem ist der gesamte Plot noch nach dem alten Dramaaufbau, den jeder aus der Schule kennt, aufgebaut, was heutzutage für Thriller schon lange nicht mehr funktioniert.
    Dazu kommen noch die hunderten Logikfehler, die der Story einen zusätzlichen faden Beigeschmack verleihen. Die einzigen Horror/Thrillermomente sind spoiler: die Haushälterin und zu Beginn das Reh
    .
    Alles in allem ein Film mit einer schon sehr wichtigen Aussage, aber rundum schlechter Umsetzung trotz guter und erfahrener Schauspieler... kurzum LANGWEILIG!
    Kino:
    Anonymer User
    0,5
    Veröffentlicht am 7. Mai 2017
    So ein Schwachsinn! Der schlechteste Film des Jahrhunderts , ohne Sinn , unlogisch, langsam und nervig ! Wie fimstarts Kritiker so eine Suppe mit so viele Sterne bewerten können ist mir ein Rätsel ! Es gibt B movies die sind Meisterwerke im Vergleich zu diese nicht mal Galaxien entfernt bezeichneter Horror Film !
    Alex M
    Alex M

    117 Follower 262 Kritiken User folgen

    4,5
    Veröffentlicht am 7. Mai 2017
    Clevere Horror-Parabel die verstörend wie amüsant daherkommt, auch dank absolut fähiger Darsteller. Ein Perle im abgelutschten Horror-Genre. 9/10
    Dark Forest
    Dark Forest

    12 Follower 71 Kritiken User folgen

    4,5
    Veröffentlicht am 27. April 2017
    [...] Der Film ist meines Erachtens unabhängig von dieser Thematik nicht bewertbar und es würde dem Film auch nicht gerecht werden diesen Aspekt nicht in den Vordergrund zu stellen. Natürlich ist Jordan Peele ein äußerst spannender, witziger und mit Daniel Kaluuya (Sicario) und Allison Williams (Girls) toll besetzter Film auch abseits des Themas gelungen, aber viel wesentlicher ist es ein wichtiger Beitrag zum oftmals proklamierten post-rassistischen Zeitalter von dem wir noch meilenweit entfernt sind. Gerade weil ich mich als weltoffener, liberaler Weißer durchaus angesprochen fühle – wahrscheinlich gerade weil Peele nicht mit dem erhobenen Zeigefinger inszeniert.

    Also schaut euch dieses Debütwerk irgendwo zwischen Die Frauen von Stepford, Scream und Rosemaries Baby unbedingt an, ihr werdet es nicht bereuen!
    Felix H
    Felix H

    15 Follower 62 Kritiken User folgen

    4,0
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Mit Get Out ist ein Film geschaffen worden, der das Horror/Mystery- Genre, das gern eher den Ruf eines plumperen genres genießt, auf ganz intelligente Weise aufzupeppen. Dieser Film wirkt sehr seltsam, weil man lange nicht weiß, warum es so abläuft wie es eben abläuft. Horror und Mystery werden hier mit einer sozialkritischen Perspektive gepaart. Allein das ist lobenswert und ebenso stark umgesetzt.
    Dennoch kann ich den Riesenhype um den Film nicht gänzlich nachvollziehen. Natürlich ist es was erfrischendes, aber die ganzen Preise, die er bislang abräumt scheinen mir doch auch etwas überzogen. Ein zweifellos sehr guter Film, aber kein brillianter Film. Auch Get Out kann gewisse klischeehafte Momente dieses Genres und der Figurenentwicklung nicht ganz weglassen. Zudem wirkt der Film nicht ganz zuende gedacht. Das macht sich besonders an der Figur des Polizisten-Freundes bemerkbar: spoiler: Ich dachte eher, das er etwas konstruktiver ins Geschehen eingreift als nur den Protagonisten dann abzuholen am Ende
    . Dazu lässt auch das Ende noch ein wenig zu wünschen übrig. spoiler: Das Ganze könnte auch dem Protagonisten als Mordmassaker ausgelegt werden.
    Das wirkt mir nicht ganz zu Ende gedacht und irgendwie zu klischeehaft inszeniert. Man hätte sich da gern noch zehn Minuten mehr Zeit nehmen dürfen.
    Im Darstellerbereich ist vor allem Daniel Kaluuya bervorzuheben. Seine Leistung ist wirklich bemerkenswert. Die übrigen Darsteller spielen solide, nicht mehr nicht weniger. genau deshalb halte ich auch die Ensemble-Nominierung bei den Sag Awards für etwas übertrieben.
    Dennoch ein wirklich sehr guter, erfrischender Film.
    Michael R.
    Michael R.

    8 Follower 32 Kritiken User folgen

    4,5
    Veröffentlicht am 9. September 2017
    Der Film hat alles für einen schönen Filmeabend, Spannung, Humor und Vorurteile.

    Die Geschichte ist im konservativen Amerika nicht ganz neu, aber Verrat und überraschende Wendungen sorgen für einen tollen Film
    Jan J.
    Jan J.

    58 Follower 268 Kritiken User folgen

    0,5
    Veröffentlicht am 12. Dezember 2020
    Kann nicht verstehen, warum das so viele als Meisterwerk im Horrorgenre ansehen.
    Die Story gab es auch vorher schon oft genug & man weiß eigentlich von der ersten
    Minute an worauf das ganze hinauslaufen wird.
    Das Ende ist dann nicht mehr wirklich spannend.
    Kein_Gast
    Kein_Gast

    6 Follower 31 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 12. Januar 2018
    Kurzkritik:
    Ein unkonventioneller Hybrid aus Thriller, Horror, Drama, Satire und Mystery. Die komödiantischen Elemente sind dabei sehr subtil in die mysteriöse, einen immer tiefer und tiefer in den Bann ziehende, Geschichte eingearbeitet. Die Spannungsschraube wird dabei kontinuierlich angezogen. Abgerundet wird das Ganze mit einer cleveren Auflösung und einer unerwarteten Schlusspointe, welche mit den Erwartungen des Zuschauers spielt. Ein Hit!

    Fazit:
    "Get Out" ist einer der besten Horrorfilme der letzten 15 Jahre. Erfrischend anders und verdammt fesselnd! Ein Meisterwerk!

    10 von 10 Teelöffel
    Bruce W.
    Bruce W.

    10 Follower 47 Kritiken User folgen

    3,0
    Veröffentlicht am 26. November 2017
    Get-Out ist ein solider Thriller, dessen kreativer und gut konstruierter Twist allerdings nicht für den viel zu langatmigen, belanglosen Mittelteil entschädigt und so zu erheblichen Pacing-Problemen führt. Viele Konzepte werden angerissen, aber nicht weiter ausgebaut, während die satirischen Elemente des Filmes doch ein wenig einseitg bleiben. Gegen Ende durchläuft unser Hauptcharakter auch eine Wandlung, die dem normalen Zuschauer absolut unverständlich sein wird und auch nicht zu seiner vorher bereits etablierten Persönlichkeit passt. spoiler: Nein, ich finde es nicht normal, dass er sich in den verdammten Terminator verwandelt, die gesamte Familie abschlachtet und diverse Verletzungen ohne Schmerzensgeschrei einsteckt
    - darauf habe ich spoilerfrei angespielt. Technisch makellos und schauspielerisch gut besetzt, scheitert der Film letztendlich an einem unausgewogenen Spannungsaufbau.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    Back to Top