Mein Konto
    Stillwater - Gegen jeden Verdacht
    Durchschnitts-Wertung
    2,9
    9 Wertungen - 4 Kritiken
    Verteilung von 4 Kritiken per note
    0 Kritik
    2 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    1 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Stillwater - Gegen jeden Verdacht ?

    4 User-Kritiken

    FILMGENUSS
    FILMGENUSS

    User folgen 42 Follower Lies die 459 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 23. September 2021
    DAS RICHTIGE TUN
    von Michael Grünwald / filmgenuss.com

    Ihr könnt euch sicher alle noch an den aufsehenerregenden Fall Meredith Kärcher erinnern. Wenn da nichts klingelt, dann vermutlich beim Namen Amanda Knox. Jene Studentin, die knapp einer lebenslangen Haftstrafe entging, als sie nach vier Jahren aus dem Gefängnis kam, aufgrund eindeutiger Beweise der Unschuld der Angeklagten. Dennoch: das Image des Engels mit den Eisaugen blieb ihr – Danke den Medien an dieser Stelle, die das Kriminal-Brimborium publikumswirksam ausschlachten konnten. Amanda Knox hat sich im Falle des aktuellen Kinofilmes Stillwater – gegen jeden Verdacht gar zu Wort gemeldet – natürlich mit Plagiatsvorwürfen gegen das Drama von Tom McCarthy (Drehbuch-Oscar für Spotlight), der sich von dieser merkwürdigen Konstellation aus Opfer, Täter und Verdächtige inspirieren hat lassen. Wie gesagt: inspirieren. Nur sehr vage erinnert der Film an die tatsächlichen Ereignisse. Kein Grund, hier irgendwelche Rechte verletzt zu sehen. Und lässt sich der prägnante Lebenswandel einer bekannten Person denn tatsächlich rechtlich schützen? Gibt‘s dafür schon ein Copyright?

    Abigail Breslin, die hat ohnedies keine eisblauen Augen, und sitzt außerdem nicht in Italien, sondern in Frankreich als Allison hinter schwedischen Gardinen. Schuldig des Mordes an ihrer Partnerin. Ausgefasst hat sie statt 26 „nur“ neun Jahre, und sie kann froh sein, dass ihr Vater Bill (die Mutter hat Suizid begangen, aber nicht wegen des Schicksals ihrer Tochter) immer wieder mal nach Marseille reist, um nach dem Rechten zu sehen und seiner Tochter die Wäsche zu waschen. Da überreicht sie ihm einen Brief für ihre Anwältin, mit einer wichtigen Information, die sie vielleicht, wenn alles klappt, deutlich früher als geplant entlasten und entlassen könnte. Papa Bill geht der Sache nach. Stößt zwar erst auf taube Ohren und bringt leere Kilometer hinter sich, doch dann öffnen sich ganz andere Chancen, die das Leben des sonst vom Pech verfolgten Amerikaners für immer verändern könnten.

    Interessant und ungewöhnlich dabei ist, dass in Stillwater – Gegen jeden Verdacht der Fokus gar nicht mal zwingend auf dem Kriminalfall liegt, sondern sich vielmehr auf das Leben des verarmten, hart arbeitenden und ganz und gar nicht auf die Butterseite des Lebens gefallenen Charakter von Matt Damon konzentriert. Der liefert die beste und intensivste Performance seiner Karriere ab, wofür er, so hoffe ich, bei den nächsten Oscars zumindest nominiert werden sollte. Seine Rolle, die er mit jeder Faser seines schauspielerischen Know-Hows verkörpert, ist die eines schlichten, wortkargen Gemüts, eines bärbeißigen Arbeiters und Vorbestraften, der das Herz allerdings am rechten Fleck hat, sich im Zwischenmenschlichen allerdings ordentlich schwertut. Damon bringt mit wenigen Variationen des Ausdrucks dennoch eine ganze Palette an Gefühlsregungen zustande, von väterlicher Liebe bis zur fahrigen Anspannung. Sein Spiel ist wahrhaftig, seine zum Scheitern verurteilten Versuche, das Richtige zu tun, eine für ihn bewusstseinsverändernde Erfahrung. Tom McCarthy gelingt mit einem komplexen Script, das auf mehreren Ebenen funktioniert und in seiner Tonalität an Ken Loachs Sozialdramen erinnert, der psychosoziale Lebensentwurf einer Familie, die von einem andauernden schlechten Karma verfolgt zu sein scheint. Kurzum: Während die einen im Leben privilegiert sind, haben es andere scheinbar absichtlich schwer. In diesem Dilemma, indem das Richtige niemals richtig sein kann, sucht Matt Damon nach dem einzig richtigen Ausweg. Dieser Prozess ist bewegend, vielschichtig und grandios inszeniert. Trotz seiner Überlänge spart sich der Film unnötig Offensichtliches, behauptet sich sowohl als ruhiges Drama als auch als stimmungsvoller Thriller. Stillwater – Gegen jeden Verdacht zählt schon jetzt für mich zu den außergewöhnlichsten und daher auch besten Filmdramen des Jahres.
    ___________________________________________
    Mehr Reviews und Analysen gibt´s auf filmgenuss.com!
    schrottbob
    schrottbob

    User folgen 1 Follower Lies die 14 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 10. September 2021
    Eine sehr gute und für mich eher unerwartete schauspielerische Leistung von Matt Damon. Der Film spielt mit den Klischees der der verschiedenen Kulturen ohne zu überzeichnen. Trotz der zurückgenommenen Emotion des Hauptdarstellers entwickelt man bald Mitgefühl für den Charakter. Eine angenehme Abwechslung zum übermächtigen Mainstream-Brei ohne allzu anstrengend zu sein. Ein sehr guter Film.
    Roland Höfner
    Roland Höfner

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 19. September 2021
    Achtung Spoiler: Arschlochfilm. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Übrigens habe ich ddas Ende nicht vertanden, wo sich Matt Damon das Leben nimmt..?
    CineMoenti
    CineMoenti

    User folgen Lies die 21 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 6. September 2021
    Sehr ruhige Regie, vergleichbar einem typischen Eastwood-Film. Dabei differenzierter, vielschichtig, mit epischer Figurenentwicklung. Zu Beginn hat mich die ziemlich laute und übermäßig oft eingesetzte Musik arg genervt, aber das verlor sich dann auch wieder. Der Film kreist um die großen Fragen des Lebens nach Schuld und Vergebung, Vergeltung gegenüber anderen und sich selbst und nicht zuletzt der Frage nach wahrer Zugehörigkeit. - Sehenswert
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top