Mein Konto
    "Anonyma - Eine Frau in Berlin" überzeugt in Toronto
    09.09.2008 um 11:44

    Max Färberböcks Verfilmung der anonymen Tagebuchaufzeichnungen einer Berliner sorgt beim Internationalen Filmfestival in Kanada für Aufsehen.

    Mehr als 30 deutsche Produktionen und Koproduktionen sind am diesjährigen Filmfestival von Toronto (4.-13. September) vertreten. Für Aufsehen sorgte vergangenes Wochenende die Pressevorführung von . Das Drama von () ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans, der auf anonymen Tagebuchaufzeichnungen basiert und in den 50er Jahren veröffentlicht wurde.

    Gewalt gegen Frauen in Berlin

    Darin erzählt eine anonyme Journalistin das Schicksal deutscher Frauen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Im April 1945 ist die Rote Armee in Berlin einmarschiert und sorgte für Schrecken in der Bevölkerung. Die Russen vergewaltigten die Berlinerinnen, diese fürchteten um ihr Leben. Der Roman, sowie die Verfilmung, möchte jedoch auch die andere Seite der Russen zeigen.

    Deutsche Produktionen am laufenden Band

    In der Hauptrolle der anonymen Journalistin ist (, , ) zu sehen. "Anonyma - Eine Frau in Berlin" wird am 23. Oktober in den deutschen Kinos starten. In Toronto hat am Sonntag auch s Weltpremiere gefeiert. s , der vergangene Woche in Deutschland anlief und auf geteilte Meinungen bei den Kritikern stieß, war am Freitag zu sehen.

    Das Filmfestival von Toronto, das insgesamt mehr als 300 Filme im Programm hat, beinhaltet keinen offiziellen Wettbewerb.

    Barbara Fuchs mit AFP
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top