Mein Konto
    "The Visitor" gewinnt in Deauville
    15.09.2008 um 12:29

    Thomas McCarthy konnte beim französischen Filmfestival mit seinem Sozialdrama überzeugen.

    In Frankreich scheint beliebt zu sein: , sein erster Langfilm, kam beim Publikum wie bei den Kritikern gut an. , McCarthy's zweiter Film, gewann nun beim 34. Filmfestival von Deauville (Normandie) den Grand Prix. Im Programm des vom 5. bis 14. September statt gefundenen Festivals waren amerikanische Independent Produktionen.

    Mit der Djembe ins Glück

    "The Visitor" prangert die US-Immigrationspolitik an: Walter Vale (), ein frustrierter Professor, lernt ein illegales Flüchtlingspaar, Tarek und Zainab, kennen. Da er ihnen hilft, lernt Tarek dem Professor Trommel zu spielen. Walter scheint die Freude am Leben wieder gefunden zu haben, dann wird Tarek von der Polizei verhaftet.

    "Beklagenswertes" Amerika

    Die Jury, präsidiert von der französischen Schauspielerin , verlieh den Prix du jury an für seinen Erstlingsfilm , der bereits auf der diesjährigen Berlinale gelaufen ist. Das Familiendrama spielt im Mississippi-Delta im Süden der USA. Als Hammer den Preis entgegennahm gab er ein politisches Statement: "Unser Land ist in einem beklagenswerten Zustand", unsere Hoffnungen ruhen auf Barack Obama."

    Damian Harris schockt Deauville

    Insgesamt waren elf Filme, wie () oder () im Wettbewerb vertreten. Für Aufsehen sorgte, wie schon bei der Berlinale, ' : Die tragische Geschichte um ein Pädophilen-Netzwerk sei laut der Kritiken an der Schmerzgrenze.

    Das Filmfestival von Deauville, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, konnte heuer 65. 000 Zuschauer, 10.000 mehr als vergangenes Jahr, anziehen.

    Barbara Fuchs mit AFP
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top