Mein Konto
    Unser Sky-Serien-Highlight im Oktober: "The Knick"
    Von Martha Kausmann — 23.10.2015 um 09:00

    In diesem Special stellen wir euch einmal im Monat die spannendste Serie vor, die ihr euch im Programm von Sky Deutschland oder von Sky Go anschauen könnt.

    Das Sky-Serien-Highlight im Oktober 2015:
    „The Knick“

    In einer Zeit, in der Kokain als Anästhetikum und Heroin in der Behandlung von Morphium-Abhängigen eingesetzt wurden, sind auch die Behandlungs- und Operationsmethoden nicht immer schön anzusehen – insofern man das von medizinischen Eingriffen überhaupt sagen kann. Regisseur Steven Soderbergh schreckt zumindest nicht zurück die medizinischen Entwicklungen seines zu Anfang des 20. Jahrhunderts spielenden Krankenhausdramas „The Knick“ besonders plastisch darzustellen. Wie die Gentlemen in der ersten Reihe des offenen Operationssaals, hat auch der Zuschauer eins ums andere Mal das Gefühl Dr. John Thackery (Clive Owen) zu dem wiederkehrenden Synthesizer-Sound von Komponist Cliff Martinez direkt über die Schulter zu gucken… Am 16. Oktober startete die zweite Staffel in den USA und geht parallel zunächst in der Originalfassung auch bei SKY in die zweite Runde.

    Das Stadtbild New Yorks im frühen 20. Jahrhundert ist geprägt von neuen Einwanderungswellen, rassistischen Auseinandersetzungen, großen sozioökonomischen Gegensätzen und folgenschweren Hygienemängeln. Der ehrgeizige und kokainsüchtige Dr. John Thackery (Clive Owen) zeigt sich von diesem Umfeld scheinbar unbeeindruckt, solange niemand seinem Streben nach der Entwicklung neuer Methoden in die Quere kommt. Eher zieht der vermeintlich distanzierte und selbstsüchtige Arzt die Menschen in seinem Umfeld in seine bisweilen von Opium vernebelte Welt ohne medizinische Grenzen. Doch bald müssen sich auch Thackery und seine Kollegen den Problemen der Stadt stellen: Der Mangel an zahlungskräftigen Patienten und weitere Schwierigkeiten wie Korruption, finanzielle Fehlentscheidungen und rassistische Vorurteile stellen die Angestellten des Knickerbocker-Krankenhauses vor große Herausforderungen. spoiler: In der zweiten Staffel wird sich herausstellen, ob Dr. Thackery seine Kokainsucht erfolgreich besiegen konnte, oder ob ihn seine Wege bald wieder in die Opiumhöllen der Stadt führen werden.


    Das Knickerbocker-Krankenhaus im New Yorker Stadtteil Harlem schloss 1979, nicht einmal 80 Jahre nach den fiktionalen Ereignissen der Serie, aus finanziellen Gründen endgültig seine Tore. Wie in vielen anderen Details der Serie, zeichneten die Schöpfer Jack Amiel und Michael Begler auch hier ein authentisches Bild medizinischer Zustände vor der historischen Kulisse New Yorks um die Jahrhundertwende. So basieren auch die Figuren des Dr. John Thackery und seines afro-amerikanischen Kollegen Dr. Algernon Edwards (Andre Holland) teilweise auf den historischen Persönlichkeiten William Stewart Halsted und Daniel Hale Williams. Nichtsdestotrotz dienen einige Darstellungen blutiger und bisweilen verbotener Behandlungs- und Exhumierungsmaßnahmen wohl eher dramaturgischen Mitteln als der zeitlich akkuraten Einordnung medizinischer Innovationen.

    Steven Soderberghs Krankenhausdrama „The Knick“ geht parallel zur US-Ausstrahlung in der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober in der Originalfassung auf Sky Go, Sky Online und Sky Anytime in die zweite Runde. Ab dem 8. Dezember ist die 42–57 Minuten lange Cinemax-Serie auf Sky Atlantic HD, wahlweise im Original oder der deutschen Synchronisation, sowie parallel über Sky So, Sky Online und Sky Anytime abrufbar. Zusätzlich steht auf diesen drei Empfangswegen jede Woche eine Preview der jeweils folgenden Episode auf Abruf bereit.

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top