Mein Konto
    Die 20 besten Director’s Cuts aller Zeiten
    Von David Herger — 02.09.2016 um 09:05

    Was lange währt, wird endlich gut – etwa wenn Regisseure die von ihnen favorisierte Fassung eines ihrer Werke noch einmal ins Kino oder auf DVD/Blu-ray rausbringen dürfen. Vor allem bei diesen 20 Filmen hat sich das besonders gelohnt!

    „The Big Red One“ (Samuel Fuller, USA 1980)


    Mit dem Kriegsfilm „The Big Red One“ wollte Filmemacher und Ex-Soldat Samuel Fuller das persönlichste seiner Werke abliefern, doch das Produktionsstudio scherte sich offensichtlich wenig um seinen Wunsch. Aus Fullers 162-minütigem Meisterwerk wurde ein schwacher Abglanz dessen in die Kinos gebracht (mit einer Laufzeit von gerade einmal 113 Minuten).

    Leider kam der 1997 verstorbene Regisseur selbst nicht mehr dazu, einen eigenen Director’s Cut seines Films zu realisieren, aber nach seinem Tod machte sich Filmkritiker und Produzent Richard Schickel mithilfe des Original-Drehbuchs daran, die ursprüngliche Fassung des Films wiederherzustellen. Mit Erfolg: Unter dem Titel „The Big Red One: The Reconstruction” feierte die Langfassung des Films 2004 auf den Filmfestspielen von Cannes Premiere und wurde zu Recht für die vorgenommene Intensivierung der Härte des nackten Überlebenskampfes während des Zweiten Weltkrieges gelobt.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Die 10 besten Figuren von Quentin Tarantino
    • Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts
    • 22 der lustigsten Filmtode aller Zeiten
    • Die 20 längsten Kinofilme der Filmgeschichte
    • Wer hat den längsten: Die 20 buchstabenreichsten Filmtitel der Geschichte
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top