Mein Konto
    Die 20 besten Director’s Cuts aller Zeiten
    Von David Herger — 02.09.2016 um 09:05

    Was lange währt, wird endlich gut – etwa wenn Regisseure die von ihnen favorisierte Fassung eines ihrer Werke noch einmal ins Kino oder auf DVD/Blu-ray rausbringen dürfen. Vor allem bei diesen 20 Filmen hat sich das besonders gelohnt!

    „Alexander“ (Oliver Stone, USA 2004)


    Nach dem durchschlagenden Erfolg von Ridley Scotts „Gladiator“ und Wolfgang Petersens „Troja“ (dessen 34 Minuten längerer Director’s Cut den Film übrigens deutlich sehenswerter macht) hatte es eine Zeit lang den Anschein, dass das Historienspektakel wieder in Mode gekommen war. Doch dann kam Oliver Stones von Kritik und Publikum wenig geliebtes Mammut-Biopic „Alexander“ und setzte diesem Trend ganz schnell wieder ein Ende. Auch FILMSTARTS war alles andere als angetan von dem „monumental langweiligen […] Desaster“.

    Nun könnte man voreilig meinen, dass da auch 40 Minuten mehr nicht mehr viel retten können. Aber mit „Alexander Revisited: The Final Unrated Cut“ gelingt es Stone, seinem Titelhelden (facettenreich gespielt von Colin Farrell) mit Hilfe neuer Szenen und einer Umstrukturierung der Kapitel deutlich mehr Tiefe einzuhauchen. Da stört es uns auch gar nicht, dass Stone seinen Sandalenfilm auf dreieinhalb Stunden aufbläst und damit ein Epos in der Tradition von Cecil B. DeMille („Die zehn Gebote“) abliefert.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Die 10 besten Figuren von Quentin Tarantino
    • Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts
    • 22 der lustigsten Filmtode aller Zeiten
    • Die 20 längsten Kinofilme der Filmgeschichte
    • Wer hat den längsten: Die 20 buchstabenreichsten Filmtitel der Geschichte
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top