Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Mad Max" festgenommen! Polizei macht Mann dingfest, der sich für Kultfigur hält
    Von Woon-Mo Sung — 24.06.2017 um 12:40

    Filme inspirieren – aber wenn sich jemand tatsächlich für den schwer bewaffneten „Mad Max“ hält, dann sind offenbar ein paar Synapsen zu viel durchgebrannt.

    Village Roadshow Films (BVI) Limited
    In den besten Fällen üben Filme eine solche Kraft und Faszination auf uns aus, dass sie unser Denken und Handeln beeinflussen und uns zum Tatendrang inspirieren können. Allerdings kann das mitunter sehr kuriose und sogar gefährliche Auswüchse nach sich ziehen, bei denen man sich ernsthaft die Frage stellen muss, was bei den betreffenden Personen eigentlich im Leben schiefgelaufen sein muss. Ein Beispiel gefällig? Via Deadline erreicht uns die Meldung, dass in dem kalifornischen Städtchen Barstow ein Mann von der Polizei festgenommen wurde, der sich doch allen Ernstes für „Mad Max“ hält.

    Richtig gelesen, es geht um die Kultfigur aus dem gleichnamigen Franchise, die dreimal von Mel Gibson und zuletzt in „Mad Max: Fury Road“ von Tom Hardy verkörpert wurde. Markenzeichen der Filme sind vor allem schwer bewaffnete Männer, die vor postapokalyptischer Kulisse durch die Gegend brettern.

    Genau das schienen die nachahmungswürdigen Aspekte gewesen zu sein, um die es in diesem Fall geht. Am 22. Juni 2017 soll nämlich ein Polizeibeamter des San Bernadino County Sherrif’s Department einen Mann angehalten haben, der zu später Stunde auf einem Quad die Straße entlangfuhr. Einer Pressemitteilung zufolge wollte Jack Lee Ernest, so der Name des Mannes, zunächst fliehen, weshalb er wegen seines verdächtigen Verhaltens kurzerhand festgenommen wurde.

    Bei einer anschließenden Untersuchung, machte der Beamte einige interessante Entdeckungen: Mehrere Waffen kamen zum Vorschein, die Ernest bei sich trug. Darunter gehörten Schlagringe und zwei große Messer, die Ernest angeblich so bei sich versteckt hatte, dass er sehr leicht Zugriff darauf gehabt hätte. Das „Schmuckstück“ war allerdings eine illegale, abgesägte Schrotflinte, an der Munition zu „taktischen Zwecken“ befestigt war. Ernest soll behauptet haben, sich als „Mad Max“ verkleidet zu haben. Anschließend wurde er eingesperrt und seine Kaution auf 30.000 US-Dollar festgelegt.


    Garantiert nicht zur Nachahmung empfohlen, aber dennoch ungemein sehenswert ist übrigens „Mad Max: Fury Road“ mit Tom Hardy und Charlize Theron in den Hauptrollen.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top