Mein Konto
    Neu auf Netflix: Will Smith und Margot Robbie hauen sich in die Pfanne – und sehen dabei verdammt sexy aus
    Von Tobias Tißen — 15.08.2018 um 15:05

    Ordentlich Star-Power für Netflix: Ab sofort könnt ihr euch Gaunerspaß „Focus“ mit Will Smith und Margot Robbie sowie die deutsche Road-Movie-Komödie „Frau Ella“ auf der Streaming-Plattform anschauen.

    Warner Bros.

    Ab dem heutigen Mittwoch, 15. August 2018, gehören wieder zwei neue, starbesetzte Blockbuster zur Netflix-Bibliothek – einer aus deutschen Landen und einer aus Hollywood. Wir sagen euch, ob sich das Streamen lohnt!

    "Frau Ella"

    Darum geht’s: Die deutsche Roadmovie-Komödie „Frau Ella“ von 2013 dreht sich um den Berliner Taxifahrer Sascha (Matthias Schweighöfer), der nach einem Autounfall im Krankenhaus landet, wo er sich ein Zimmer mit der geschwätzigen, 90-jährigen Ella (Ruth-Maria Kubitschek) teilt. Weil der studierte Arzt Sascha dann jedoch erkennt, dass die gebrechliche Frau sich einer lebensbedrohlichen Operation unterziehen soll, die einzig und allein dem Portemonnaie der Ärzte zuträglich ist, „entführt“ er sie kurzerhand und bricht mit ihr auf in Richtung Frankreich, wo Ellas große Liebe mittlerweile leben soll – ein ehemaliger US-Soldat, den sie nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus den Augen verlor…

     

    Darum (nicht) anschauen: Der von Hauptdarsteller Schweighöfer produzierte und von „Friendship!“-Regisseur Markus Goller inszenierte „Frau Ella“ reiht sich ohne aufzufallen in die mittlerweile lange Liste der Komödien des deutschen Superstars ein und liefert nicht viel mehr als „eine konventionelle Dramaturgie, viele einfallslos wiedergekäute Klischees, pauschale und pseudokritische Seitenhiebe […] Matthias Schweighöfer spielt sich dabei nicht in den Vordergrund und überlässt weitgehend seinen Co-Stars das Feld. Ruth Maria Kubitschek gewinnt ihrer Frau Ella vor allem zu Beginn komische Seiten ab […] sobald es nachdenklicher wird, wirkt es allerdings so, als spielten Kubitschek und Schweighöfer nicht miteinander, sondern unabhängig nebeneinander her. Die Show stiehlt ihnen ohnehin August Diehl, der in einem seiner ganz seltenen Ausflüge ins Komödienfach mit Hingabe einen aus der Zeit gefallenen Dauersingle spielt.“

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Frau Ella"

    Insgesamt verliehen wir „Frau Ella“ in unserer FILMSTARTS-Kritik enttäuschende 2 von 5 Sternen. Das Streamen lohnt sich daher nur für die ganz großen Schweighöfer-Fans (und die werden den Film wohl sowieso schon kennen).

    "Focus"

    Darum geht’s: In der Gauner-Komödie „Focus“ (2015) des Regie-Duos Glenn Ficara und John Requa („Crazy, Stupid, Love.“) trifft der Profi-Dieb Nicky Spurgeon (Will Smith) in einem New Yorker Hotel auf die Möchtegern-Gaunerin Jess (Margot Robbie). Sie flirtet mit ihm und lockt ihn auf ihr Zimmer – wo sie ihn dann schließlich mit einem Komplizen ausrauben will. Doch natürlich hat Nicky den Plan längst durchschaut, erkennt Jess‘ Potential, nimmt die junge, attraktive Frau unter seine Fittiche und schult sie zur professionellen Ganovin. Doch als sich beide auch menschlich näher kommen, beendet Nicky die Beziehung – natürlich ohne zu ahnen, dass sich ihre Wege Jahre später wieder kreuzen werden…

     

    Darum (nicht) anschauen: Die namhaft besetzte Gauner-Komödie, die neben den beiden Hauptdarstellern unter anderem noch mit „Jurassic World“-Schurke B.D. Wong aufwartet, ist „nicht nur ein Film über Betrüger, sondern selbst ein ausgetüfteltes Täuschungsmanöver, bei dem voll auf die Starpower von Will Smith gesetzt wird […] Die Anstrengungen von Machern und Star wirken aber deutlich zu bemüht, um ihnen den Schwindel abzunehmen.“ Darüber hinaus strapazieren die Regisseure „die feine Linie zwischen clever und lächerlich bis zu einem absurden Höhepunkt […] Was die Protagonisten wirklich denken oder gar fühlen (die Liebesgeschichte bleibt reine Behauptung), das ist bei all dem kaum noch zu erahnen. Und wenn Nicky einmal selbst meint, er könnte die Leute von allem überzeugen, dann nehmen wir das Will Smith noch lange nicht ab. Obwohl sein berühmter Große-Jungen-Charme gelegentlich aufblitzt, reicht seine Verführungskraft nicht aus, um darüber hinwegzutäuschen, dass dieses allzu schicke Schelmenstück mit seinen leblosen Luxuskulissen, seinen endlosen elaborierten Wendungen und seinen konturenlosen Figuren keine Seele besitzt.“

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Focus"

    Auch „Focus“ bedachten wir in unserer FILMSTARTS-Kritik nur mit 2 von 5 Sternen. Eine Sehempfehlung können wir also auch in diesem Fall nicht aussprechen – dafür jedoch für sämtliche Filme, die ihr im folgenden Artikel mit den besten Filmen, die Netflix derzeit zu bieten hat, findet:

    Die besten Filme auf Netflix

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top