Mein Konto
    Neue "RoboCop"-Serie soll kommen – aber ohne RoboCop!
    Von Annemarie Havran — 10.09.2020 um 13:30

    Wenn nicht um RoboCop, um wen dann soll es in einer „RoboCop“-Serie gehen? Der Plan für eine Prequel-Serie sieht Folgendes vor: Der Bösewicht rückt in den Fokus, also OCP-Präsident Dick Jones.

    StudioCanal

    Seit dem originalen „RoboCop“ von 1987 gab es zahlreiche Fortsetzungen, Remakes, Videospiele und Serien zu dem Sci-Fi-Actioner – und auch im Jahr 2020 müssen wir nicht befürchten, dass dem „RoboCop“-Franchise die Puste ausgeht.

    Gleich zwei weitere Projekte sind in Arbeit und vielleicht holt eines davon die Zuschauer etwas mehr ab als die „RoboCop“-Neuauflage von 2014 mit Joel Kinnaman als Blechdosen-Polizist. Die konnte zwar halbwegs solide Kritiken und Einspielzahlen einfahren, aber u.a. wegen der niedrigen FSK-Altersfreigabe ab 12 die eingefleischten „RoboCop“-Fans (das Original ist ab 18) dann wohl doch nicht so recht überzeugen. Zu einer Fortsetzung kam es nie.

    Nun also die neuen Versuche: Mit „Robocop Returns“ ist ein weiterer (Kino)film in Arbeit. Aber auch eine neue Serie soll kommen und die klingt gleich mal ziemlich interessant: In der „Robocop“-Serie soll es nämlich keinen RoboCop geben.

    Bösewicht-Origin-Story

    Ja aber worum geht es dann? Das verriet Ed Neumeier, Drehbuchautor des Originals, im Interview mit Moviehole:

    Es wird eine Prequel-Serie und im Fokus steht Richard „Dick“ Jones, der (spätere) machthungrige und korrupte Chef des mächtigen Konzerns OCP (Omni Consumer Products), der das Polizeiroboter-Programm entwickelt. Im originalen RoboCop wird er von Ronny Cox gespielt.

    MGM
    Ronny Cox als Dick Jones in "RoboCop"

    Eine Bösewicht-Origin-Story also – und eine, die trotz Fehlen der titelgebenden Figur des Franchises ganz in dessen Geiste stehen soll: „Die Serie hat all die coolen Sachen, die ‚RoboCop‘ ausmachen, nur eben keinen RoboCop“, so Neumeier.

    Unternehmens-Thriller

    Das Projekt sei derzeit bei MGM in Arbeit, Neumeier entwickelt die Serie gemeinsam mit den Autoren Dave Parkin und Rob Gibbs. Neumeier hält die Prämisse für eine „coole Idee“ und den jungen Dick Jones für eine interessante Figur, der man durchaus eine ganze Serie widmen könne:

    Nicht jeder böse Kerl ist ja unbedingt von Anfang an böse. […] In der Serie wird es um die Entwicklung von Richard Jones zu Dick Jones gehen, um die Geschichte von OCP und wie sich die Welt in Richtung Zukunft entwickelt, gerade auch die Unternehmenswelt.“

    Allerdings müssen die MGM-Verantwortlichen erst noch grünes Licht für die Serie geben – es wird lediglich am Konzept gearbeitet, bestellt wurde das „RoboCop“-Prequel, das mehr nach Konzern-Thriller denn nach Polizei-Actioner klingt, noch nicht.

    Und der "RoboCop"-Film?

    Einen weiteren Film soll es auch noch geben und auch hier mischt Ed Neumeier mit. Gemeinsam mit Michael Miner schrieb er damals schon das Drehbuch zu „RoboCop“ und nun steuert das Duo auch die (schon seit 1988 in ihrer Schublade liegende) Story zu „RoboCop Returns“ bei, der eine direkte Fortsetzung des Originals werden soll – „RoboCop 2“ und „RoboCop 3“ werden inhaltlich also ignoriert.

    Ursprünglich sollte „District 9“-Regisseur Neill Blomkamp inszenieren, sprang Ende 2019 aber ab und nun ist Abe Forsythe („Little Monsters“) als Regisseur an Bord. Aktuell wird am Drehbuch gefeilt, denn die Idee von 1988 baucht natürlich ein Update. Darsteller sind noch bekannt.

    •  Ein echter Klassiker: Die Blu-ray und DVD zum Director's Cut von „RoboCop“ könnt ihr zum Beispiel bei Amazon kaufen.*

    Kommt "Alien: Covenant 2" noch? Wettet lieber nicht darauf

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top