Mein Konto
    Ist "A Quiet Place 2" so atemlos spannend wie Teil 1? Die Kritiken zum Horror-Sequel fällen eindeutiges Urteil
    Von Julius Vietzen — 19.05.2021 um 11:57

    „A Quiet Place“ von 2018 gehört zu den besten Horrorfilmen der letzten Jahre. Kann man dasselbe auch von der Fortsetzung „A Quiet Place 2“ sagen? Die ersten Kritiken aus den USA und anderen Ländern sprechen eine deutliche Sprache...

    2019 Paramount Pictures. All rights reserved. / Jonny Cournoyer

    A Quiet Place 2“ sollte eigentlich mal am 19. März 2020 in die deutschen Kinos kommen und gehörte damit zu den ersten Filmen, deren Starttermine der Corona-Pandemie zum Opfer fielen. Nach mehreren Verschiebungen steht der Start nun aber endlich kurz bevor, Ende Mai 2021 zunächst in den USA und im Juni dann auch in Deutschland.

    Aber lohnt sich der Kinobesuch auch? Und kann „A Quiet Place 2“ an die Qualität des Vorgängers anknüpfen? Der erste „A Quiet Place“ von 2018 gilt schließlich als einer der besten Horrorfilme der letzten Jahre und erhielt überragende Kritiken. Um es kurz zu machen: Ja, auch „A Quiet Place 2“ ist offenbar ein richtig starker Mix aus atemlos spannendem Horror und berührender postapokalyptischer Familiengeschichte.

    Insgesamt steht „A Quiet Place 2“ aktuell (Stand: 19. Mai 2021) bei einem Metascore von 73 von 100 Punkten bei 24 gezählten Kritiken auf Metacritic.com. Rotten Tomatoes wertet 90 Prozent der 48 gezählten Kritiken als positiv, bei einer Durchschnittswertung von 7,1 von 10. Das sind zwar gute Wertungen, die aber doch deutlich unter dem ersten Teil (Metascore 82, Tomatometer 96%) liegen. Der überwiegenden Begeisterung für Teil 2 tut das aber keinen Abbruch:

    Viele, viele (!) begeisterte Kritiken

    Tim Grierson von Screendaily findet „A Quiet Place 2“ sogar besser als den ersten Teil und schreibt: „Dieses superbe Stück Mainstream-Horror-Kino wird von großartigen Performances getragen, allen voran Millicent Simmonds.“

    Und für David Rooney vom Hollywood Reporter ist die Fortsetzung zwar nicht besser, immerhin aber auf dem überragenden Niveau des Vorgängers: „‚A Quiet Place 2‘ ist ein weiteres atemloses Kammerstück, so meisterlich inszeniert, dass jedes nervenzehrende Geräusch für Schrecken sorgt.“

    Auch Leah Greenblatt von Entertainment Weekly zeigt sich sehr angetan, besonders davon, wie es Regisseur und Darsteller John Krasinski gelingt, selbst harmlose Aufgaben und Tätigkeiten unglaublich spannend zu machen. Und: „Seine Schauspieler*innen fühlen sich viel menschlicher und sympathischer an als die meisten Horror-Pappkameraden.“

    "Das beste Disney-Remake": "Cruella" sorgt für begeisterte Kritiker-Stimmen

    In dieser Hinsicht stimmt Greenblatt auch ihre Kollegin Kate Erbland von IndieWire zu: Krasinskis Fähigkeiten als Action- und Horror-Regisseur seien sogar noch gewachsen, aber vor allem verliere er nie das menschliche Drama aus den Augen, wegen dem die Filme funktionieren. „Krasinski wollte nie ein Horror-Regisseur sein, aber er wusste schon immer, was Leuten Angst macht.“

    Eines der höchstes Komplimente kommt von Mike Ryan von Uproxx, der schreibt: „Am Ende von ‚A Quiet Place 2‘ hatte ich tatsächlich Bauchschmerzen. Ich hätte nie im Leben noch 20 Minuten länger ertragen, weil der Film so intensiv ist. Das ist eines der höchsten Komplimente, das ich geben kann.“

    Einige gute Kritiken

    Hinzu kommen auch einige immer noch gute, aber etwas weniger überschwängliche Kritiken, etwa die von Peter Debruge von Variety, dem bei aller Qualität des Films durchaus einige Ungereimtheiten in der Handlung und der Logik des Films aufgefallen sind.

    Und für Hoai-Tran Bui von Slash Film funktioniert die eingangs erwähnte Mischung aus Horrorfilm und postapokalyptischem Abenteuer nicht hundertprozentig: „‚A Quiet Place 2‘ setzt sich irgendwo in die Mitte, mit der effektiven Spannung und den Jump Scares eines Horrorfilms, aber auch dem zu ausgetretenen postapokalyptischen Plot, den wir schon sehr oft gesehen haben.“

    Einige mittelmäßige Kritiken

    Für Justin Chang von der Los Angeles Times funktioniert das reduzierte Konzept des Films in Kombination mit der weiter ausgebauten Handlung nicht so richtig, weswegen er zu einem insgesamt eher gemischten Fazit kommt.

    Und Jordan Raup von The Film Stage zeigt sich sogar enttäuscht davon, dass Krasinski in der Fortsetzung nichts wirklich Neues versucht, auch wenn er sich damit wohltuend vom „höher, schneller, weiter“-Konzept sonstiger Sequels abhebt: „Wenn man bedenkt, dass Krasinski die Möglichkeiten hatte, etwas wirklich Aufregendes zu machen, ist es sehr enttäuschend, dass die Lektionen nicht gelernt wurden und dieselben Tricks wiederholt werden.“

    In einem guten Monat könnt ihr euch dann selbst davon überzeugen, wie gut der Film geworden ist: „A Quiet Place 2“ startet am 24. Juni 2021 in den deutschen Kinos.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top