Mein Konto
    Heute im TV: Diese Stephen-King-Adaption mit Arnold Schwarzenegger bietet Action pur – es gibt jedoch einen Haken
    27.11.2021 um 13:15
    Pascal Reis
    Pascal Reis
    -Redakteur
    Ob Kugelballett à la John Woo oder ein Vollgasspektakel wie in "Mad Max: Fury Road": Für Pascal erreicht das Actionkino durch Bewegung echte Ekstase.

    Stephen King und Arnold Schwarzenegger? Passt das? Durchaus, wie der trashige Sci-Fi-Actioner „Running Man“ beweist, der am heutigen Samstag im TV läuft. Aber Obacht: Schaut euch unbedingt die ungeschnittene Fassung in der Nachtwiederholung an!

    Capelight

    Wer von „Running Man“ ein grandioses Action-Spektakel der Marke „Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ erwartet, wird natürlich zwangsläufig enttäuscht. Die Sci-Fi-Dystopie von Paul Michael Glaser, die heute, am 27. November, um 20.15 Uhr auf RTL 2 ausgestrahlt wird, funktioniert vielmehr als bisweilen trashige Zukunftsvision, in der Arnold Schwarzenegger um sein Leben rennen muss.

    Aber Vorsicht: Die zur Primetime gesendete Fassung ist gekürzt und hat „Running Man“ um einige saftige Gewaltspitzen beschnitten. Wir empfehlen euch stattdessen, die Nachtwiederholung um 2.00 Uhr einzuschalten. Dort läuft der Sci-Fi-Actioner nicht nur ungekürzt, sondern auch nahezu ohne Werbeunterbrechung.

    ›› "Running Man" bei Amazon*

    Darum geht es in Running Man

    Bevor wir darauf eingehen, warum „Running Man“ ein durchaus gelungener Genre-Film ist, hier erst einmal die Inhaltsangabe:

    Wir schreiben das Jahr 2017: Die Weltwirtschaft ist kollabiert. Nahrungsmittel und Rohstoffe sind Mangelware geworden. Die Vereinigten Staaten haben sich in einen Polizeistaat entwickelt, aufgeteilt in diverse militärische Zonen. Bei Laune gehalten wird die Bevölkerung durch primitive TV-Shows wie „Running Man“. Damit soll sicher gestellt werden, dass der Wille nach Freiheit auf keinen Fall zu einer Revolution führt.

    Nachdem der ehemalige Polizist und Helikoterpilot Ben Richards (Arnold Schwarzenegger) sich geweigert hat, auf eine Gruppe unbewaffneter Zivilisten zu feuern, wird er angeklagt und als Schuldiger des Massakers bezeichnet, welches er eigentlich verhindern wollte. Kurz darauf findet er sich als Teilehmer der berüchtigten „Running Man“-Show wieder. Überlebt er die tödlichen Prüfungen dort, ist er ein freier Mann...

    Arnold Schwarzenegger rennt um sein Leben

    Gerade heute, im Jahre 2021, muss man schon etwas schmunzeln, wenn man sieht, dass „Running Man“ im Jahr 2017 angesiedelt ist. Die Realität hat die Fiktion also rein historisch überholt. Allerdings lassen sich durchaus einige interessante Parallelen zur tatsächlichen Jetztzeit entdecken. Die Gameshow, in der Arnold Schwarzenegger mitmischt, ist Ausgangspunkt für eine so naive wie gallige Mediensatire, die in diesem Fall – äußerst vage – auf den Roman „Menschenjagd“ von Stephen King (den er unter dem Pseudonym Richard Bachmann geschrieben hat) zurückgeht.

    Schaut man sich das Konzept der Show „Running Man“ an, dann lässt sich nicht verleugnen, dass das heutige Reality-TV längst schon in einer Zeit angekommen ist, in der Menschen vor laufenden Kameras bis ans Äußerste gehen müssen, während Millionen Zuschauer*innen das bunte Treiben mit Schaudern und Faszination verfolgen – auch wenn die futurischen Gladiatorenkämpfe mit Todesfolge im Arnold-Schwarzenegger-Vehikel natürlich trotzdem noch einmal eine andere Liga sind.

    Deutscher Trailer zu „Hard Night Falling“: Hier krachen eher „Rocky IV“-Star Dolph Lundgrens morsche Knochen als die Action

    Die gesellschaftskritische Note, die „Running Man“ beinhaltet, wird durch klassische Genre-Mechanismen behandelt, was bedeutet, dass die Abrechnung mit menschenverachtenden Systemen mit jeder Menge Blut, Gewalt und Action angegangen wird. Dennoch schafft es Paul Michael Glaser mit all seinen grellen, lauten, reißerischen Effekten, auf Themen wie Medienmanipulation, Sensationsgier und Massenhysterie aufmerksam zu machen. Das ist nicht clever, aber auch nicht gänzlich hohl.

    Das wahre Highlight in „Running Man“ aber ist natürlich Arnold Schwarzenegger. Die 1988 voll im Saft stehende Eiche aus der Steiermark sorgt dafür, dass der Sci-Fi-Actioner trotz seines Trash-Appeals nicht vollkommen zur affigen Dödel-Parade verkommt. Im quietschgelben Bodysuit und mit Oberarmen ausgestattet, die jeden Baumstamm vor Neid erblassen lassen, zeigt der ehemalige Mr. Universum auch in diesem Fall, dass ihm in Sachen Charisma und physischer Präsenz niemand das Wasser reichen kann.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top