Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Geh und lebe
     Geh und lebe
    6. April 2006 / 2 Std. 20 Min. / Drama
    Von Radu Mihaileanu
    Mit Yaël Abecassis, Moshe Agazai, Roschdy Zem
    Produktionsländer französisch, israelisch, belgisch, italienisch
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,1 11 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    1,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    1984, Sudan: Tausende äthiopische Juden, Christen und Muslime werden aufgrund der Hungersnot in Äthiopien in Flüchtlingslagern untergebracht. Eine christliche Mutter rettet ihrem neunjährigen Sohn (Moshe Agazai) das Leben, indem sie ihn als Juden ausgibt und nach Israel schickt. Um seine nicht-jüdischen Abstammung zu verbergen, muss er seine wahre Herkunft verleugnen und von nun an den Namen Salomon (genannt Schlomo) annehmen. Auch der linken, kaum religiösen israelischen Familie, von der er bald adoptiert wird, verheimlicht er seine Wurzeln. Während Schlomo aufwächst, wird er immer wieder mit dem Rassismus seiner Umgebung konfrontiert und glaubt deshalb, sich ganz besonders musterhaft „jüdisch“ verhalten zu müssen, um akzeptiert zu werden. Der äthiopische Rabbi Le Qès Amhra (Yitzhak Edgar) wird sein väterlicher Freund und Lehrer in Sachen Judentum. Er hilft ihm auch mit den Briefen, die er seiner Mutter heimlich schreibt. Dennoch entwickelt Schlomo zu seiner Adoptivmutter (Yaël Abecassis) und auch zu seinem Adoptivopa (Rami Danon) ein herzliches Verhältnis. Mit dem Adoptivvater läuft es dagegen nicht so gut. Als Teenager (Mosche Abebe) verliebt sich seine Klassenkameradin Sarah (Roni Hadar) in ihn und lässt sich auch von ihrer rassistischen Familie nicht davon abbringen. Als junge Erwachsene (Schlomo: Sirak M. Sabahat) heiraten die beiden schließlich. Nur von seinem Geheimnis weiß Sarah auch nach zehn Jahren Freundschaft genauso wenig, wie irgendjemand anderes auf der Welt.
    Originaltitel

    Va, vis et deviens

    Verleiher DCM Filmdistribution
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2005
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 5 330 000 €
    Sprachen Französisch, Hebräisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Dolby SRD
    Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    1,5
    enttäuschend
    Geh und lebe
    Von Martin Thoma
    Ein Film, der auf diversen internationalen Filmfestivals bisher insgesamt 15 Preise einheimsen konnte (darunter auch 2005 auf der Berlinale den Panorama-Publikumspreis und den Preis der Ökumenischen Jury), wird natürlich zwangsläufig etwas genauer in Augenschein genommen. Hat ein solcher Film die zahlreichen Auszeichnungen tatsächlich verdient? Und wenn ja: Warum? Im Falle von Radu Mihaileanus „Geh und Lebe“ bleibt am Ende vor allem eines übrig: absolutes Unverständnis… Ausgangspunkt des Films ist die „Operation Moses“, die der israelische Geheimdienst Mitte der 80er Jahre durchführte. Damals wurden (mit Hilfe der USA) tausende äthiopische Juden heimlich aus dem verfeindeten Sudan nach Israel ausgeflogen und gerettet. Sie hatten wegen ihres Glaubens aus ihrer Heimat fliehen müssen (die kommunistische Militärregierung in Äthiopien verfolgte religiöse Menschen jeden Glaubens, auch Chri...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Geh und lebe Trailer DF 2:41
    Geh und lebe Trailer DF
    153 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Yaël Abecassis
    Rolle: Yaël
    Moshe Agazai
    Rolle: Schlomo enfant
    Roschdy Zem
    Rolle: Yoram
    Mosche Abebe
    Rolle: Schlomo adolescent
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    ameise
    ameise

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 14. September 2012
    Ich habe gestern Abend den Film im Fernsehen gesehen und fand ihn inhaltlich sehr interessant und spannend. Auch die schauspielerischen Leistungen haben mich überzeugt. Überhaupt nicht nachvollziehen kann ich deshalb die filmstart-Kritik! Ich kann den Film jedem anspruchsvollen Cinesten nur empfehlen.
    DerAki
    DerAki

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 16. April 2010
    Selten - aber doch immer mal wieder - verfehlt ein Kritiker von Filmstarts die passende Kritik vollends. Für ein solch gelungenes Werk 3 Punkte zu vergeben ... schlechte Schauspielerische Leistung, .... keine Ahnung der Mann. Zu Bemängeln ist lediglich eine etwas zu sehr geraffte Darstellung der letzten Jahre und etwas zu große Zufälle gegen Ende des Films (Schuss in die Schulter & das Finden der Mutter) - ansonsten ist der Film tiptop. ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 16. April 2010
    Ich habe mir diesen Film gestern Abend angeschaut und muss sagen, für mich einer der besten Filme die seit langem im Deutschen Fernsehen gelaufen ist. Das die Kritik so schlecht ausfällt finde ich unverständlich aber ich bin auch kein Profi dennoch habe ich genug Menschen Kenntniss, Verstand und Einfüllungsvermögen um das Verhalten und die gefülle des Schlomos zu verstehen genauso wie das seiner Adoptiv-Geschwister.Der Bruder der Aggresiv ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    14 Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top