Mein FILMSTARTS
Beyond Hatred
20 ähnliche Filme für "Beyond Hatred"
  • Gefangen in der Traumfabrik

    Gefangen in der Traumfabrik

    25. März 2004 / 1 Std. 42 Min. / Dokumentation
    Von Rob Epstein, Jeffrey Friedman
    Mit Lily Tomlin, Tony Curtis, Susan Sarandon
    In "Gefangen in der Traumfabrik" dokumentieren Rob Epstein und Jeffrey Friedman Filme, die von Homosexualität handeln bzw. entsprechende Andeutungen beinhalten. Vorlage dafür war das Buch "The Celluloid Closet", in dem Hollywoods Bild von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Figuren untersucht wird. Welche Stereotype werden kopiert? Wo sind Charaktere, deren abseits der Norm liegende sexuelle Orientierung sich nur genauen Beobachtern offenbart? In wie weit ist ein Lernprozess bei den Filmemachern zu erkennen, mit nicht-heterosexuellen Figuren umzugehen?
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • A Bigger Splash

    A Bigger Splash

    Kein Kinostart / 1 Std. 46 Min. / Dokumentation, Drama, Biografie
    Von Jack Hazan
    Mit Betty Freeman, David Hockney, Peter Schlesinger
    Dokumentarisches Zeitportrait des britischen Malers, Grafikers, Bühnenbildeners und Fotographen David Hockney. Der Film entstand zu der Zeit, als sich der homosexuelle Künstler von seinem damaligen Partner Peter Schlesinger getrennt hat. Jack Hazans Film sprengt die Grenzen der reinen Beobachtung, indem er mit Hilfe einer ausgefeilten Montage sowie gestalteter Szenen zu einer erzählerischen Interpretation Hockneys und seines persönlichen Umfelds gelangt. Die Arbeiten des Künstlers spielen dabei auf ästhetischer Ebene ebenso eine Rolle wie Freunde und Bekannte Hockneys. Ein besonderes Gewicht legt der Film auf das letzte Gemälde, das Hockney von seinem als Muse dienenden Freund Schlesinger erstellt. Fakt und Fiktion erschaffen einen intimen Einblick in die Lebenswirklichkeit sowie die Gefühlswelt des Künstlers.
    User-Wertung
    3,0
  • Wäre die Welt mein

    Wäre die Welt mein

    14. Mai 2009 / 1 Std. 35 Min. / Fantasy, Dokumentation
    Von Tom Gustafson
    Mit Tanner Cohen, Wendy Robie, Nathaniel David Becker
    Um der Langeweile und Eintönigkeit seines eher tristen Alltags zu entgehen, flüchtet sich der Highschool-Schüler Doc (Tanner Cohen) am liebsten in seine eigene Welt der Tagträume. Zudem ist der schwule Junge vom bekannten New Yorker Go-Go Boy (Matthew Camp) besessen. Unter dem Vorwand, eine Dokumentation über das Leben des Go-Go-Menschen zu drehen, freundet er sich mit diesem an. Aber als sie sich näher kennen lernen, treiben Flirts einen Keil zwischen die Beiden.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
    Teaser anzeigen
  • The Laramie Project

    The Laramie Project

    3. Februar 2003 / 1 Std. 37 Min. / Drama, Dokumentation
    Von Moisés Kaufman
    Mit Christina Ricci, Steve Buscemi, Summer Phoenix
    Der Fernsehfilm "The Laramie Project" wurde vom US-amerikanischen Bezahlsender HBO produziert. Er basiert auf dem Theaterstück der Schauspielergruppe um Moisés Kaufman (der Film wie Stück inszenierte) und mischt Doku-Aufnahmen mit Nachstellung.Nachdem der homosexuelle Student Matthew Shepard aus Schwulenhass ermordet wurde, beschließt Moisés Kaufmans (Nestor Carbonell) Ensemble, in die Heimatstadt des Toten zu reisen. Dort, in Wyoming, führen sie Interviews mit den Einwohnern - mit Nachbarn, Mitschülern, Lehrern und Geistlichen. Die Recherche dauert ein Jahr lang an und fördert Intoleranz und Hass zutage. Aus ihren Erfahrungen und Erkenntnissen macht die Gruppe ein Theaterstück...Der Film "The Laramie Project" ist prominent besetzt. U. a. spielen darin Peter Fonda, Joshua Jackson, Christina Ricci, Steve Buscemi und Ben Foster.
    User-Wertung
    3,2
  • Tarnation

    Tarnation

    8. Juni 2006 / 1 Std. 28 Min. / Biografie, Dokumentation
    Von Jonathan Caouette
    Mit Jonathan Caouette, Renée LeBlanc, David Sanin Paz
    Als Renee (Renee Leblanc) eine Überdosis ihrer Medikamente schluckt, befürchtet ihr Sohn Jonathan (Jonathan Caouette), dass er im realen Leben wohl nie aus dem Kreislauf schrecklicher Familientragödien entkommen wird. Er flüchtet sich in die fantasievollen Welten von Musiktheater und B-Horrorfilmen.Teils dokumentarischer, teils fiktionaler Film von Jonathan Caouette.
    User-Wertung
    3,1
  • Cuchillo de Palo

    Cuchillo de Palo

    Kein Kinostart / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation
    Von Renate Costa
    "Von all meinen Onkeln war Rodolfo der einzige, der kein Schmied wie mein Großvater sein wollte: Er wollte Tänzer werden. Die Suche nach den Spuren seines Lebens führt zu der Entdeckung, dass Rodolfo in den 1980er Jahren in Paraguay unter Stroessners Diktatur in eine Liste von '108 Homosexuellen' aufgenommen, verhaftet und gefoltert wurde. Rodolfos Geschichte enthüllt einen Teil der verborgenen und verstummten Geschichte meines Landes."– Renate Costa, Regisseurin.
    Pressekritiken
    4,7
    User-Wertung
    3,0
  • Das Salz der Erde

    Das Salz der Erde

    30. Oktober 2014 / 1 Std. 50 Min. / Dokumentation, Biografie
    Von Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
    Mit Sebastião Salgado, Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
    In den vergangenen vier Jahrzehnten hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren der sich wandelnden Welt und ihrer Geschichte in eindrucksvollen Fotoreportagen dokumentiert. Er wurde dabei Zeuge von Kriegen, Post-Konflikt-Gesellschaften, Vertreibungen, Hungersnöten und Leid. Seine Fotografien formieren und transportieren einen bestimmten Blick auf die Welt. Für Salgado stellte seine Berufung eine extreme seelische Aufgabe dar, bei der er oft nah am Rande der Verzweiflung stand. Rettung brachte wie so oft ein neues Projekt: die gigantische fotografische Dokumentation "Genesis". Darin widmet er sich den unberührten, paradiesischen Orten der Erde, von denen alles Leben seinen Ausgang nahm. Diese Fotografien sind eine Hommage an die Schönheit unseres Planeten. Sebastião Salgados Sohn Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater oft bei seinen Reisen begleitete, und Filmemacher Wim Wenders, ein Bewunderer von Salgados Kunst, setzen dem Leben und der Arbeit des Fotografen mit "Das Salz der Erde" ein dokumentarisches Denkmal.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Alexander

    Alexander

    23. Dezember 2004 / 2 Std. 50 Min. / Biografie, Historie
    Von Oliver Stone
    Mit Colin Farrell, Angelina Jolie, Val Kilmer
    Etwa 300 Jahre vor Christus zog der junge mazedonische König Alexander (Jessie Kamm, Connor Paolo, Colin Farrell) aus, um zusammen mit der griechischen Arme das gefürchtete Persische Reich einzunehmen. In einem acht Jahre dauernden Feldzug drangen seine Truppen bis nach Indien und Ägypten vor und legten damit den Grundstein für die Verbreitung der griechischen Kultur, sowie den späteren Siegeszug des Römischen Reiches. Geprägt wird Alexander schon in seiner Kindheit. Sein makedonisches Elternhaus bietet ihm zwar den Schutz eines Königshauses, aber Vater Philip (Val Kilmer) und Mutter Olympias (Angelina Jolie) leben in einem permanenten Kleinkrieg gegeneinander. Der König ist ein gewiefter Kriegsherr und ein rauer, lauter Trunkenbold, der seine Frau verachtet. Das Verhältnis zu seinem Sohn ist gespalten. Alexander lehnt sich gegen seinen Vater auf, es kommt zum Streit. Als er 20 Jahre alt ist, wird sein Vater ermordet, und er als Thronfolger ausgerufen...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    2,5
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Leviathan

    Leviathan

    23. Mai 2013 / 1 Std. 27 Min. / Dokumentation
    Von Lucien Castaing-Taylor, Verena Paravel
    Mit Declan Conneely, Johnny Gatcombe, Adrian Guillette
    Die Dokumentation "Leviathan" entstand in den gleichen Gewässern, in denen Herman Melvilles literarische Figur Kapitän Ahab den weißen Wal Moby Dick jagte. Ein ganzes Jahr lang haben die Regisseure Lucien Castaing-Taylor und Verena Paravel zusammen mit Hochseefischern aus England auf dem Meer verbracht. Dabei haben sie mit ihrer Kamera den harten Alltag der Besatzung des Schiffes festgehalten. Das daraus entstandene Porträt der Fischereiarbeit steht in der alten Tradition, Fischersleute als Motiv für Bilder zu nutzen, geht aber noch ein Stück weiter, indem die enge Beziehung zwischen Mensch, Tier und Ozean mit filmischen Mitteln dargestellt wird. Dabei wurden ein Dutzend Kameras benutzt, die wie die Fische, die die Seemänner täglich aus dem Wasser ziehen, herumgeschleudert und angebunden, sowie von Fischer zu Filmemacher weitergereicht wurden.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Die verrücktesten 90 Minuten vor Christi Geburt

    Die verrücktesten 90 Minuten vor Christi Geburt

    Kein Kinostart / 1 Std. 50 Min. / Komödie
    Von Jean Yanne
    Mit Coluche, Michel Serrault, Jean Yanne
    Der homosexuelle Cäsar besucht seine nordafrikanische Kolonie, um Kleopatra zu treffen. Indes plant sein Statthalter gemeinsam mit Ben Hur ein Attentät auf den Herrscher...
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Tod in Venedig

    Tod in Venedig

    12. April 1974 / 2 Std. 11 Min. / Drama
    Von Luchino Visconti
    Mit Bjorn Andresen, Dirk Bogarde, Silvana Mangano
    Der alternde Komponist Gustav von Aschenbach (Dirk Bogarde) befindet sich in einer tiefen Krise. Sowohl sein Privatleben als auch seine einst makellose Karriere liegen in Trümmern. In ständige Melancholie gehüllt, begibt er sich recht planlos nach Venedig und steigt im besten Haus am Platze, dem Hotel Des Bains, ab. Doch auch die reizende Umgebung vermag seine Lebensgeister nicht zu reaktivieren. Bald begegnet er dem mit makelloser Schönheit gesegneten, polnischen Jüngling Tadzio (Björn Andresen), der sich mit seiner Familie, angeführt von einer Ehrfurcht erbietenden Mutter (Silvano Mangano), ebenfalls dort aufhält. Zunehmend entwickelt Aschenbach eine Obsession für den Jungen, den er regelrecht verfolgt, da er sich von ihm einen Ausweg aus der künstlerischen Stagnation verspricht. Das geregelte bürgerliche Leben des Musikers gerät zunehmend ins Wanken. Zudem macht ihm das venezianische Klima erheblich zu schaffen: Es mehren sich die Hinweise, dass in der Stadt eine todbringende Krankheit umgeht...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • L'Auberge Espagnole - Barcelona für ein Jahr

    L'Auberge Espagnole - Barcelona für ein Jahr

    13. November 2003 / 2 Std. 00 Min. / Komödie
    Von Cédric Klapisch
    Mit Romain Duris, Cécile de France, Judith Godrèche
    Der Franzose Xavier (Romain Duris) kommt nach Barcelona, wo er - dank eines Stipendiums - sein letztes Studienjahr verbringen will. Seine potentiellen Mitbewohner stammen aus ganz Europa und unterziehen ihn diversen Eignungstests, bis er in die multinationale WG aufgenommen wird.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Bully - Diese Kids schockten Amerika

    Bully - Diese Kids schockten Amerika

    27. Oktober 2004 / 1 Std. 51 Min. / Drama, Thriller
    Von Larry Clark
    Mit Brad Renfro, Nick Stahl, Rachel Miner
    Der Schüler Bobby Kent (Nick Stahl) hat um sich herum eine Atmosphäre aus Angst und Gewalt aufgebaut. Sie bildet ein Gegengewicht zur Beziehung zu seinem Vater (Ed Amatrudo), der seinem Sohn keinen Freiraum lässt. Bobbys Freunde haben nichts zu lachen, wenn ihm irgendwas mal wieder nicht passt. Marty Puccio (Brad Renfro) erfährt das am eigenen Leib. Obwohl er mit Bobby befreundet ist, nutzt dieser seine Macht gegenüber Marty gnadenlos aus. Bobbys Demonstrationen der Stärke gehen sogar so weit, dass er Martys Freundin Lisa Connelly (Rachel Miner) und deren Bekannte Ali Willis (Bijou Phillips) vergewaltigt. Aber damit hat er den Bogen ordentlich überspannt, denn jetzt wollen Marty, Lisa und Ali zurückschlagen. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um Bobby in die Falle zu locken. Nie wieder soll er in der Lage sein, sie zu demütigen.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Zum Glück bleibt es in der Familie

    Zum Glück bleibt es in der Familie

    5. Februar 2012 / 1 Std. 43 Min. / Komödie, Abenteuer
    Von Christian Clavier
    Mit Christian Clavier, Jean Reno, Muriel Robin
    César Borgnoli (Christian Clavier) war eigentlich immer reich und hat sich darum nie wirklich um sein Geld und seine Ausgaben gekümmert. Plötzlich steht er vor dem finanziellen Ruin und weiß sich nicht recht zu helfen. Gut das César viele, nette Verwandte hat. Ziemlich schnell bietet seine Schwester Alex (Héléna Noguerra) ihm ihre Hilfe an. Sie will César finanziell unter die Arme greifen, jedoch nicht bloß aus Nächstenliebe, wie César bald feststellen muss. Alex wünscht sich zusammen mit ihrer Partnerin Kim (Muriel Robin) schon seit einiger Zeit ein Baby, doch darf man als gleichgeschlechtliches Paar keine Kinder aus Thailand adoptieren. César soll nun als Kims Ehemann mit nach Thailand fliegen und dort die fünfjährige Mai adoptieren. Doch so einfach scheint dieser Plan nicht realisierbar zu sein, denn sie müssen nicht nur den Adoptionsvermittler von ihren ehrlichen Absichten überzeugen, sondern sich auch noch Polizei und Mafia vom Hals halten.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Alles über meine Mutter

    Alles über meine Mutter

    4. November 1999 / 1 Std. 41 Min. / Drama
    Von Pedro Almodóvar
    Mit Cecilia Roth, Marisa Paredes, Penélope Cruz
    Die trauernde Mutter Manuela (Cecilia Roth) reist nach dem Unfalltod ihres 17-jährigen Sohnes Esteban (Eloy Azorín) nach Barcelona, um dessen letzten Wunsch zu erfüllen: Seinen leiblichen Vater zu finden. Obwohl sie weiß, dass sie sich bei ihrer Suche mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, vor der sie 17 Jahre zuvor geflohen ist, verliert sie keine Zeit. Manuela weiß genau wo sie suchen muss: Auf dem Straßenstrich. Dort trifft sie nicht nur den Vater von Esteban, der mittlerweile auf den Namen Lola (Toni Canto) hört und Frauenkleider trägt, sondern auch ihre alte Freundin Agrado (Antonia San Juan). Über sie lernt sie Rosa (Penélope Cruz) kennen, eine Schwester, die sich für Prostituierte einsetzt, die ein schlimmeres Schicksal auf ihren Schultern tragen müssen. Manuela beginnt sich um Rose, die mit HIV infiziert ist und ein Kind erwartet, sowie die anderen Frauen zu kümmern...
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Die Reise der Pinguine

    Die Reise der Pinguine

    13. Oktober 2005 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Luc Jacquet
    Mit Romane Bohringer, Charles Berling, Jules Sitruk
    Der Pinguin... Eigentlich ähnelt er mehr einem Delphin als einem Vogel, dessen Gattung er gleichwohl angehört. Kräftig, geschmeidig, wie ein Torpedo schießt er aus der Tiefe des Meeres empor, gleitet übers Eis und richtet sich mühsam auf, bis er schließlich aufrecht steht. Doch auf festem Boden ist es mit der Eleganz des Pinguins schlagartig vorbei. Jetzt wirkt er ungeschickt und hilflos, selbst das kleinste Hindernis scheint für ihn unüberwindbar.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
  • Seht mich verschwinden

    Seht mich verschwinden

    2. Juli 2015 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Kiki Allgeier
    Dokumentarfilm über Isabelle Caro, die 2010 mit nur 28 Jahren starb und seit der Pubertät unter Magersucht litt. Caro ließ sich 2007 mit nur 32 Kilogramm Körpergewicht nackt fotografieren, um vor den Folgen ihrer Krankheit zu warnen. Die Aktion war Teil der „No-Anorexia“-Kampagne des italienischen Fotografen Oliviero Toscani, die Bilder von Caro verbreiteten sich auf den Leinwänden Mailands und weltweit. Doch mit der Verbreitung kam die Kritik. Experten warnten, junge Mädchen könnten Caro zum Vorbild nehmen, statt sich abschrecken zu lassen. Die Poster verschwanden daher rasch wieder von Mailands Wänden, sie blieben aber im Netz und in den Köpfen vieler Menschen. Caro wusste danach, welch große Macht sie haben kann, wenn sie ihre Zerbrechlichkeit einsetzt. Sie nutze dieses Wissen, um Medien in den Dienst ihrer Sache zu stellen.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Sea Rex 3D: Reise in die Zeit der Dinosaurier

    Sea Rex 3D: Reise in die Zeit der Dinosaurier

    23. Juni 2011 / 0 Std. 40 Min. / Dokumentation
    Von Pascal Vuong, Ronan Chapalain
    Mit Guillaume Denaiffe, Norbert Ferrer, Chloe Hollings
    Der wissenschaftliche Begründer der Paläontologie, Georges Cuvier, und die neugierige, junge Julie begleiten die Zuschauer durch drei Zeitalter: Trias, Jura- und Kreidezeit. Der Liopleurodon, der langhalsige Elasmosaurus, der übergroße Mosasaurus und der 23 Meter lange Shonisaurus beherrschten die Unterwasserwelt, in die die Zuschauer von einem modernen Meeresaquarium aus starten, lange bevor die Dinosaurier die Erde bevölkerten. Es kommen auch Experten von heute zu Wort, die die wichtigsten Erkenntnisse von heute zu den Meeresreptilien nahe bringen.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Die Gefangene

    Die Gefangene

    9. Mai 2002 / 1 Std. 48 Min. / Drama
    Von Chantal Akerman
    Mit Sylvie Testud, Stanislas Merhar, Olivia Bonamy
    Simon (Stanislas Merhar) und Ariane (Sylvie Testud) leben zusammen in Paris: Ihre Beziehung ist geprägt von Simons verzweifeltem Versuch, Ariane nahe zu kommen, eins mit ihr zu werden. Sein Wahn erstreckt sich darauf, Ariane zu überwachen, sie zu verhören, sie in sexuellen Ritualen ganz seinem Willen auszuliefern. Ariane hingegen kann in dieser bedrängenden Welt nur überleben, indem sie sich ein Geflecht aus Lügen aufbaut, hinter dem sie ein Doppelleben führt. Sie kann sich Simon immer mehr entziehen und ihr eigenes Wesen in der Beziehung zu anderen Frauen ausleben. Das bleibt auch Simon nicht verborgen, der an der Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit immer mehr leidet. Aber das Spiel um Macht und Sexualität macht ihm auch Spaß. Er versucht, die Kontrolle wieder zu gewinnen, die vermutlich stets nur eine Illusion war.
    User-Wertung
    3,0
  • Mein liebster Feind

    Mein liebster Feind

    7. Oktober 1999 / 1 Std. 35 Min. / Dokumentation
    Von Werner Herzog
    Mit Werner Herzog, Klaus Kinski, Eva Mattes
    Ihre Zusammenarbeit ist längst ein Mythos des deutschen Kinos. Der visionäre Münchner Regisseur Werner Herzog und sein Alter Ego Klaus Kinski schufen zwischen 1972 und 1987 fünf gemeinsame Werke, die als Klassiker des Autorenfilms in die Annalen eingingen. Zum Schluss waren die beiden Vorzeige-Exzentriker so zerstritten, dass sich ihre künstlerischen Wege trennten. 1999 zieht ein versöhnlicher Herzog mit der Dokumentation „Mein liebster Feind“ Bilanz über die gemeinsamen Jahre mit dem 1991 verstorbenen Kinski. Er besucht noch einmal Orte ihres gemeinsamen Schaffens und lässt Weggefährten zu Wort kommen.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
Back to Top