Mein FILMSTARTS
The Tree of Life
Durchschnitts-Wertung
3,1
253 Wertungen - 30 Kritiken
20% (6 Kritiken)
20% (6 Kritiken)
13% (4 Kritiken)
13% (4 Kritiken)
20% (6 Kritiken)
13% (4 Kritiken)
Deine Meinung zu The Tree of Life ?

30 User-Kritiken

sander90
sander90

User folgen Lies die 8 Kritiken

4,5
Veröffentlicht am 23.06.11
13 Jahre sind vergangen seit „Der schmale Grat“, dem letzten Werk von Regisseur und Autor Terrence Malick. Eine lange Schaffenspause für einen Filmemacher. Betrachtet man aber die Historie des Texaners so sieht man, dass er seit 1973 gerade einmal 5 Spielfilme auf die Leinwand gebracht hat, was angesichts der Filmmaschine Hollywood recht ungewöhnlich erscheint. Um das neue Werk „The tree of life“ im Kino schauen zu können, ist schon einige Recherchearbeit nötig. Im Bonner Raum gibt es zirka 7 Kinos, wovon lediglich eines den Film im Programm hatte. So musste ich mich aufmachen in den kleinen Stadtteil Endenich, wo auf der Filmbühne Rextheater der Film die komplette Woche täglich vorgeführt wird. Da saß ich nun mit einem Bekannten und lauter Mittvierziger gespannt auf das, was da folgen mag. Die Fragen warum der Gewinner der goldenen Palme von den Filmfestspielen Cannes nur in einem etwas heruntergekommenen Programmkino gezeigt wird und sich der Regisseur so lange Kreativpausen gönnt sind schnell beantwortet. Der Film ist ein Brocken, eine Ode an das Leben mit all seinen Facetten. In dem knapp zweieinhalbstündigen Film wird so gut wie nicht gesprochen, stattdessen wird man mit esotherischen Bombastbildern befeuert. Er möchte alles sein. Es beginnt mit dem Urknall und endet mit dem Weltuntergang. Nach einer halben Stunde hat man entweder einen Zugang zu dem Film gefunden und erlangt die Erkenntnis, dass es solch ein Werk noch nicht gegeben hat, oder man verlässt entnervt das Kino. Immer wieder verliessen Zuschauer den Saal und immer wieder liefern anderen Tränen die Wangen hinunter. Eine wirkliche Handlung gibt es nicht, er will allumfassend sein. Das Leben zeigen. Die „Handlung“ um Jack, der am Todestag seines Bruders sein Leben und die zwiespältige Beziehung zu seinen Eltern reflekteiert, ist lediglich ein Beispiel für die Sinnsuche in jedem von uns. Es müsste nicht eine texanische Familie in den sechziger Jahren gezeigt werden, sondern könnte auch von einem Eingeborenenstamm im tiefsten Dschungel gehen. Es müsste auch gar nicht gesprochen werden, die Bilder stehen für sich allein. Eben das macht das Werk so einzigartig, jeder kann sich darin wiederfinden und den Interpretationsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Wenn der Film in seinem Anliegen scheitern sollte, so ist es ein großartiges Scheitern. Eines ist sicher: So einen Film hat man noch nicht gesehen.
Marcus B.
Marcus B.

User folgen Lies die Kritik

0,5
Veröffentlicht am 31.12.12
Lieblos aneinander gereihter endlos langweiliger in Szene gesetzter pseudo Kunstfilm. Die großen Namen der Schauspieler locken und man wird bestraft mit jeder Minute Lebenszeit die man damit vergeudet in diesem Schinken einen Sinn zu sehen. Wenn ich schöne Bilder sehen will, schau ich mir einen BBC Dokumentarfilm an. Doch die erzählen zu den Bildern auch eine Geschichte und lassen den Zuschauer nicht im eigenen Saft seiner Vorstellung schmoren, um sich hinterher auf die Schulter zu klopfen und sich selbst einzureden wie intellektuell man doch sei. Dass dieser Film so hoch gelobt wurde, erinnert mich an das Werk "Stripes" im New Yorker Museum of Modern Art. Es ist eine weiße große Leinwand mit drei Schnitten drin. Die Herren der Kunst haben es unglaublich hochstilisiert und jeder der sich auf seinen Stand etwas einbildet gibt zum besten wie toll er dieses "Kunstwerk" findet. Es ist und bleibt aber nur eine Leinwand mit drei Schnitten drin.
Nerix
Nerix

User folgen Lies die Kritik

1,0
Veröffentlicht am 20.06.11
Zunächst einmal: die Aufnahmen des Universums und die prähistorischen Bilder sind grandios, die Schauspieler sind ebenfalls gut. Die Familienszenen sind intensiv gespielt aber zeigen lediglich eine typische Familie der 50er und deren Versuch, mit der väterlichen Strenge umzugehen. Aus diesem Grund noch der eine Stern. Der Rest: in meinen Augen katastrophal, ich bin selten so enttäuscht und physisch ausgelaugt aus einem Film gegangen. Dieser Film war eine einzige von esoterisch-religiösen Motiven strotzende Abhandlung. Die Stimmen im Off, die während der Naturszenen flüsternd religiös anmutende Psalme von sich gegeben haben, wirkten deplatziert und wie moralisierende Versatzstücke aus dem Ethikunterricht der 50er Jahre. Die Musik entsprach genau diesem Eindruck: bombastisch, physisch erdrückend, pathetisch. Man fühlte sich mit jeder Faser seines Körpers unwohl während dieser Szenen. Dass nicht nur ich diesen Eindruck während des Films verspürte, zeigten mir die Seufzer der Erleichterung eines Großteils des Publikums, als die Vorstellung endete.
docwinsor
docwinsor

User folgen Lies die 2 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 19.06.11
Bei allem Respekt: Ich bin ein großer Malick-Fan und »The New World« ist ein Meisterwerk. Auch in »Tree of Life« gelingen ihm große Momente: die Kinder sind großartig in Szene gesetzt, Brad Pitt spielt brilliant etc. pp. ABER: das unerträglich pathetische Intro und noch schlimmer das erbärmliche Ende sind gequirlter Mist. Wäre der Film von Steven Spielberg, würde das gesamte Feuilleton über diese unerfreulich aufdringliche Botschaft, die platten Klischees und Metaphern, das Pathos, Türen, die sich in Landschaften öffnen, Engel (?), die mit ausgestreckten Armen durchs Wasser waten kollektiv herfallen. Kurz: in Canne hätte ich auch eher gebuht als gejubelt. Malick stand sich eindeutig selbst im Wege, wollte zuviel und ist gescheitert. Deswegen bleibt er trotzdem ein Kino-Magier. Irgendwie hat er sich mit »Tree« zu Lars von Triers schöngeistigem Antipoden im Geiste entwickelt. Das war nix. Sorry Terrence!
marcel g.
marcel g.

User folgen Lies die 7 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 06.06.12
The Tree Of Life aufdringlich, penetrant, öde, kitschig, überambitioniert, viiieeel zu lang, und auch irgendwie unausgegoren. der vergleich mit kubricks odyssee ist in allen aspekten unangebracht und es ist eine schande, dass ausgerechhnet dieses Machwerk ein versuch der Academy zu sein schien mit drei nominierungen mal mut zu zeigen. wenn man allerorts lobende worte über die Bildästhetik ließt und hört, dann möchte ich hiermit die ausnahme bilden und einfach nur sagen:"dieser Film ist schlecht". kein Setting, keine Kamera oder sonstige visuelle Faktoren könnten dies verschleiern.
KritischUnabhängig
KritischUnabhängig

User folgen 4 Follower Lies die 216 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 05.01.12
Mich hat der Film komplett enttäuscht. Es ist keine Erzählstruktur vorhanden. Eine lose Aneinanderreihung von Naturaufnahmen und Erinnerungsfetzen macht den kompletten Film aus. Dazu ertönt oftmals orchestrale Musik, die ich mit der Dauer als störend empfunden habe. Hier wird eindeutig zu dick aufgetragen. Man will mit Gewalt den Szenen eine Schwere und Bedeutung zuspielen. Es soll ein großer Zusammenhang hergestellt werden, in dem Malick die Prinzipien von Leben und Tod sowie Gnade und Unbarmherzigkeit (unbarmherzig) durchprügelt. Nach 30 Minuten ist die schier endlose Diashow vom Urknall, der Entstehung des Lebens und dem Aussterben der Dinosaurier endlich vorbei. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Erst dann beginnt so etwas wie eine geerdete Handlung. Aber auch hier ist alles sehr lückenhaft und man kann so keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Gesprochen wird ja sowieso kaum. Die Darsteller sind mehr oder weniger Statisten. Wie man es schon Mitte des Films befürchtet, ist das Ende genau so misslungen wie der Anfang. Sean Penn liefert übrigens die vielleicht deplatzierteste und orientierungsloseste Vorstellung des Jahres ab. Ich glaube, er dachte wie ich, dass er im falschen Film ist. "The Tree of Life" erwies sich als Totalausfall.
falkarni
falkarni

User folgen 1 Follower Lies die 25 Kritiken

0,5
Veröffentlicht am 07.11.11
Möchtegern intelligent ist der richtige Ausdruck! Aber sehr gute Schlaftablette für Leute mit Einschlafproblemen!
wir33658
wir33658

User folgen Lies die 12 Kritiken

0,5
Veröffentlicht am 05.11.11
Gähn, was für ein möchtegern intellektueller Film. Ich liebe ja Filme, bei denen man nicht sofort weiß um was es geht, aber hier ? Eine sinnlose Aneinanderreihung von durchaus schönen Bildern, aber das wars dann auch schon. Der Lebensbaum ist wohl doch ein wenig zu groß für uns kleine Menschlein, umso vermessener seinen Film so zu nennen.
HappyL
HappyL

User folgen Lies die 39 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 25.06.13
Wer auf spirituelle Filme mit schönen Bildern und klassischer Musik steht ist hier goldrichtig. Für meinen Geschmack hat der Film viel zu wenig Handlung (die erst nach einer Stunde wirklich beginnt)-für schöne Bilder schau ich mir lieber "Unsere Erde" an. Viele Szenen sind sehr verwirrend und passen nicht richtig zum Film. Evtl. werden sie beim zweiten anschauen klarer, aber ob ich das wirklich will ist die andere Frage
BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 17 Follower Lies die 4 016 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 12.09.17
Ich bin da wohl viel zu pragmatisch veranlagt: gebt mir was womit ich arbeiten kann und lasst den Rest weg! Soll heißen: ich gucke mir gerne einen geradlinigen Film über ein Familiendrama an, aber diese philosophische Komponente anbei in der die Entstehung der Welt in irgendwelchen gigantischen Trickaufnahmen zelebriert wird … die bringen oder geben mir wirklich gar nichts. Und ich bin eben auch nicht so ehrfürchtig am stöhnen nur weil dieser Film von Terrence Malik ist, einem Mann der nur alle 10 Jahre mal als Regisseur arbeitet. Aber gut, dies ist einer der anstrengendsten Filme die man sich derzeit antun kann und das Musterbeispiel für mich pseudointellektuelle Filme zu verachten. Aber trotzdem finde auch ich in der ganzen Nummer durchaus einige Pluspunkte. Die Besetzung ist vorzüglich und die meisten Szenen in denen der Konflikt in der Familie dargestellt wird sind bewegend und erreichen ihr Ziel, für mich zumindest. Leider fehlt mir komplett der Bezug zum esotherischen Part und erkläre mich hiermit für zu dumm. Darum: am besten auf DVD anschauen, die Natur oder das Mysteryfinish wegspulen und was bleibt ist ein bitteres Familiendrama mit Brad Pitt als Familientyrann in absoluter Bestform. Fazit: Möchtegern esotherischer Aufbau beißt sich mit einem soliden, toll gespielten Familiendrama – eine merkwürdige Mischung!
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top