Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Endstation der Sehnsüchte
    Endstation der Sehnsüchte
    29. Oktober 2009 / 1 Std. 37 Min. / Dokumentation
    Von Sung-Hyung Cho
    Mit Armin Theis
    Produktionsland Deutschland
    Pressekritiken
    3,5 1 Kritik
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Allein der Anblick ist mehr als skurril: Direkt am Meer, am südlichen Ende Südkoreas auf der Insel Namhae, liegt das „Deutsche Dorf“, in dem es typisch deutsche Häuser und Bockwürste gibt. Initiiert wurde die als Altersruhesitz gedachte Siedlung von einem koreanischen Lokalpolitiker, der sich damit bei den vielen Frauen bedanken wollte, die in den Sechzigern und Siebzigern als Gastarbeiterinnen nach Deutschland gegangen sind. Drei dieser Koreanerinnen haben sich mit ihren deutschen Ehemännern nun dort angesiedelt, nachdem sie ihr halbes Leben in Deutschland verbracht haben. Und das im betagten Alter von siebzig Jahren!
    Verleiher Zorro Film
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2009
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen -
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Endstation der Sehnsüchte
    Von Christian Horn
    Mit ihrem Debütfilm Full Metal Village, einer Doku über das Heavy-Metal-Festival in Wacken, machte die koreanisch-stämmige Regisseurin Sung-Hyung Cho nachhaltig auf sich aufmerksam. Ihr zweiter Dokumentarfilm „Endstation der Sehnsüchte“, feierte im Rahmen der Berlinale Premiere und stellt erneut die älteren Bewohner eines deutschen Dorfes in den Mittelpunkt. Mit dem kleinen Unterschied, dass das Dorf dieses Mal nicht in Norddeutschland, sondern in Südkorea liegt. Inszenatorisch wirkt Chos neuer Film reifer als „Full Metal Village“ und kommt zudem noch viel komischer als sein Vorgänger daher. Allein der Anblick ist mehr als skurril: Direkt am Meer, am südlichen Ende Südkoreas auf der Insel Namhae, liegt das „Deutsche Dorf“, in dem es typisch deutsche Häuser und Bockwürste gibt. Initiiert wurde die als Altersruhesitz gedachte Siedlung von einem koreanischen Lokalpolitiker, der sich da...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Armin Theis
    Rolle: als er selbst
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    3,5
    Veröffentlicht am 19. März 2010
    ....in dieser deutschen Enklave in der es - immerhin - drei(!)Deutsche gibt. Die Herren sind - trotz Sprachdefizit - ihren Ehefrauen in die alte Heimat gefolgt.... und kompensieren den Wegfall des liebgewordenen deutschen Umfelds auf ihre Weise... Der eine ist ein genauso penibler Macher wie Zuhause (und hat tatsächlich eine kleine Metzgerei mit Backstation initiert in der er selbst mit der Gattin tätig ist), der zweite sitzt die letzten ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    10 Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top