Mein FILMSTARTS
Odd Thomas
Odd Thomas
Starttermin 10. Dezember 2013 auf DVD (1 Std. 36 Min.)
Mit Anton Yelchin, Addison Timlin, Willem Dafoe mehr
Genres Drama, Thriller
Produktionsland USA
Zum Trailer
Pressekritiken
2,8 3 Kritiken
User-Wertung
3,545 Wertungen - 4 Kritiken
Filmstarts
3,0
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 16 freigegeben

Auf den ersten Blick wirkt Odd Thomas (Anton Yelchin) wie ein ganz normaler junger Mann. Er ist Imbisskoch in einem Schnellrestaurant und verliebt in die hübsche Stormy (Addison Timlin). Doch Odd hat ein besondere Gabe: Er kann die sogenannten Bodachs sehen, Schattengestalten, die sich vom Unglück und Verderben der Menschen nähren. Besonders im Umfeld von Bösem tauchen die Kreaturen auf, bleiben jedoch für gewöhnliche Menschen unsichtbar. Odd kann nicht nur die Gestalten sehen, sondern auch mit den Geistern der Toten kommunizieren und schlimmes Unheil vorausahnen. Eines Tages betritt ein Mann das Restaurant, um den sich so viele Bodachs tummeln, wie Odd es noch nie zuvor gesehen hat. Er muss den Fremden mit der Aura des Bösen mit allen Mitteln aufhalten, bevor das Grauen seinen Lauf nimmt…

Verleiher Ascot Elite Home Entertainment
Weitere Details
Produktionsjahr 2013
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget -
Sprachen Englisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann man diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
Odd Thomas
Odd Thomas (DVD)
Neu ab 2.20 €
Odd Thomas
Odd Thomas (Blu-ray)
Neu ab 1.88 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

3,0
solide
Odd Thomas
Von Stefan Dabrock
Mit „Odd Thomas“ schlägt der für großes, lautes Blockbuster-Kino wie „Die Mumie“, „Van Helsing“ oder „G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra“ bekannte Stephen Sommers ruhigere Töne an. Die Geisterdetektivgeschichte nach einem Roman des amerikanischen Schriftstellers Dean Koontz ist eine feine Mischung aus übersinnlichem Abenteuer und Krimi. Regisseur und Drehbuchautor Sommers erzählt dabei über weite Strecken mit großer Leichtigkeit und mit viel Humor von der Selbstfindung eines schrulligen Helden, lässt aber in der zweiten Hälfte die nötige Tiefe vermissen und greift schlussendlich doch verstärkt auf alte Action-Gewohnheiten zurück.Odd Thomas (Anton Yelchin) lebt in einem ganz gewöhnlichen amerikanischen Kaff und ohne größere Ambitionen vor sich hin, doch er hat eine besondere Gabe: Er kann Geister sehen. Mit ihrer Hilfe gelingt es Odd Thomas, der eigentlich als Koch in einem Schnellrestaurant...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Odd Thomas Trailer DF 2:34
1 398 Wiedergaben
Odd Thomas Trailer (OV) 2:35
Odd Thomas Trailer (OV)
3 878 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Anton Yelchin
Rolle: Odd Thomas
Addison Timlin
Rolle: Stormy Llewellyn
Willem Dafoe
Rolle: Chief Wyatt Porter
Patton Oswalt
Rolle: Ozzie Boone
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • The Hollywood Reporter
  • Variety
  • Chicago Sun-Times
3 Pressekritiken

User-Kritiken

Tute04
Hilfreichste positive Kritik

von Tute04, am 06/06/2017

4,0stark

Gruselig, spannend und doch mit der nötigen Prise Witz. Ein Film, der mich positiv überrascht hat. Ein Film für verregnete... Weiterlesen

Flodder
Hilfreichste negative Kritik

von Flodder, am 06/08/2014

2,5durchschnittlich

Odd Thomas als Film ist überschattet von viel zu viel unnötigem Geschwafel, Sprüchen und Kommentaren. Das Buch ist hier eindeutig... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
0% (0 Kritik)
50% (2 Kritiken)
25% (1 Kritik)
25% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Odd Thomas ?
4 User-Kritiken

Bilder

17 Bilder

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • Dion S.
    Wem das Buch gefiel, wird vom Film enttäuscht sein. Gute Effekte, schlechte Umsetzung der Lektüre. Der dicke Buchautor Ozzie gespielt von King of Queens-Star Spence taucht für nichtmal 2 Minuten auf was ich echt schlecht fand, denn der Charakter ist eine witzige Figur im Buch. Gutes Buch mit einem hingeklatschten Ende von "Meister" Dean Koontz bekommt einen schlechten Film mit passableren Ende. P.S Keinmal erschrocken.
  • Jacques S.
    Wie immer sollte man einen Film NIEMALS mit der Buchvorlage vergleichen. Ein Film ist ein eigenes Medium und muss nach diesen Regeln funktionieren - er darf kürzen, ändern, erweitern. Zudem hat ein Leser in seiner eigenen Fantasie immer klare Vorstellungen von allem, welche für jeden Film unerfüllbar sind. Ich fand den Film sehr sympathisch und erfrischend unterhaltsam. Mehr dazu in meiner Kritik.
Kommentare anzeigen
Back to Top