Madame empfiehlt sich
  • Kinoprogramm
  • Trailer & Clips
  • Cast & Crew
  • Kritiken
    • FILMSTARTS-Kritik
    • Pressekritiken
    • User-Kritiken
  • Bilder
  • DVD
  • Wissenswertes

Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion Madame empfiehlt sich

2,5


Von Ulf Lepelmeier

Die französische Edelmimin Catherine Deneuve, die schon vor fast einem halben Jahrhundert als „Belle de jour" Staub aufwirbelte, hat auch im fortgeschrittenen Alter nichts von ihrer Energie und Strahlkraft eingebüßt. Nicht umsonst wird sie heute mehr denn je als „Schmuckstück" der nationalen Schauspielzunft bezeichnet – ein Ruf, den sie etwa in François Ozons grandiosem „8 Frauen" von 2002 einmal mehr eindrucksvoll zementiert hat. Dass Regisseurin Emmanuelle Bercot („Männer und die Frauen", „Backstage") ihr Roadmovie „Madame empfiehlt sich" ganz auf ihre Hauptdarstellerin ausrichtet, ist eine glatte Selbstverständlichkeit. Ebenso wie dass dabei eine großartige One-Woman-Show herausgekommen ist. Einen insgesamt überzeugenden Film macht das allerdings noch nicht aus. Dafür fehlt es schlichtweg an einer klaren Struktur und der Regisseurin an tiefergehendem Interesse für die weiteren Figuren, die Deneuves Protagonistin wie weit entfernte Satellitchen umkreisen. So bleibt die schräge Suche nach Identität, Familiensinn und vor allem nach der jeweils nächsten Zigarette ein zu sprunghaftes und oberflächliches Unternehmen, um wirklich zu begeistern.

Bettie (Catherine Deneuve) lebt zusammen mit ihrer nörgelnden Mutter in ihrem Geburtshaus in einem verschlafenen Örtchen in der Bretagne und führt ein kleines Restaurant, das trotz zufriedener Stammkundschaft nicht gut läuft. Als die Miss Bretagne des Jahres 1969 erfährt, dass ihr Geliebter sie für eine erst 25-Jährige verlassen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Am nächsten Tag setzt sie sich in ihren klapprigen Mercedes um Zigaretten zu holen – und begibt sich spontan auf eine ziellose Reise, mit der sie die geplatzte Beziehung, die nervige Mutter und das Restaurant wenigstens für kurze Zeit hinter sich lassen will. Immer auf der Suche nach der nächsten Kippe lässt sich Bettie einfach treiben und macht dabei allerlei Bekanntschaften. Dann plötzlich ruft ihre vorwurfsvolle Tochter Muriel (Camille) an, zu der sie kaum noch Kontakt pflegt: Bettie soll ihren Enkel Charly (Nemo Schiffman) quer durch Frankreich zu dessen Großvater väterlicherseits chauffieren...

Die Mär vom Familienvater, der eines Tages loszieht, um sich eine Packung Zigaretten zu holen und letztlich nie mehr zurückkommt, wird hier in mehrerlei Hinsicht auf den Kopf gestellt – von der weiblichen Hauptfigur bis hin zum Happy End. Der Zigarettenkauf dient Bercot als Ausgangspunkt für eine gemütliche Odyssee, in deren Verlauf die niedergeschlagene Bettie ihren Sinn für Gelassenheit, Humor und schließlich auch Familie zurückgewinnt. Die Schwermut, die dabei anfangs noch vermittelt wird, ist schnell abgestreift: Gleich beim ersten Zigarettenstopp offenbart sich die weniger dramatische als vielmehr behutsam komische Natur von „Madame empfiehlt sich". Und so steuert die Protagonistin fortan zumeist mehr und gelegentlich auch mal weniger amüsanten Begegnungen entgegen, die dem Film eine episodische und unterm Strich zu willkürlich wirkende Struktur verleihen.

Betties Ausbruch erweist sich dabei weniger als schrittweise nachvollziehbare Gesundung sondern mehr als weichgezeichnete Wohlfühlfahrt, die nach allerlei harmlos-chaotischen und oft recht kurzweiligen Episoden viel zu plötzlich in einem merkwürdig harmonischen, schließlich sogar fies überzuckerten Schlussteil mündet – bei solch schwelgerischem Familienkitsch fragt man sich dann schon, worin zuvor eigentlich das große Zerwürfnis bestanden haben soll. Als lockerer Feelgood-Roadtrip unterhält der Film aber trotz fehlendem Drama- und Dramaturgie-Feinschliff über weite Strecken ausgesprochen gut: „Madame empfiehlt sich" ist eine Ode an die Familie, das Rauchen als Kommunikationsfaktor und nicht zuletzt an Bercots Hauptdarstellerin.

Von der ersten Minute an steht Catherine Deneuve im Zentrum des ehrfürchtigen Kamerablickes – das von sinnlichen Rauchschwaden umspielte Antlitz der Diva wird hier förmlich zelebriert. Dramatisch gefordert wird die Grande Dame nur zu Beginn bei der Darstellung einer verzweifelten Bettie, danach darf sie einfach sie selbst sein und würdevoll-gelassen vor sich hinpaffen- und plauschen. Ihre charmante Ex-Miss-Bretagne, die nur zu gern vom Erstickungstod ihres Gatten durch einen Hähnchenknochen berichtet, ist dabei die einzige ausgearbeitete Figur des Films. Betties spitzzüngige Mutter, die vorwurfsvolle Tochter oder der aufdringliche Charmeur mit Mutterkomplex etwa sind hier kaum mehr als Randnotizen. Und wenn dabei immer wieder Betties neckisches Lachen ertönt, scheint sich weniger ihre Figur als mehr Deneuve selbst über die vielen kleinen Absonderlichkeiten zu amüsieren, die ihr das Drehbuch so vorgibt.

Fazit: Emmanuelle Bercots Berlinale-Wettbewerbsbeitag „Madame empfiehlt sich" ist ein unspektakuläres Roadmovie mit sanftem Comedy-Einschlag, das einzig dank der ewig rauchenden und hinreißend charmanten Catherine Deneuve wirklich sehenswert ist.

Deine FILMSTARTS-Aktivitäten
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?

Kommentare

Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
Aktuell im Kino: Userwertung
Interstellar
  4,3

Von Christopher Nolan
Mit Matthew McConaughey, Anne Hathaway
Sci-Fi
Trailer

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren
  4,3

Von Chris Buck, Jennifer Lee
Mit Kristen Bell, Idina Menzel
Animation
Trailer

Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1
  4,0

Von Francis Lawrence
Mit Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson
Action
Trailer

Alle aktuellen Filme