Mein FILMSTARTS
Conjuring 2
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
4,0
stark
Conjuring 2
Von
Die von Franka Potente („Lola rennt“, „Die Bourne Identität“) gespielte Parapsychologin Anita Gregory hält den vermeintlichen bösen Geist, der im Hause einer Londoner Mutter und ihrer vier Kinder sein polterndes Unwesen treiben soll, für einen Schwindel und die Aufregung um ihn für einen Haufen Hokuspokus. Der Skeptikerin steht tiefes Unverständnis im Gesicht, als sie die Dämonologen Ed und Lorraine Warren im Horror-Sequel „Conjuring 2“ fragt, ob sie das alles wirklich glauben. Damit wird explizit ein zentrales Thema des Films angesprochen, denn die Warrens sind davon überzeugt, dass es solche Manifestationen des Bösen gibt und sehen es als ihre gottgegebene Aufgabe an, den von paranormalen Heimsuchungen Betroffenen zu helfen. Und selbst wer den üblichen Hinweis auf eine „wahre Geschichte“ keineswegs für bare Münze nimmt, dürfte gern bereit sein, für etwas mehr als zwei Kinostunden an schwebende, mit fremden Zungen redende Mädchen, von Geisterhand geschleuderte Möbel und ganz generell an übernatürliche Mächte zu glauben - so virtuos, effektiv und elegant wird in dieser hervorragenden Fortsetzung des 2013er Hits „Conjuring - Die Heimsuchung“ von ihnen erzählt.

1976: Bei einer Seance in einem Haus in Amityville bekommt Lorraine Warren (Vera Farmiga) beängstigende Einblicke in die Hintergründe eines sechs Menschenleben fordernden Amoklaufs und wird kurz darauf von einer weiteren Vision geplagt, in der sie den Tod ihres Ehemanns Ed Warren (Patrick Wilson) voraussieht. Die beiden Experten für paranormale Phänomene beschließen, eine längere Auszeit von ihrem Kampf gegen Dämonen und Geister zu nehmen. Doch als die Kirche sie um Hilfe bittet, erklären sich die Warrens bereit, einen rätselhaften Fall in Europa unter die Lupe zu nehmen: In Enfield, einem der weniger wohlhabenden Viertel von London, wird die zehnjährige Janet Hodgson (Madison Wolfe) mutmaßlich von einem Dämonen terrorisiert. Ed und Lorraine fliegen nach England, wo sie auf das verängstigte Mädchen, seine zutiefst beunruhigte alleinerziehende Mutter Peggy (Frances O'Connor) treffen und die extrem verunsicherten Geschwister Margaret (Lauren Esposito), Billy (Benjamin Haigh) und Johnny (Patrick McAuley) treffen. Die Anzeichen für eine bösartige übernatürliche Präsenz mehren sich genauso wie die Stimmen, die den Hodgsons einen Schwindel unterstellen – die Geisterjäger müssen eine schwere Entscheidung treffen ...


In „Saw“ hat er so sehr an den Nerven der Zuschauer gesägt, dass sie das wenig realistische Szenario gern in Kauf genommen haben. Mit „Insidious“ entführte er das geneigte Publikum überzeugend in eine parallele Geisterwelt. In „Fast & Furious 7“ ließ er zum Vergnügen der Fans Autos fliegen. Und mit „The Conjuring“ bescherte er Horrorfreunden gruselige Albträume: James Wan ist ein Regisseur mit einem ausgeprägten Gespür für die Vorlieben, Sehnsüchte und Ängste der Menschen vor der Leinwand. Das präzise Timing der Montage, die flüssigen und suggestiven Kamerabewegungen sowie die souveräne Beherrschung des filmischen Raums bilden die Grundlage für das sinnliche Vergnügen, das seine Filme bereiten. Wan verkneift es sich nicht, gelegentlich mit diebischem Vergnügen für die vielzitierten jump scares zu sorgen, bei denen sich ein Schockmoment mit Grummeln auf der Tonspur ausführlich ankündigt und einen dann trotzdem aus dem Kinositz aufschrecken lässt. Knallende Türen, schrille Streicher, panische Schreie, finstere Schwärze – das Böse manifestiert sich meist mit lautem Rumms, wodurch die seltene Stille besonderen Schrecken entfaltet. Der Regisseur nimmt uns mit auf eine mitreißende audiovisuelle Achterbahnfahrt und macht aus ihr mit erzählerischem Geschick auch noch ein emotionales Erlebnis.

Schon der Prolog ist ein Meisterstück der Intensität und Ausdrucksstärke: James Wan und seine drei Co-Drehbuchautoren greifen den berühmtesten Fall der Warrens auf, aber es geht ihnen dabei nicht um einen weiteren Aufguss der bereits mehrfach verfilmten „Amityville“-Geschichte (unter anderem 2005 mit Ryan Reynolds). Vielmehr wird in beklemmenden und zugleich fast poetischen Bildern von der emotionalen Belastung der Protagonistin erzählt. Sie fühlt sich wortwörtlich in den Mörder ein, denn in ihrer Vision ist sie es selbst, die den Abzug drückt – furchteinflößender Höhepunkt ist dann der Blick auf eine emblematische Verkörperung des Bösen, der mit einer fundamentalen Verlustangst kombiniert wird. Wenn die Warrens in der Folge in Fernsehtalkshows als esoterische Spinner abgetan werden, dann steht dem von außen vorgebrachten Zweifel an ihrem Tun die Wahrhaftigkeit ihres Glaubens, ihres Mitgefühls und ihrer Liebe füreinander gegenüber: Das Feingefühl, mit dem Vera Farmiga („Up In The Air“) und Patrick Wilson („Fargo“) ihre Figuren verkörpern, gibt dem Film eine willkommene Ernsthaftigkeit.

Auch der Spuk in London ist sehr geschickt emotional unterfüttert. Das beginnt beim Haus mit seiner paradoxen geräumigen Enge und der unfertigen Waschküche, in der die Elemente die städtische Struktur direkt zu unterwandern scheinen und endet bei der Freude des stotternden Jungen Billy über einen unerwarteten Keksgenuss. Die krachenden Angriffe des Dämons („Das ist mein Haus“) treffen eine traurige, vom Vater verlassene Familie – hier begegnen sich Haunted-House-Horror und britischer kitchen-sink-Realismus nach Art von Ken Loach („Ich, Daniel Blake“) oder Mike Leigh („Lügen und Geheimnisse“). Dramaturgisch wirkt der Wechsel zwischen den beiden zunächst getrennten und etwas ausufernden Erzählsträngen dies- und jenseits des Atlantiks genauso wie eine spätere Schlüsselszene um die Glaubwürdigkeit der vom Dämon gequälten Janet (stark: Madison Wolfe) nicht ganz rund, aber das ist alles vergessen, wenn Patrick Wilson als Ed vor den Hodgsons und seiner Frau eine tolle Elvis-Imitation zeigt und den Song „Can't Help Falling In Love With You“ zum Besten gibt: eine Insel der Hoffnung in einem Meer des Schreckens.

Fazit: Der hochemotionale, wirkungsvoll inszenierte und sehr gut gespielte Horrorthriller ist trotz kleiner Längen eine gelungene Weiterführung des Originals.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

  • Fain5
    BvS Fanboy der immernoch weint?
  • HalJordan
    Wann hört dieser Quatsch denn endlich auf? Kaum zu glauben, dass ich es hier mit ERWACHSENEN Leuten zu tun haben soll.....
  • HalJordan
    Freut mich, dass James Wan eine gelungene Fortsetzung gelungen ist. Während er bei "Annabelle" nicht auf dem Regiestuhl Platz nahm, scheint das Sequel wieder an die Qualität des Erstlings heranzureichen und das spricht für Wan.
  • Fain5
    Frag ich mich auch... Mittlerweile dürften doch alle gemerkt haben, dass der Film einfach nicht gut ist.
  • Fain5
    Und deine Antwort deutet daraufhin, dass du 1. in diesem Forum neu bist und 2. keinen Sinn für Sarkasmus hast.Und ich bin bei weitem nicht der einzige, der ihn schlecht findet :D
  • Jimmy V.
    Mich nervt etwas die übliche Formel für das Sequel. "Ein neuer Fall für..." - wenn ich das schon als Ankündigung bei Krimis sehe, gähne ich oft. So wirkt es auch hier. Ich denke aber, dass der Film, genauso wie der Erstling, beim Schauen Nummer 1 sehr viel Spaß macht, dann aber noch mehr beim Schauen Nummer 2 verlieren wird - so, wie eigentlich jeder Horrorfilm, hier aber noch in größerem Maße.
  • Cinergie
    Tja, das Erwachsensein bezieht sich bei vielen Menschen nur auf das biologische Alter!
  • Fain5
    Leute ist euch langweilig? Der andere Typ hat mit der Scheisse wieder angefangen, ich hab ihm nur geantwortet also beschwert euch bei ihm. Oder seid ihr alle BvS Fanboys die immernoch weinen?
  • HalJordan
    Mittlerweile weiß jeder, wie manche User zu diesem Film stehen, aber irgendwann ist ja auch mal gut. Ich reibe auch nicht jedem bei JEDER Gelegenheit unter die Nase, wie scheiße ich "Thor 2" finde. Es wird Zeit nach vorne zu schauen.
  • HalJordan
    Was soll denn das wieder? Der hat damit angefangen. Sind wir hier im Kindergarten?Ich weiß nicht, was dieses ständige Fanboy-Gequatsche soll. So ziemlich jeder dürfte Fanboy von irgendetwas sein. Nur weil jemand Gefallen an einem Film hat, der vielen nicht gefällt, muss es doch nicht gleich zu diesem Gehate und Fanboy-Gequatsche kommen. Wir reden hier immer noch um Filme und die Geschmäcker sind nun einmal verschieden.
  • Fain5
    Alter nochmal: Ich hab damit nicht angefangen sondern der andere, da er mal wieder Herrn Staben runtermachen musste.
  • HalJordan
    Weißt du wieso er Herrn Staben runtermachen wollte? Nein, du VERMUTEST, dass das etwas mit der BvS-Kritik zu tun haben könnte. Geschrieben hat er hiervon aber überhaupt nichts!
  • MaxPowers
    war ein netter Horrorfilm
  • Fain5
    Ach jetzt hör dch AUF. Du weisst ganz genau, dass der Ursprungskommentar darauf abgezielt hat und wenn du Konsequent wärst hättest du ihn ermahnt aber nein du konntest es nicht ertragen dass jemand wieder was gegen BvS schreibt und bist mich angegangen, ich soll das Thema ruhen lassen. Wenn hier immernoch einige meinen Herrn Staben wegen der BvS Kritik als Satan zu sehen dann gehe die an und nicht mich.
  • Fain5
    Und wenn hier einer Kindergarten ist dann du. Ich habe mich erkundigt, warum er gegen Staben hetzt. Deswegen hab ich auch gefragt ob es wegen BvS ist. Rumgeheult hast dann du.
  • HalJordan
    Nein, wirklich wissen tu ich es nicht. Klar, die Vermutung liegt nahe, aber Herr Staben hat ja nicht nur die Kritik zu BvS geschrieben.Ich weiß zwar nicht, was hieran konsequent wäre, wenn ich ihn für etwas ermahnt hätte, was ich nur vermuten kann. Was daran konsequent sein soll, weißt womöglich nur du!Hättest du meine Kommentare zur Diskussion des Films auch gelesen, wüsstest du, dass mir die Kritik an BvS völlig am Allerwertesten vorbei geht. Was mich an FS störte, ist die Tatsache, dass schon im Vorfeld zu BvS gebasht wurde, als der Film noch nicht einmal in den Lichtspielhäusern war. Und Wochen nach der Veröffentlichung war das nicht anders. Irgendwann muss man doch mit dem Thema abschließen und sich neuem widmen. Marvel hat sich auch nicht immer mit Ruhm bekleckert. Aber die ganzen negativen Stimmen für schlechte Filme sind verstummt. Warum? Weil es Tage, Wochen und Monate danach keine Sau mehr interessiert!Es ist schon traurig, dass es hier genügend Leute gab, die grundlos am Bashen und Provozieren waren, goss FS auch noch Öl ins Feuer und verhielt sich alles andere als professionell.Bevor du meinst mich angehen zu müssen, solltest du dir mal die "User" vorknöpfen, die wirklich nur darauf aus sind andere zu provozieren und hier nichts sinnvolles mehr beitragen!
  • HalJordan
    Deine jüngsten Kommentare zeugen nicht gerade von Reife. Hast du dir mal deine letzten Kommentare durchgelesen? Seit wann heulst du hier nur noch rum?Das sind mir die Liebsten. Auf der einen Seite groß das Maul aufreißen, aber NICHTS aushalten können. Wie gesagt, wenn du jemand angehen willst, dann knöpfe dir Kaliber, wie ARROW und den greek freak vor. Solche "User", die nur auf Provokation auf sind, sollteste du dir mal vornehmen, anstatt Leute die konstruktiv diskutieren wollen.
  • Fain5
    Ähm ich sehe nicht dass hier konstruktiv diskutiert wurde, denn sonst hätte er ja einen Grund gennant, warum er Staben nicht mag. Hat er aber nicht und so hab ich nachgefragt aber das war zu viel für deine zarte Seele. Und keine Sorge ich kann schon genug aushalten aber dann bitte auch dort wo ich es auch verdiene ;)
  • HalJordan
    Und was nützt dir jetzt diese Info?
  • HalJordan
    Du beziehst dich auf EINEN Kommentar und bei dem stellst du Vermutungen an. Selbst wenn er das damit wirklich ausdrücken wollte, ist das nichts im Vergleich dazu, was über BvS geschrieben wurde und der Ton, der dort herrschte.Meine zarte Seele? Ich weiß nicht, ob ich über deine jüngsten Kommentare lachen oder weinen soll. Womöglich bist du auch nur deprimiert wg. dem Wetter oder du hast schlichtweg Langeweile ;-D
  • Fain5
    Wieder was gelernt. Aber danke für die Zahl. Hab ich schon lange mal wissen wollen.
  • Fain5
    Und ich habe das Recht BvS scheisse zu finden und es zu sagen. Was willst du mir jetzt mit deinem Post sagen? Natürlich MUSS er nichts, dann soll sich Hal aber auch nicht beschweren, dass hier nicht konstruktiv diskutiert wird.
  • HalJordan
    Zunächst einmal muss ich sagen, dass es mir völlig schuppe ist, wie FS BvS bewertet hat. Ich habe den Film gesehen und ich fand ihn alles andere, als grottig. BvS ist beileibe kein Meistwerk, aber dieser Film ist auch weit entfernt ein Totalausfall zu sein. So viel dazu.Mich stört an FS, wie mit den Diskussionen zu diesem Film umgegangen wurde. Gerade unter der BvS-Kritik und in weiteren Newsmeldungen zu diesem Großprojekt finden sich viele Hasstiraden und Provokationen, die FS hätte unterbinden müssen. Diese bezogen sich nicht "nur" auf die Kritik am Film, sondern gab es auch zwischen verschiedenen "Usern". Zumindest hätte man hier stärker durchgreifen sollen. Doch was machte FS? Es gab noch Wochen NACH BvS zahlreiche Newsmeldungen, in der man sich über den Film lustig machte. Auch das wäre mir völlig, wenn man sich darum bemühen würde, ein objektives Bild abzugeben. Wie ich schon schrieb, unternahm FS vieles, um Ghostbusters 3 in ein neutrales Licht zu rücken, bei BvS gab es schon im Vorfeld sehr viel Hass.Selbst in der "Civil War"-Kritik wurde über BvS hergezogen und das zu einem Zeitpunkt, als sich die Gemüter wieder beruhigt hat. Sorry, aber dafür fehlt mir jegliches Verständnis. Ich bin schon seit mehr als fünf Jahren auf dieser Seite unterwegs, aber so etwas unprofessionelles habe ich hier noch NIE erlebt.
  • Peter H.
    Haha, der ist gut. Der ein oder andere hier sollte wirklich mal an die frische Luft.
  • HalJordan
    Da hat ja auch keiner etwas dagegen, wenn du BvS scheiße findest. Ich finde Thor 2 richtig beschissen und jetzt? Was hat diese Info bei der Kritik zu "Conjuring 2" zu suchen?Wo habe ich mich denn über die Diskussion HIER beschwert? Mir ging es um die verbalen Entgleisungen, die unterhalb der BvS-Kritik zu lesen waren. Unter der "Conjuring 2"-Kritik gab es bis jetzt so etwas nicht zu lesen und ich bin mir sicher, dass solche Provokationen in diesem Zusammenhang auch nicht auftauchen werden. Keine Ahnung, warum du dich so künstlich aufregst.
  • natchan
    Gut, dass du einen Bezug zu Snyder gefunden hast. Sehr gut.
  • Fain5
    Geh mir nicht auf den Keks.
  • Fain5
    Ein guter Film mit tollen Darstellern und spannender Story. Nur ist er bei weitem nicht so gruselig wie der 1.
Kommentare anzeigen
Back to Top