Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die Geschichte der Abe Sada
    Die Geschichte der Abe Sada
    1. Januar 1975 / 1 Std. 16 Min. / Krimi, Drama, Horror
    Von Noboru Tanaka
    Mit Junko Miyashita, Eimei Esumi, Genshu Hanayagi
    Produktionsland Japan
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Sada Abe (Junko Miyashita) hat eine schwere Kindheit hinter sich, in der sie vergewaltigt und gedemütigt wurde. Mit 18 Jahren gerät die junge Frau schließlich in die Prostitution. Doch sie kann sich aus der schwierigen Zwangslage befreien. Danach arbeitet sie unter wechselnden Pseudonymen in unterschiedlichen Berufen. Bei ihrem Lebensweg, der durch ganz Japan führt, zerstört sich Sada Abe immer weiter selbst. Als sie schließlich mit 31 Jahren im Gasthof des verheirateten Kichizōs (Eimei Esumi) als Bedienung tätig ist, verliebt sie sich in ihn und beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit dem Mann. Ihre Zweisamkeit leben die Beiden in einem kleinen Raum aus. Doch die Liebe gerät zunehmend zur Obsession und mündet in immer gewalttätigeren Spielarten der Lustgewinnung. Die Grenzüberschreitungen verstärken sich zu einer fatalen Abwärtsspirale.
    Originaltitel

    Jitsuroku Abe Sada

    Verleiher Rapid Eye Movies
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1975
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Japanisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    A Woman Called Abe Sada
    A Woman Called Abe Sada (DVD)
    Neu ab 14.08 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Die Geschichte der Abe Sada
    Von Nicole Kühn
    Liebe und Sex als Obsession. Wenn Begehren zur Besessenheit und Verlangen zu Inbesitznahme wird, geraten die normalen Koordinaten des Lebens ins Wanken und werden von der Wucht der Emotionen niedergerissen. Basierend auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1936 erzählt Tanaka die Geschichte einer wahnsinnigen Liebe, die sich komplett von der Außenwelt mit ihren Werten und Normen abspaltet und in ihrer Zügellosigkeit auf die Katastrophe zusteuert, die nur Opfer zurücklässt. Ein leidenschaftliches Liebespaar in einem kleinen Hotelzimmer in Japan: Spielerisch turteln der Mann und seine Geliebte miteinander, flüstern sich Zärtlichkeiten zu und toben sich miteinander aus. Nach der ersten Liebe folgt die zweite, gefolgt von einer dritten: die beiden können nicht voneinander lassen. Die unbeschwerte Liebe ergreift von Abe Sada ebenso Besitz wie von Kichi. Symbiotisch wachsen die beiden zus...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Junko Miyashita
    Rolle: Abe Sada
    Eimei Esumi
    Rolle: Kishizô Ishida
    Genshu Hanayagi
    Rolle: Geisha
    Nagatoshi Sakamoto
    Rolle: Osato
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Noboru Tanaka nahm für „A women called Abe Sada“ die gleiche reale Geschichte zur Grundlage, wie Nagisa Oshima für seinen (von mir leider noch nicht gesehenen) Skandalfilm „Im Reich der Sinne“, ist aber nach allem, was ich an Bildern in Dokus und Büchern gesehen sowie an Texten gelesen haben, nicht ganz so explizit in der Sexdarstellung. Tanaka beschränkt sich ebenfalls fast nur auf das Hotelzimmer, in dem Abe Sada und Kichi einen ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bild

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top