Mein FILMSTARTS
    Bin-Jip – Leere Häuser
    Bin-Jip – Leere Häuser
    Starttermin 11. August 2005 (1 Std. 30 Min.)
    Mit Lee Seung-yeon, Jae Hee, Kwon Hyuk-ho mehr
    Genres Romanze, Drama
    Produktionsländer Südkorea, Japan
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,8 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,5 19 Wertungen - 4 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Tae-suk (Lee Hyun-kyoon) führt ein eigenartiges Leben. Er verteilt in der Stadt Werbeflyer in Briefkästen, um herauszufinden, welche Bewohner gerade verreist sind. Wenn die von ihm eingeworfene Werbung nach ein paar Tagen immer noch nicht verschwunden ist, dann dringt er in die jeweilige Wohnung ein, um dort für ein paar Tage zu leben. Er verlässt jedes Domizil wieder im einwandfreien Zustand, sodass die Bewohner nichts bemerken, wenn sie zurückkehren. Bei einem seiner Einbrüche trifft er unerwartet auf das Model Sun-hwa (Lee Seung-yeon), das regelmäßig von ihrem Mann misshandelt wird. Die junge Frau sieht in dem stummen Tae-suk eine ideale Gelegenheit, um ihrem tristen Leben zu entkommen, Sie begleitet den Einbrecher fortan auf seiner traumartig-surrealen Reise durch die Wohnungen und Häuser der Stadt. Aber das Glück der beiden ist in Gefahr, weil Sun-hwas Ehemann nach ihr suchen lässt, und die beiden in einem Haus Unerwartetes finden.
    Originaltitel

    Bin jip

    Verleiher Pandora Filmverleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2004
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Koreanisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Bin-Jip – Leere Häuser
    Von Alina Bacher
    „Die am meisten lieben, sprechen am wenigsten.“ Diese Volksweisheit aus Schottland gibt Kim Ki-Duks meisterhaft poetischen Film „Bin Jip“ wunderbar wider. Der Kritikerliebling beweist mit „Bin Jip“ abermals, dass er ein Händchen für feinfühliges Kino hat. Nach seinem Erfolg mit „Frühling, Sommer, Herbst, Winter... und Frühling“ bleibt er der tragischen Liebesgeschichte treu und inszenierte ein wundervolles, schwerelos dahinschwebendes Drama, in dem fast kein Wort gesprochen wird. Doch genau diese Stille - und der meisterhafte Einsatz der meditativen Melodien - bezaubern und machen „Bin Jip“ zu einer der schönsten Liebesgeschichten, die in diesem Jahr auf der Leinwand zu sehen sind. Tae-suk (Hee Jae) hat einen eher ungewöhnlichen Zeitvertreib: Auf seinem Motorrad tourt er durch die Stadt und hängt Werbezettel an Haustüren, um so festzustellen, ob die Besitzer verreist sind. Wenn ja, br...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Bin-Jip – Leere Häuser Trailer DF 2:24
    Bin-Jip – Leere Häuser Trailer DF
    468 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Lee Seung-yeon
    Rolle: Sun-hwa
    Jae Hee
    Rolle: Tae-suk
    Kwon Hyuk-ho
    Rolle: Min-gyu
    Mi-suk Lee
    Rolle: Daughter-in-law of Old Man
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    fusel
    Hilfreichste positive Kritik

    von fusel, am 12/03/2010

    5,0Meisterwerk
    Da bin ich aber echt beeindruckt! Wer einen fesselnden, actionreichen Blockbuster erwartet ist natürlich ...
    Weiterlesen
    Kino:
    Hilfreichste negative Kritik

    von Kino: am 16/09/2011

    4,0stark
    Bedrückendes, zugleich an einigen Stellen zart humorvolles Drama. Glücklicherweise reduziert der Film die sozialen ...
    Alle User-Kritiken
    75% (3 Kritiken)
    25% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu Bin-Jip – Leere Häuser ?
    4 User-Kritiken

    Bilder

    27 Bilder

    Aktuelles

    Die FILMSTARTS-TV-Tipps (16. bis 22. September)
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 16. September 2011

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • ennio
      wichtige regel für einbrecher und solche, die es werden wollen: nicht an das klingelnde telefon der soeben geknackten wohnung gehen. habe den film nun endlich mal komplett gesichtet. das tempo fand ich auch auffallend harmonisch und ausgewogen (im gegensatz zu frühling, sommer, ..., der mir etwas zu zäh war). aufgekommene zweifel an der glaubwürdigkeit von details und charakteren wurden im laufe der geschichte durch die zunehmend mystische entwicklung und das konsequent mehrdeutige finale natürlich gänzlich aufgelöst. man muss sich halt ein bisschen darauf einlassen. ein (zumindest außerhalb der gewaltszenen) sehr meditativer, hypnotischer und irgendwie angenehmer film.
    • sneak194
      Du drückst ganz gut aus, wie es mir erging, als ich den Film das erste Mal sah. Zunächst ist es "nur" eine ruhige, kleine Liebesgeschichte und die Einbrüche halten die Spannung einigermaßen aufrecht. Ich hatte damals ein wenig Zweifel, ob das über 90 Minuten funktionieren kann. Doch obwohl sich das Tempo nicht ändert, entwickelt der Film langsam eine Magie, die einen richtig abheben lässt vor Glücksgefühlen. Das ist ganz groß und scheint aktuell wohl wirklich nur im asiatischen Kino möglich zu sein (ein anderes Beispiel wäre Hana-Bi von Takeshi Kitano). Ich habe gestern nur die letzten 30 Minuten gesehen (wollte eigentlich nur mal "kurz" reinschauen) und mir ist diesmal noch deutlicher aufgefallen, wie mich die Kameraführung (aus der Ego-Perspektive des Protagonisten) an David Lynch erinnert. Du erwähnst Anleihen von Blow Up - kannst Du das ein wenig konkretisieren? Ist eine Weile her, dass ich den gesehen habe.
    • 8martin
      Kim Ki-duk ist Kult. Er ist zwar seiner fernöstlichen Philosophie nie ganz untreu geworden, hier scheint er aber mit seiner Story erst einmal recht westliche Wege zu gehen. Er zeigt eine äußerst zärtliche Liebesgeschichte, die ganz sanft von Harmlosigkeit ins kriminelle Milieu übergleitet, obwohl das Pärchen eigentlich nur Gutes tut. Eine echt originäre Geschichte, in der sich die Handlung trotz der spärlichen Dialoge selbst erzählt. Es gibt eine fernöstliche Lösung, die wir Europäer nur mit staunender Fassungslosigkeit verfolgen können. Ab einem gewissen Zeitpunkt beginnt Kim Ki-duk dann zu zaubern und uns zu verzaubern. Dabei nimmt er zwar leichte Anleihen bei Antonionis ’Blow up’, kommt aber doch zu einem eigenständigen Ergebnis. Er führt den Zuschauer langsam und gekonnt dahin, das Unsichtbare zu sehen, den Raum zu überbrücken, die Erdgebundenheit zu verlieren und in die Schwerelosigkeit einzutauchen. Und das alles im Namen der Liebe. Einfach wunderschön und genial.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top