Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Das passierte im mit Star-Cameos gespickten Finale von "Two And A Half Men"
    Von Björn Becher — 20.02.2015 um 08:30
    facebook Tweet

    Tritt er auf oder tritt er nicht auf? Die Frage, ob Charlie Sheen im Finale von "Two And A Half Men" zu sehen sein wird, bewegte die Fans im Vorfeld und auch noch während der äußerst selbstreferenziellen Episode. Die Antwort war enttäuschend...

    Warner Bros. Television
    Achtung Spoiler! In der nachfolgenden Nachricht werden weite Teile der Handlung des Serienfinales von "Two And A Half Men" beschrieben.

    Zahlreiche Gaststars gaben sich im Finale von "Two And A Half Men" die Klinke in die Hand. Amber Tamblyn, Judy Greer und John Stamos gehören zu den vorherigen Gaststars der Serie, die noch einmal auftraten. Christian Slater und Arnold Schwarzenegger (!!!) als Polizist waren ebenfalls dabei (siehe auch unsere Videogalerie mit Szenen aus dem Finale). Vor allem gehörte aber Melanie Lynskey als Rose noch einmal zum Cast und es kam sogar zu einem Comeback eines langjährigen Stars der Serie. Aber nicht Charlie Sheen trat noch einmal als Charlie Harper vor die Kamera, sondern Angus T. Jones hatte einen letzten Auftritt mit Zottelbart und findet die Serie, die ihn bekannt gemacht hat, wohl doch nicht so "schmutzig", wie er einst verlauten ließ.

    Dabei drehte sich die ganze Episode darum, dass Charlie Sheens Charlie Harper noch lebt. Als Alan (Jon Cryer) nämlich für eine Erbschaftssache ein Todeszertifikat braucht, hat er dies nicht. Nachdem er der Sache auf den Grund geht, kommt schließlich heraus, dass Rose Charlies Tod nur vorgetäuscht hat. In Wirklichkeit hat sie ihren Schwarm in ihrem Keller gefangen gehalten … bis er entkommen konnte und seine Rache an Alan, Walden (Ashton Kutcher) und seiner Mutter Evelyn (Holland Taylor) plante, die einfach ohne ihn weiterlebten.

    Mit dieser Handlung gäbe es eigentlich genug Möglichkeiten für einen Charlie-Sheen-Cameo. Doch trotz zahlreicher Anspielungen, wie der Nennung von "Tiger Blood" oder einem Hinweis auf Sheens mittlerweile auch beendete Nachfolge-Serie "Anger Management" kam es dazu nicht. Dabei war er wohl im Drehbuch. Eine Nachstellung der damaligen Ereignisse um seinen Tod wäre zum Beispiel eine gute Möglichkeit für den Sheen-Auftritt gewesen. Gezeigt wurde diese allerdings mit Hilfe schlechter Computer-Animation. Und in der letzten Minute der Doppelfolge und damit der gesamten Serie dachte man dann doch noch es sei so weit. Charlie Harper läuft auf sein altes Haus zu. Es ist aber nicht Sheen, sondern ein Double, das nie sein Gesicht zeigt und noch vor der Tür von einem aus der Luft fallenden Piano erschlagen wird. "Winning!" sagt anschließend Serienerfinder Chuck Lorre mit einem Grinsen in die Kamera, auf den alten Streit mit Sheen und den damaligen Auspruch des Stars anspielend. Um das Ganze noch selbstreferenzieller zu machen, wird auch er sogleich von einem Piano erschlagen.

    In der nach jeder Episode einer seiner Serien (wie auch "The Big Bang Theory" oder "Mike & Molly") üblichen "Chuck Lorre Productions"-Texteinblendung verwies der Serienerfinder darauf, dass es für die finale Szene wirklich ein Angebot an Charlie Sheen gab. Warum es nicht zur Einigung kam, stand dort aber nicht (mehr dazu in unserer Nachricht "Two And A Half Men"-Erfinder Chuck Lorre erklärt, wie es zu genau diesem Finale der Serie kam…).




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • "Two And A Half Men"-Erfinder Chuck Lorre erklärt, wie es zu genau diesem Finale der Serie kam…
    • Videogalerie: Die Auftritte von Schwarzenegger, Jake und "Charlie" in der finalen Episode von "Two And A Half Men"
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Master-Mind
      Unfassbar was aus Angus T Jones geworden ist.
    • Admiratio
      Endlich vorbei...
    • MaxPowers
      das Stand im Abspann:Our idea was to have him walk up to the front door in the last scene, ring the doorbell, then turn, look directly into the camera and go off on a maniacal rant about the dangers of drug abuse,” Lorre began. “He would then explain that these dangers only applied to average people. That he was far from average. He was a ninja warrior from Mars. He was invincible. … And then we would drop a piano on him. We thought it was funny. He didn’t.”“Instead, he wanted us to write a heart-warming scene that would set up his return to primetime TV in a new sitcom called The Harpers starring him and Jon Cryer. We thought that was funny too.”
    • MaxPowers
      Also ich hätte den Schluss so gemacht: Klavier stürzt auf Charlie Double.... Chuck sagt : Winning ..... Klavier stürzt auf Chuck .... der richtige Charlie kommt um die Ecke und sagt mit einem Grinsen.... Winning :) .Echt schade dass sie es nicht geschafft haben den echten Charlie zu holen..... Die Folge war OK, nicht mehr und nicht weniger .....
    • niman7
      Immer noch besser als die Geschichte mit den Homosexuellen und dem Kind.
    • BobRoss
      Die Handlung ist ja wirklich so wie im Artikel beschrieben! Das passiert also wenn die Beteiligten einer solchen Sendung zu viel Geld und zu wenig übrig gebliebene Ideen haben.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top