Mein FILMSTARTS
Carrie Fisher - Hollywoods Blockbuster-Retterin: Die unbekannte Seite von Prinzessin Leia
Von Björn Becher — 28.12.2016 um 13:37
facebook Tweet

Carrie Fisher war der breiten Öffentlichkeit vor allem als Schauspielerin aus den „Star Wars“-Filmen bekannt. Doch hinter den Kulissen arbeitete sie an einigen großen Filmen aus den 90er Jahren mit – als Skript-Doktorin.

Lucasfilm Ltd. & TM. All Right Reserved.
Wir werden Carrie Fisher immer als Prinzessin Leia aus den „Star Wars“-Filmen in Erinnerung behalten. Wenn man viele Kinogänger nach weiteren Rollen der Schauspielerin fragt, kommen sie wohl erst einmal ins Stocken – bis einem dann ihre grandiosen Auftritte zum Beispiel in Filmen wie „Blues Brothers“ oder „Harry und Sally“ einfallen. Nichtsdestotrotz bekleidete Carrie Fisher in ihrer Karriere weniger Rollen als die meisten ihrer über einen ähnlichen Zeitraum aktiven Schauspielkollegen. Das hat aber einen Grund: Fisher war nicht nur Schauspielerin, sondern vor allem Autorin. Sie schrieb Bücher, galt aber vor allem lange Zeit als die gefragteste Skript-Doktorin Hollywoods.

Was ist ein Skript-Doktor?

Skript-Doktoren sind die unbesungenen Helden Hollywoods, denn ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit ist, dass möglichst niemand davon erfährt. Sie werden angeheuert, wenn das Skript noch einmal überarbeitet werden muss, der eigentliche Autor aber keine Zeit hat oder man ihm es nicht zutraut. Manche sind darauf spezialisiert, bei einem guten Action-Script vielleicht noch einmal die Dialoge aufzupeppen, andere verstehen sich dagegen darauf, noch eine richtig gute Actionszene in den Film zu schreiben.

Da sie in 99% der Fälle sich verpflichten müssen, ihre Beteiligung geheim zu halten, gehören Skript-Doktoren zu den bestbezahlten Kreativkräften in Hollywood. Aktuell gelten „X-Men“- und „Star Wars“-Produzent Simon Kinberg, „Toy Story 3“-Autor Michael Arndt sowie die „LEGO Movie“-Macher Phil Lord und Chris Miller als Hollywoods bestbezahlte Skript-Doktoren. Laut einer Studie, die der Hollywood Reporter im September 2016 veröffentlichte, bekommen sie zwischen 350.000 und 400.000 US-Dollar pro Woche (!) für Überarbeitungen an Drehbüchern. Bekannte Skript-Autoren waren unter anderem zu den Anfängen ihrer Karrieren Quentin Tarantino (wohl für „The Rock“ und „Crimson Tide“), Joss Whedon („Speed“, „X-Men“) sowie Aaron Sorkin („Schindlers Liste“ und ebenfalls „The Rock“).

Welche Filme hat Carrie Fisher überarbeitet?

Carrie Fisher, die sich übrigens selbst als „Skript Nurse“ bezeichnete, war vor allem Anfang der 90er erfolgreich im Geschäft. Sie galt damals sogar als die gefragteste Skript-Doktorin der ganzen Branche. Mit absoluter Sicherheit lässt sich aufgrund der Verschwiegenheitsklauseln nicht sagen, an welche Filme sie Hand angelegt hat. Es gilt aber als sehr wahrscheinlich, dass ihr Feilen an Steven Spielbergs „Hook“ der Auftrag war, der sie zur damals meistgefragten Überarbeiterin von Drehbüchern in Hollywood machte. Fisher schrieb für den Film fast alle Dialogzeilen von Julias Roberts‘ Figur Glöckchen (Tinkerbell) neu. Whoopi Goldberg verriet zudem, dass Fisher „Sister Act“ überarbeitet hat und zudem bei Disney durchsetzen konnte, dass der Film so gemacht wird, wie es Goldberg wollte. Auch für Actionfilme ging man zu ihr. Shane Black, selbst lange Zeit einer der besten Skript-Doktoren Hollywoods, verriet, dass sie an „Last Action Hero“ und „Lethal Weapon 3“ noch einmal Hand anlegte.

Bis wann Carrie Fisher als Skript-Doktorin aktiv war, ist nicht bekannt. Während sie Anfang bis Mitte der 90er Jahre sich vor Aufträgen wohl kaum retten konnte, trat sie später kürzer. Beim Actioner „Mr. And Mrs. Smith“ von 2005 soll sie noch einmal tätig gewesen sein. Selbst bestätigte sie nur 2008, dass sie diese Arbeit einige Jahre zuvor aufgegeben und für den Nachwuchs Platz gemacht habe. Die Zeiten hätten sich zu sehr geändert, verriet sie der Newsweek für einen Hintergrundartikel: „Es war eine lange, sehr lukrative Episode in meinem Leben. […] Nun hat sich aber alles verändert“, übte sie Kritik am Hollywood-System, denn mittlerweile müsse man seine Ideen für die Überarbeitung einreichen, um den Job überhaupt erst zu bekommen. So können die Studios alle Ideen von allen Autoren einsammeln und am Ende niemanden anstellen. „Das ist freie Arbeit und das nenne ich Zeitverschwendung.“

Hat Carrie Fisher also auch „Star Wars“ überarbeitet?

Wenn Carrie Fisher so eine gute und nachgefragte Autorin war, dann liegt es doch nahe, dass sie auch an den „Star Wars“-Filmen mitgearbeitet hat. Dies hat sie wohl, aber weniger als oft verbreitet wird. George Lucas soll sie bei den Prequels (!) gebeten haben, noch einmal Überarbeitungen vorzunehmen. Der Phoenix New Times verriet sie 2008 nur, dass George Lucas sie gebeten habe, eines (!) der Prequels etwas aufzupolieren. Wenige Tage vor ihrem Tod kursierte zudem via Twitter eine Drehbuchseite aus „Das Imperium schlägt zurück", die voller handschriftlicher Anmerkungen ist. Diese Seite wird nun von zahlreichen Medien als Beweis dafür verbreitet, dass Fisher auch die Drehbücher der Original-Trilogie massiv überarbeitet habe. Allerdings stammt die kursierende Seite aus dem Buch „The Making Of Star Wars: The Empire Strikes Back“. Dort gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Anmerkungen von Fisher stammen. Vielmehr sollen sie von Regisseur Irvin Kershner stammen.

In dem bereits angesprochenen Interview mit der Phoenix New Times wiederholte Fisher derweil eine bereits legendäre Aussage, die sie und Harrison Ford beim ersten „Star Wars“-Film immer mal wieder zu George Lucas hinsichtlich seiner Dialoge gesagt haben: „Du kannst den Scheiß tippen, aber du kannst ihn nicht aussprechen.“ Die Überarbeitungen überließ sie hier aber wohl noch anderen. Im selben Interview erklärte sie nämlich zudem, dass sie nur für „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ „ein kleines bisschen“ ihrer Dialoge selbst überarbeitet habe.



facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • WhiteNightFalcon
    Ich bezweifle, dass sie bei Episode 5 schon als Scriptdoctor tätig war. Erscheint mir eher realistisch, dass sie dort einfach Anmerkungen zur Rollengestaltung gemacht hat, wie jeder Schauspieler beim Textlernen.Zudem fiel das in die Zeit ihrer Alkohol- und Drogenprobleme infolge des völlig unerwarteten Hypes um Star Wars, plus der ganzen Publicity.Am wahrscheinlichsten dürfte sein, dass sie diese Tätigkeit erst nach dem Ende und Abebben des Publicityhypes um Star Wars aufnahm. Das ein Steven Spielberg gern mal Karrieren etwas Schub verlieh (Tobe Hooper, Joe Dante, Vin Diesel, Shia LaBeouf etc,) ist ja bekannt.
  • Bj?rn Becher, FILMSTARTS.de
    siehe Artikel - sie hat wohl nur bei Episode 6 ihre Dialoge selbst etwas aufpoliert...
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
The Hole In The Ground Trailer DF
Gesponsert
X-Men: Dark Phoenix Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer (3) OV
Fast & Furious: Hobbs & Shaw Trailer DF
Spider-Man: Far From Home Trailer DF
Gemini Man Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
Schauspielerin Hannelore Elsner ist tot
NEWS - Stars
Dienstag, 23. April 2019
"Child's Play": Diese "Star Wars"-Ikone leiht der Mörderpuppe Chucky ihre Stimme
NEWS - Stars
Montag, 1. April 2019
"Child's Play": Diese "Star Wars"-Ikone leiht der Mörderpuppe Chucky ihre Stimme
"Stolz und Vorurteil & Zombies": Wie Pornos und Spider-Man den Weg nach Hollywood ebneten
NEWS - Stars
Sonntag, 31. März 2019
"Stolz und Vorurteil & Zombies": Wie Pornos und Spider-Man den Weg nach Hollywood ebneten
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top