Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wir sind Sklaven unserer Smartphones: James Cameron erklärt, warum die Welt einen neuen "Terminator"-Film braucht
    Von Tobias Mayer — 31.01.2017 um 12:14
    facebook Tweet

    2019 wird James Cameron wieder Herr der Reihe sein, die er selbst startete – dann fallen die „Terminator“-Reche an ihn zurück. Nun erklärte er im Interview, warum die Kinowelt den Killerroboter auch heute noch braucht…

    TriStar Pictures
    Als James Cameron den ersten „Terminator“ 1984 in die Kinos brachte, waren Mobiltelefone klobig und selten – als 2015 mit „Terminator: Genisys“ der jüngste Teil lief, waren Smartphones handlich und so verbreitet, dass Zuschauer sie während der Vorführung benutzten (vielleicht auch, weil der Film so mittelmäßig ist). Nachdem bekannt wurde, dass Cameron einen sechsten „Terminator“ plant, wurde er im Interview mit The Daily Beast gefragt, ob er traurig über den Zustand des „entführten“ Franchise sei, das schlechter und schlechter wurde. Die Antwort des dreifachen Oscarpreisträgers, der nach „Terminator 2“ nichts mehr mit der Reihe zu tun hatte:

    „Es wurde nicht entführt. Es strauchelt nur, versucht, seine Stimme wiederzufinden. Wahrscheinlich hat es etwas an Relevanz verloren. Vielleicht sind die Sachen, wegen denen es damals gut war, heute eher zum Gähnen.“

    In den „Terminator“-Filmen wird vom Kampf zwischen Menschen und menschenähnlichen Maschinen erzählt. Für James Cameron findet dieser Kampf heute zwischen Mensch und Smartphone statt: „Ich glaube, es ist möglich, auch heute eine großartige ‚Terminator‘-Geschichte zu erzählen, und das ist wichtig. Wir leben in einem digitalen Zeitalter, und in ‚Terminator‘ geht es im Grunde um unser Verhältnis zu unserer eigenen Technologie, und wie unsere eigene Technologie zurückspiegelt – und im Film, wörtlich, als menschliche Form, die feindlich ist und eine Bedrohung. Aber in den zwei Filmen, die ich gemacht habe, geht es auch darum, wie wir uns selbst entmenschlichen.“

    Die Maschinen haben heute gewonnen, da ist sich Cameron sicher: „Heute werden Menschen von ihrer virtuell-sozialen Welt absorbiert, ich meine, schaut euch doch nur um. Ich sage immer: Wenn es in Terminator um den Krieg zwischen Menschen und den Maschinen ging, schaut euch irgendein Restaurant oder irgendeine Flughafenlounge an und sagt mir, dass die Maschinen nicht gewonnen haben, wenn jeder Mensch von seinem Smartphone versklavt wurde. Kann man also derzeit einen relevanten ‚Terminator‘-Film machen? Absolut.“

    Wichtig oder nicht, die Planungen zu „Terminator 6“ sind offenbar noch in einem frühen Stadium. Deadline nach sprach James Cameron, der offenbar nur produzieren und nicht selbst inszenieren will, mit „Deadpool“-Regisseur Tim Miller über dessen Beteiligung. Hauptsächlich kümmert sich Cameron um den Ausbau seiner „Avatar“-Reihe, will im August 2017 mit den Motion-Capture-Aufnahmen beginnen.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Cinergie
      Ich habe in den Ferien schon Pärchen am Morgentisch gesehen, die haben beide die Zeitung gelesen und kein Wort miteinander gewechselt...hier Smartphone, dort Zeitung - ich sehe in der "Technologie des Lesens" keine Kausalität zum Verhalten der Menschen.
    • Cinergie
      Dem ist wohl so, glaube kaum, dass das Smartphone was daran geändert hat (weder im Guten noch im Schlechten).
    • Cinergie
      Kam halt so rüber, tut mir leid, wenn ich falsch lag. Früher war das ja nicht anders, haben einfach alle in ihre Zeitungen "gestarrt", jetzt ist es ein Smartphone. Der grosse Unterschied liegt darin, dass die Leute nun auch mit dem Smartphone herumspazieren - aus irgendeinem Grund heisst es ja auch "Mobile Geräte" ;-).
    • Der Eine vom Dorf
      Nicht falsch verstehen, ist eine allgemeine Beobachtung. Aber bei so etwas sind es stets die Anderen. Man selbst verhält sich laut eigener Aussage immer "normal". ;-)
    • Modell-101
      Auf dem Smartphone? ;-)
    • Deliah C. Darhk
      Das ist traurig, aber stimmt leider.Schau Dir mal die Tests des ADAC's mit gefakten Unfallstellen an. Fast alle fahren dran vorbei und haben ein Stück weiter vor der Kamera immer einen super Grund dafür gehabt ...
    • Frank F.
      Komisch, oder?! Gerade das sollten Ärzte wissen.
    • Silvio B.
      Da muss ich dir zustimmen. Nur weil man mal im Bus sitzt und sich zB. die News bei Filmstarts ansieht, ist man gleich ein Smombie.
    • Frank F.
      Japh und ernüchternd.
    • Frank F.
      Darum gehts Dir also, um eine platte Ansicht "ich habe kein Smartphone und bin ja so cool". Mir ging es in meiner Ausgangsaussage um was anderes. Habe etwas ganz anderes beschrieben, ein offensichtliches und zunehmendes Phänomen. Und das ich mich darüber wundere.
    • Modell-101
      Lustig wie ausgerechnet hier sich einige über das "lange regungslose Starren auf das Smartphone" wundern. Ich denke, dass viele genau das gleiche über Euch denken, diejenigen die stundenlang auf die Glotze oder Leinwand starren.
    • Frank F.
      Haha, wie witzig und abstruß. Völlig abwegiger Vergleich. Denn ich habe eine konkrete Situation beschrieben, die mir auffiel. Ich habe generell nichts gegen den Fortschritt und diese Geräte bringen auch Nutzen, aber es wirkt oft surrealDas auch noch toll zu finden. Typisch.ps: Vorvor habt ihr eigentlich solch eine Angst, wenn man etwas offensichtliches anspricht? Es fällt nunmal auf. Habe ich Euch bei einem Problem ertappt? So reagieren nämlich häufig Abhängige, die sich rechtfertigen. Womit ich nicht sagen will, das es so ist. Es ähnelt nur dem Verhalten.
    • Frank F.
      Naja, die Flocken waren zuerst öder Schneeregen und verwandelten sich mehr und mehr zu dicken Brummern, im Hintegrund thronte der mächtige Dom mit seiner dunklen Silhouette. Es war schon schön anzusehen. Möchte ja nicht generell den Nutzen dieser neuen Geräte kritisieren. Aber zu Bedenken geben, dass es auffallend ist, wieviele sich darin verlieren und oder automatisch das Ding hochholen und reinstarren.Finde es teils sehr gruselig...wie abhängig und starr der Blick dann wird. Raum für weitere Fantasien. ;-)
    • Cinergie
      Ich finde man kann es mit dem Smartphone-Moralisieren auch übertreiben...diese Leute hätten wahrscheinlich auch ohne Smartphone nicht geholfen, das ist dann eher Charaktersache. Ich lese im Zug zur Arbeit auch die Tageszeitung auf dem Smartphone, muss ich mich jetzt dafür schämen? Nein! Dieses "ich habe kein Smartphone und bin ja so cool" geht mir auch auf den Sack!
    • Cinergie
      Ob jetzt das monotone Beobachten von Schneeflocken den News auf dem Smarthphone vorzuziehen sind, ist Geschmackssache ;-). Ich finde man sollte jetzt auch nicht verallgemeinern, früher habe ich die Zeitung (Papier, wer noch weiss, was das ist) gelesen, heute konsumiere ich diese Tagesnews auf dem Weg zur Arbeit eben auf dem Smartphone - weiss jetzt nicht, was daran schlimm sein soll. Wenn ich aussteige, verschwindet auch das mobile Gerät auch wieder in der Hosentasche! Gleichwohl habe ich schon betagten Menschen beim Einsteigen in den Zug helfen können.
    • BobRoss
      Etwas überdramatisch aber recht hat er schon. Hatte jetzt fast ein Monat kein Handy und es war eigentlich sehr gemütlich. Hab allerdings facebook als Ersatz verwenden müssne und das ist mir noch mehr gegen den Strich gegangen. Man kommt der Technik nicht aus, da sie zunehmen ein Teil der Gesellschaft wird. Damit muss man halt leben oder die Technologie stagniert.
    • Rex_Kramer
      Ich musste beim Lesen sofort an die Deamon bzw. Darknet Romane von Daniel Suarez denken. Als Geschichte zwar nicht so mein Fall, aber die (zunächst) subtile Gefahr würde gut zum Film passen.
    • WhiteNightFalcon
      Guter Ansatz. Fehlt nur ein großartiges Drehbuch.
    • Frank F.
      Unglaublich, leider wahr.
    • Frank F.
      Es liegen noch immer Zeitschriften in den Wartezimmer. Die liest nur keiner. Und es ist nur ein Beispiel, wie es überall aussieht. Überall diese Smombies. Neulich sah ich ein Paar mit ihrem Baby im Kinderwagen spazieren. Beide eine Hand am Kinderwagen, in der anderen hielten sie ein Smartphone.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Tenet Trailer (2) OV
    The Old Guard Trailer DF
    Gretel & Hänsel Trailer DF
    Guns Akimbo Trailer DF
    Greyhound Trailer OV
    After Truth Teaser OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    Neue Einblicke in "Avatar 2": Mit dem High-Tech-Schiff ins Unterwasser-Abenteuer
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 22. Mai 2020
    Neue Einblicke in "Avatar 2": Mit dem High-Tech-Schiff ins Unterwasser-Abenteuer
    Zu früh gefreut: Nicholas Hoult wird doch nicht der Bösewicht in "Mission: Impossible 7"
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 22. Mai 2020
    Zu früh gefreut: Nicholas Hoult wird doch nicht der Bösewicht in "Mission: Impossible 7"
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top