Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Mit dem Autor von "The Revenant": Quentin Tarantinos "Star Trek"-Film wird eine Sache für Erwachsene
    Von Björn Becher — 08.12.2017 um 09:25
    facebook Tweet

    Es scheint, als komme nun wirklich ein „Star Trek“-Film von Quentin Tarantino. Der Kultregisseur habe sich für Stunden mit mehreren Autoren getroffen. Zudem soll er als erster Film der „Star Trek“-Geschichte ein R-Rating bekommen.

    The Weinstein Company

    Es war die Überraschung schlechthin, als vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass Quentin Tarantino eine Idee für einen „Star Trek“-Film hat, diese an J.J. Abrams weitergab und man sie nun wirklich gemeinsam umsetzen will. Und nun geht es wohl mit großen Schritten voran. Wie Deadline berichtet, hat sich Quentin Tarantino für mehrere Stunden mit einer Gruppe von Autoren getroffen, um seine Idee und ihren Input zu diskutieren.

    Im Raum seien neben dem Kultregisseur noch „The Revenant“-Autor Mark L. Smith, die gerade mit mehreren Projekten durchstartende Lindsey Beer („Dungeons & Dragons“, „Barbie“), „Iron Man 3“-Schreiber Drew Pearce und die langjährige Serienautorin Megan Amram („Parks & Recreation“) gewesen. Am Ende werde nur einer aus diesem Quartett den Job bekommen, Favorit sei momentan „Revenant“-Autor Mark L. Smith.

    R-Rated "Star Trek"

    Dieser Autor wird dann für Quentin Tarantino, der aktuell mit seinem noch unbetitelten neunten Film zu beschäftigt ist, das Skript schreiben. Tarantino will anschließend aber selbst Regie führen, also ein fremdes Drehbuch adaptieren (wobei er durch die Entwicklung der Story einen Co-Credit bekommen dürfte und selbst am Ende wahrscheinlich auch noch einmal Hand anlegen wird).

    Und dabei wird dieser „Star Trek“-Film komplett neue Wege beschreiten: Laut Deadline war es Tarantinos Bedingung, dass sein Film ein R-Rating bekommen darf, ihm also bei der Sprache („Fucks“) und der Gewaltdarstellung nicht die für eine familienfreundliche Jugendfreigabe zu beachteten Grenzen gesetzt werden. Dies zeigt auch, wie begeistert man bei Paramount von der Idee des Regisseurs sein muss. Denn es ist mehr als ungewöhnlich, dass man es einem Filmemacher erlaubt, einen Teil eines etablierten Big-Budget-Franchise nicht für die ganze Familie zu inszenieren.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Aequitas
      Für mich haben vor allem die Star Trek-Serien (vor allem NG und DS09) vom Thema her einen höheren Anspruch als Star Wars. Die Filme sind ein anderes Thema aber eine Serie bringt man ja auch nicht ins Kino. Vielleicht müsste man wirklich einen Unterschied zwischen Film und den Serien machen.Dass die zwei Franchisen eine andere Zielgruppe haben zeigt ja schon nur das Merchandising, bei Star Wars wurde und wird alles vermarktet was nicht niet- und nagelfest ist, nicht so bei Star Trek.Weiss nicht aus welcher Zeit Du kommst aber ich habe Star Wars und zumindest Star Trek NG als Kind und Jugendlicher erlebt und andere Erfahrungen gemacht!
    • Aequitas
      Wobei Du wahrscheinlich die neueren Star Wars-Filme meinst? Das wären ja dann die Kinder von damals, die sind heute alle 40+ :)
    • Aequitas
      Wenn Du meinst!
    • pil
      Hahahahah. Da denk ich jedesmal dran, wenn ich das immer gleiche Foto sehe!
    • pil
      Absolut! Da bin ich ganz bei Dir.
    • TresChic
      Punkt für dich. Aber war halt ein Nebenprodukt.
    • Der Eine vom Dorf
      DAS glaube ich erst, wenn es soweit ist.
    • Mac-Trek
      Äh.... ist heute schon der erste April?!
    • ChiliPalmer
      Übrigens eine Bitte an das FS Team... Ihr könntet auch mal andere Fotos von QT hochladen...
    • ChiliPalmer
      Bei den vielen Spin Offs die jetzt geplant sind, könnte ich mir einen Exkurs in die Richtung sehr gut vorstellen, warum nicht?!
    • ChiliPalmer
      Kann ich auch nicht behaupten... Es waren meiner Auffassung nach immer Judenliche oder junge Erwachsene, die sich für Trek interessiert haben... Dabei habe ich aber beobachten können wie sich schon 30 oder 40 Jährige für SW begeistern konnten... Also eher anders herum...
    • ChiliPalmer
      Ist das jetzt schon was offizielles?
    • TresChic
      Du kommst anscheinend nicht aus meiner Zeit. Kaum ein Erwachsener hat sich Raumschiff Enterprise angesehen. Und im Kino waren wir meist nur Kinder und Jugendliche in den Star Treck Filmen. Ich war Zeitzeuge :)
    • Luphi
      Krass! Ich habe richtig Bock! Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet.
    • Darklight ..
      Super Argument. Denn was wäre, wenn der Geist von STAR TREK Tarantino etwas anders machen lässt als sonst...Dann wären Bedenken hinfällig. Immerhin iss er ja großer STAR TREK Film d.h. er mag genau diese Art, die so anders ist als seine Filme.Ich finde dieses Experiment sehr geil! Anders als bei DC iss hier eine Vision im Spiel. Und man geht sogar das Risiko ein, viel Geld zu verlieren. So sollte das sein!Nicht wie bei Warner - möglichst viel Geld reinkriegen wollen, kein Risiko eingehen und sich permanent am vermuteten Zeitgeist orientieren...DIESEN STAR TREK würde ich im Kino sofort sehen wollen!😁
    • WhiteNightFalcon
      Kompliment an Paramount für den Mut. 👍
    • TheFog
      Wahnsinns News! Ein völlig anders getontes StarTrek von einem meiner Favorites. Geile Idee und endlich mal frischer Wind in diesem weichgespülten Franchise...
    • Aequitas
      Star Wars war noch nie wirklich und hauptsächlich für Erwachsene gedacht, der Anspruch hält sich ja auch in Grenzen, Star Trek spricht ein ganz anderes anderes Zielpublikum an. Äpfel und Birnen eben! :)
    • Aequitas
      :D
    • Aequitas
      Also Gähnen in Spielfilmlänge...wieso nicht ;-).Nein, so schlimm ist es nicht, aber ich fand Voyager immer die uninteressanteste aller ST-Serien. Liegt aber sicher auch daran, dass ich mit Janeway nie richtig warm wurde, Seven of Nine hat dann die Waage wieder etwas ins Loot gebracht ;).
    Kommentare anzeigen
    Back to Top