Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Geheimtipp auf Amazon Prime Video: Verstörend, wunderschön – und ein Liebesbrief an einen der krassesten Filmemacher überhaupt
    Von Daniel Fabian — 13.11.2020 um 17:35
    facebook Tweet

    Luis Buñuel ist bekannt für seine (alb-)traumähnlichen, verschachtelten Filme – und gehört fraglos zu den bedeutendsten surrealistischen Filmemachern aller Zeiten. Für Fans des Spaniers gibt’s „Buñuel - Im Labyrinth der Schildkröten“ jetzt bei Prime.

    Wanda Visión

    +++ Meinung +++

    Meine Liebe für Luis Buñuel wurde eigentlich erst vor ein, zwei Jahren entfacht, als ich auf der Suche nach filmischen Bildungslücken unter anderem auf den spanischen Surrealisten stieß. Als Fan von Filmemachern wie David Lynch („Mulholland Drive“) und Quentin Dupieux („Rubber“) war meine Neugier schnell geweckt – und meine Liebe für das verrückte Treiben des Regie-Genies direkt mit dem ersten Film entfacht:

    Der diskrete Charme der Bourgeoisie“ erzählt von einem eleganten Abendessen einiger Leute aus der Oberschicht, bei dem immer wieder irgendwas dazwischen kommt – und sich in einer unglaublich cleveren, einzigartig-verschachtelten Erzählung Gangster und Terroristen, Sex und Religion, und vieles mehr auf mehreren Traumebenen begegnen.

    Ich war auf Anhieb fasziniert davon, wie unverfroren und selbstverständlich Buñuel die mir bekannten Regeln des Kinos durch den Fleischwolf drehte und die vermeintlichen Grenzen der Filmkunst sprengte, als wäre es das Normalste der Welt. Seitdem bin ich eifrig dabei, die Filme des spanischen Regie-Wunderkinds nach und nach abzuarbeiten. Darüber hinaus konnte ich bei Amazon Prime Video mit „Buñuel - Im Labyrinth der Schildkröten“ jetzt aber auch noch eine wunderschöne Hommage an diesen außergewöhnlichen Künstler nachholen, die ich allen Fans des abseitigen Kinos ans Herz legen will.

    ›› "Buñuel - Im Labyrinth der Schildkröten" bei Amazon Prime Video*

     

    Ein wunderschöner Animationsfilm – mit Schocker-Charakter

    Regisseur Salvador Simó erzählt in seinem gerade einmal 70 Minuten (ohne Abspann)  langen, wundervoll animierten Film die wahre Geschichte hinter Buñuels Film „Land ohne Brot“ (1933), den der kurz zuvor in Verruf geratene Spanier nur mit Hilfe eines Kumpels finanziert bekam. Der versprach ihm nämlich, dass er sein nächstes Projekt bezahlen würde, sollte er im Lotto gewinnen. Und er gewann tatsächlich.

    Schon damals war Buñuel kurz davor, seine Karriere an den Nagel zu hängen – bis das Glücksspiel-Wunder seiner Karriere doch noch einmal den nötigen Auftrieb, um nicht nur ein kontrovers diskutierter, sondern auch noch ein erfolgreicher und anerkannter Filmemacher zu werden. Auf „Land ohne Brot“ reagierte sein Publikum damals aber dennoch vor allem auf eine Weise: mit blankem Entsetzen!

    Denn aus dem vermeintlichen Dokumentarfilm, in dessen Zentrum die Armut und die Hoffnungslosigkeit der Menschen der spanischen Region Las Hurdes stehen sollte, wurde am Ende ein umstrittener, zuweilen arg inszenierter Schocker, für den Buñuel vor laufender Kamera sogar Tiere tötete.

    Buñuel verstehen

    Die teils drastischen Originalbilder aus dem Film – etwa von einem festgebundenen Esel, der von einem Bienenschwarm „hingerichtet“ wird oder von einer die Klippen hinabfallenden Ziege, bei der man selbst mittels Pistole nachhalf (genau genommen sogar gleich mehrere, um verschiedene Blickwinkel zu bekommen – man hatte ja nur eine Kamera zur Verfügung) – fanden im starken Kontrast zum minimalistischen Animationsstil von „Im Labyrinth der Schildkröten“ unverändert den Weg in die malerische Hommage, die allein deswegen aber schon nichts für Kinder ist. Nur für den Fall, dass das Siegel „Animationsfilm“ das vielleicht vermuten ließ.

    ›› Luis-Buñuel-Filme bei Amazon Prime Video*

    Vor allem aber hilft Simós Film dabei, den Regie-Rabauken Buñuel zu verstehen – sofern man das überhaupt kann, will oder soll. Wenn in einem Café gleich zu Beginn etwa darüber diskutiert wird, was man von surrealer Kunst überhaupt hätte, wenn man sie doch nicht einmal, werden die Motive von Buñuel als Filmemacher immer klarer.

    Und was in einer Erzählung, die sich mit Buñuels Anfangsjahren beschäftigt, natürlich auch nicht fehlen darf, ist die Beziehung zu seinem einstigen Freund, Surrealismus-Ikone Salvador Dalí, der immerhin das Drehbuch zu Buñuelss Regiedebüt („Ein andalusischer Hund“) lieferte, bevor die beiden nach ihrer zweiten Zusammenarbeit („Das goldene Zeitalter“) allerdings getrennte Wege gingen.

    Spannend erzählt und originell inszeniert, widmet sich „Buñuel - Im Labyrinth der Schildkröten“ einem kleinen, verrückten Stück Filmgeschichte – und fällt dabei deutlich zugänglicher als die meisten Werke des Meisters persönlich aus. Ein Film, nach dem man Luis Buñuel vielleicht etwas besser versteht – und der erst recht Lust darauf macht, sich näher mit einem der spannendsten Regisseure des 20. Jahrhundert zu beschäftigen.

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top