Mein Konto
    Brand Upon the Brain!
    Brand Upon the Brain!
    17. Dezember 2009 Im Kino | 1 Std. 35 Min. | Drama
    Regie: Guy Maddin
    |
    Drehbuch: Guy Maddin, George Toles
    Besetzung: Isabella Rossellini, Gretchen Krich, Sullivan Brown
    Pressekritiken
    4,1 6 Kritiken
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    Guy Maddin (Erik Steffen Mahs) kehrt auf die Insel seiner Kindheit zurück, wo er unter dem starren Regiment seiner Mutter in einem Leuchtturm aufgewachsen ist, der als Waisenhaus genutzt wurde. Sein Auftrag ist es, den Leuchtturm im Dienste seiner sterbenden Mutter wieder herzurichten. Ein neuer Anstrich soll den Anfang machen. Aber die Rückkehr ist für den Mann nicht so einfach zu verkraften, wie er es vielleicht gedacht hatte. Denn alles auf der Insel ist mit Erinnerungen oder verdrängten Erlebnissen verbunden, die Guy auch heute noch das Leben schwer machen. Und so wird er schon kurz nach seiner Ankunft von traumatischen Gedankenströmen heimgesucht, in denen nicht nur seiner Mutter, sondern auch der mit bizarren Experimenten arbeitende Vater und seine Schwester Sis (Maya Lawson) eine Rolle spielen.

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Brand Upon the Brain!
    Von Sascha Westphal
    Unter all den Filmemachern, die sich an den Rändern des Weltkinos bewegen, deren Werke in einem Museum oder auch in einem Konzertsaal genauso gut aufgehoben sind wie im Dunkel des Kinosaals, ist der in Winnipeg geborene Kanadier Guy Maddin wohl der Eigenwilligste. Schon seine ersten in den späten 80er und frühen 90er Jahren entstandenen Arbeiten zeugen von seiner Obsession für die Ästhetik und die Melodramatik der Stummfilmära. Sie noch einmal wiederzubeleben, ist seine große Sehnsucht. Doch wie alles, was aus dem Reich des Todes zurückgeholt wird, haben auch Maddins filmische Reanimationen etwas Beunruhigendes, Monströses, an sich. Nur sind seine Filme keineswegs die lebenden Toten des Kinos, sie erinnern schon eher an Frankensteins Geschöpf. Allerdings ist Maddin ein Schöpfer ganz aus dem Geist Sigmund Freuds: Das Verdrängte kehrt zurück aus dem Totenreich der Kunst und wird wiederum v
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Isabella Rossellini
    Rolle: Erzählerin
    Gretchen Krich
    Rolle: Mutter
    Sullivan Brown
    Rolle: Guy Maddin als Kind
    Maya Lawson
    Rolle: Sis

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsländer USA, Kanada
    Verleiher Arsenal – Institut für Film und Videokunst
    Produktionsjahr 2006
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Schwarz-Weiß
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Finde mehr Filme : Die besten Filme des Jahres 2006, Die besten Filme Drama, Beste Filme im Bereich Drama auf 2006.

    Back to Top