Mein Konto
    Es war einmal in Amerika
    Durchschnitts-Wertung
    4,5
    655 Wertungen - 10 Kritiken
    Verteilung von 10 Kritiken per note
    6 Kritiken
    0 Kritik
    4 Kritiken
    0 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Es war einmal in Amerika ?

    10 User-Kritiken

    MovieWatcher
    MovieWatcher

    User folgen 4 Follower Lies die 55 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 31. Dezember 2012
    Pu, Once upon a Time in America ist echt ein langer Film, vielleicht, mit 3,5 Stunden, der längste den ich je gesehen hab.
    Irgendetwas interessantes hat er schon aber insgesamt hat mir der Film nicht besonders angesprochen. Wie gesagt er ist sehr lang!
    schonwer
    schonwer

    User folgen 628 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 23. Mai 2019
    "Es war einmal in Amerika" ist v.a. in der ersten Hälfte stark. Gutes Schauspiel und Inszenierung. Toller Score (der leider etwas zu wenig zur Geltung kommt), gute Kameraführung, aber diese vier Stunden sind eben auch sehr lang und in meinen Augen auch unnötig lang.
    Marc-aus-Aachen
    Marc-aus-Aachen

    User folgen 21 Follower Lies die 158 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 24. Januar 2015
    Ein zeitloses Meisterwerk. Ein Meilenstein der Kinogeschichte.
    crimson
    crimson

    User folgen 6 Follower Lies die 80 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 30. Dezember 2010
    Sergio Leone hat eher wenige Filme gedreht. "Spiel mir das Lied vom Tod" wird als sein Meisterwerk angesehen. Ich finde "Es war einmal in Amerika" ist sein wahres Meisterwerk. Ein Epos und Sittenbild der damaligen Zeit, im Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten. Bilder die einem im Gedächtnis bleiben. Eine bewegende Geschichte, umspielt von grandiosen Melodien. Für mich einer der besten 3 Mafia-Filme überhaupt!
    Lorenz Rütter
    Lorenz Rütter

    User folgen 110 Follower Lies die 341 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 8. August 2013
    Ein guter Mafiafilm und episch in Szene gesetzt! Leider hat die Geschichte einige Überlängen, aber bei diesem Schauspielensemble, schaut man gerne drüber hinweg. Schade, dass Leone zu früh von uns gegangen ist. Er wäre ein grosser Visionär gewesen!
    Lord Borzi
    Lord Borzi

    User folgen 51 Follower Lies die 694 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 28. Dezember 2020
    Spannender „Spaghetti-Western“ im Stile von „Der Pate“. Robert DeNiro spielte wieder einmal exzellent seine Mafia-Paraderolle. Die Panflöten-Titelmelodie erzeugte durchgängig eine Gänsehaut bei mir. Gefallen hat mir besonders die verschachtelte Struktur (Rückblenden etc.) der Handlung. Schade nur, dass der Film unnötig extrem (!) in die Länge gezogen wurde. 220 Minuten sind wirklich kein Fliegengewicht! Warum musste die Ankunft eines Autos, das aus weiter Ferne herangebraust kam, in Echtzeit gezeigt werden? Wen interessiert es, wie Robert DeNiro minutenlang in seinem Kaffee rührt? Diese schlechte und zermürbende Erzähltechnik nahm der ansonsten spannenden Story erheblich Wind aus den Segeln. Das Ende ließ dann aber viel Raum für Interpretationen (Müllwagen und Opiumtraum). Kommt aber insgesamt nicht im Entferntesten an die „Pate“-Trilogie heran. Ein (flüchtiger) Blick lohnt sich aber dennoch.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 12. April 2010
    Epos von unvorstellbarer Größe stellt das Leben in Amerika über drei Lebensabschnitte (1922, 1933, 1986) dar.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Es war einmal in Amerika ist ein absolutes Meisterwerk.

    Er gehört einfach in jede Sammlung.Die Geschichte von Noodles,

    Max ,Moe usw.zieht einen einfach in seinen Bann.

    Wie aus Freundschaft Wut,Hass und Verrat wird ist einfach spannend.Ausserdem sind Filme die zur Zeit der Prohibition spielen fast immer sehr unterhaltsam siehe "The Untouchables".

    Robert DE Niro James Woods und Elisabeth MC Govern spielen einfach toll.Sergio Leone hat mit diesem Film einfach ein Meisterwerk geschaffen.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 23. Juli 2015
    Es war einmal in Amerika ist der letzte komplett fertiggestellte Film des Regisseurs Sergio Leone, der auch Quentin Tarantino als große Inspiration diente. Leone, der eigentlich als Western-Filmmacher bekannt ist, hatte nun endlich das OK des Filmstudios bekommen einen Gangster-Epos drehen zu dürfen. Die Vorbereitung inklusive Biografie-Adaptation überdauerte fast 2 Jahrzehnte.
    Filme wie solche kann man nicht einem Genre zuordnen, genau dass macht ihn auch aus. Liebe, Gewalt, Macht, Verrat und Freundschaft finden hier Verwendung, genauso wie sie bei ganz großen Klassikern wie Casablanca oder der Pate thematisiert werden.
    Noodles (Robert de Niro) und Max (James Woods) übernahmen in diesem Streifen die Hauptrolle und wussten durch eine exzellente Performance zu begeistern, die Beziehung zwischen zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Film.
    Man muss sagen, mit 4 Stunden und ein paar Minuten (zumindest in der Directors Cut- Version) wirkt der Film wie eine monströse beinahe biblische Erzählung, die von den Grundtrieben der Menschen handelt und die Charaktere beleuchtet und ihre Eigenschaften werden im Verlauf dieser Spielzeit deutlich.
    Die unchronologische Spielweise macht den Film noch interessanter und verstärkt den Effekt, dass der Betrachter dabei bleiben muss.
    Dazu die Korrespondenten, die Bilder aus der Opium-Höhle lassen offen, ob der ganze Inhalt des Film ein Rückblick auf ein ereignisreiches Leben war oder war Noodles (Robert de Niro) einfach nur High?!
    Saul Goodman
    Saul Goodman

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 16. Januar 2016
    Für mich vor allem deshalb einer der besten Filme aller Zeiten wegen der komplexen Erzählstruktur über mehrere Zeitebenen hinweg, mit teilweise fantastischen Schnitt-Übergängen, Darüber hinaus natürlich Ausstattung, Kameraführung, Musik, schauspielerische Leistung Leone-typisch Spitzenklasse.
    Im Grunde wird auch keine banale Mafia-Story erzählt, sondern ein Epos über Freunschaft, Verrat und unerfüllte Liebe in toughen Zeiten, in denen sozialer Aufstieg für viele (eingewanderten) Amerikaner nur im kriminellen Milieu möglich schien. Schaut Euch diesen Film an, allerdings ist zu sagen, bei aller Aufmerksamkeit ist er vielleicht erst beim zweiten mal anschauen wirklich verstanden - mir jedenfalls ging´s so
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top