Mein Konto
    Das Spiel
    Durchschnitts-Wertung
    3,1
    60 Wertungen
    Deine Meinung zu Das Spiel ?

    7 User-Kritiken

    5
    1 Kritik
    4
    2 Kritiken
    3
    2 Kritiken
    2
    1 Kritik
    1
    1 Kritik
    0
    0 Kritik
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.931 Follower Lies die 4 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 31. Juli 2019
    Die gepolsterte Version von 127 Hours: eine Frau liegt angekettet auf einem Bett und muß einen Weg finden um am Leben zu bleiben. Ich habe aber den Eindruck daß man hier einfach alle theoretischen Szenarien aufgeschrieben hat auf die man hinausgehen könnte und hat diese alle in den Film gepackt ohne einen plausiblen Schwerpunkt zu setzen. Und so hat die betroffene Person einen Survival Plot in dem sie versuchen muß an das rettende Glas Wasser zu kommen und sich irgendwie vom Bett zu lösen, gleichzeitig befindet sie sich in einer nervigen Dauerdiskussion mit einer Halluzination des gerade gestorbenen Ehemanns sowie einem Abbild von sich selbst, ebenso schleicht ein Monster im Haus rum und es kommt ein Flashback in dem es lediglich um Kinderschändung geht … wtf? Ich will natürlich wissen ob die Frau überlebt, der Weg bis zur Antwort ist ein absurder Handlungswirrwarr, stellenweise zu glatt, stellenweise unfreiwillig komisch … und zu keienr Zeit in Gefahr witzig sein zu können.

    Fazit: Katastrophaler Film der seine gute Grundidee in jeder Hinsicht verschenkt!
    Jimmy v
    Jimmy v

    User folgen 296 Follower Lies die 506 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 13. Oktober 2017
    Mike Flanagan ist ein sehr versierter Regisseur, der das Horrorgenre noch revolutionieren könnte. Seine bisherigen Filme stehen mit einem Bein in guter Tradition, mit dem anderen aber ziehen sie eine reizvolle Idee heran. Das sah man in "Oculus" und "Absentia" sehr eindrucksvoll. In beiden Filmen ging es darum, ob es wirklich einen realen Schrecken gab, oder die Figuren sich das nur einbilden, weil sie von einer düsteren, traumatischen Vergangenheit gezeichnet sind. In eine ähnliche Kerbe schlägt nun "Gerald's Game" (der passendere, englische Orignaltitel, den ich hier verwenden will). Wenig überraschend schafft es Flanagan auch hier eine wunderbare Leistung abzuliefern. Diese hat mir sogar einen Hauch besser gefallen als die kürzlich erschienene, größere King-Verfilmung "Es".
    Die im Zentrum stehende Jessie durchlebt viel. Die Verknüpfung von Vergangenheit, der eigenen, zu findenen Stärke, und einigen Visionen. Flanagan hat die Vorlage sinnvoll eingeschränkt und gut verknüpft. Es ist gut nur Jessie und Gerald zu sehen, um so ihre Beziehung zu verstehen. Jessie ist dabei die naturgemäß interessantere Figur. Sie ist eine eher hilflose Frau, eine Art Mauerblümchen aus männlicher Sicht. Das hebt sie sehr wohltuend ab von all den Kampfamazonen und der relativ platten Umsetzung einer selbstbewussten Frau.
    "Gerald's Game" ist letztlich mehr ein Drama. Und das ist gut! Ein wenig Feinschliff hätten die Dialoge vertragen, sowie die Abwechslung der Themen, welche Jessie in ihrem Leiden durch den Kopf gehen. Das Ende hingegen, hier und da als zu lang kritisiert, fand ich super! Es ist sehr untypisch für einen Horrorfilm. Mag es auch ein wenig vom Schrecken nehmen, ist es eben etwas ganz Anderes und führt die emotionale Reise der Hauptfigur sinnig zum Schluss.
    Fazit: Eine sehr gute, neue King-Verfilmung, die behutsam innovativ ist. Doch Vorsicht: Eher ein Drama als ein Horrorfilm!
    Bruce W.
    Bruce W.

    User folgen 6 Follower Lies die 47 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 12. Oktober 2017
    Die bisher beste Stephen King-Verfilmung dieses Jahres. Ja, für mich ist Gerald's Game "Es" überlegen. Zuerst wie ein durchschnittliches Survival-Drama angesiedelt, spielt der Film mit den Konventionen des Zuschauers und präsentiert uns nach ca. einer halben Stunde waschechte Horrorelemente. Komplett frei von Jumpscares und nervigem Sound Design, schafft es Mike Flanagan gekonnt Atmosphäre aufzubauen. Und das obwohl er mit dem beschränkten Set und den wenigen visuellen Neuerungen deutlich eingeschränkt war. Durch diverse Flashbacks und Halluzinationen bewahrt sich der Film dennoch genug Abwechslung auf, um nicht langweilig zu werden. Die Schauspieler sind allesamt klasse, die visuellen Einfälle und Effekte sind (wenn auch limitiert eingesetzt) überzeugend und unsere Hauptprotagonistin bekommt letztendlich sogar eine schöne character-arc abgeschlossen. Und das obwohl ich mit dem Ende einige Probleme habe. Ja, der Twist ist unvorhersehbar und ziemlich genial im Anbetracht des Plots, allerdings wird dieser nicht sonderlich ansprechend präsentiert. Mit anderen Worten: Gegen Ende bekommt der Zuschauer einen riesigen Exposition-Dump vorgesetzt. Schade, der Film hätte sicherlich eine subtilere Methode wählen können, um uns diese Infos zukommen zu lassen. Auch die teilweise sehr Theater-artige Herangehensweise einiger Szenen, reibt einem die Buch-Natur der Geschichte zu häufig unter die Nase. Gedanken, Gefühle und innere Monologe (also typische Stilmittel des Buches) sind nun mal schwer im Film darzustellen. Diejenigen die damit allerdings kein Problem haben, werden diese Adaption sicherlich zu schätzen wissen.
    Andrijas
    Andrijas

    User folgen 4 Follower Lies die 65 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 5. Januar 2021
    Positiv überrascht worden. Eine gute Stephen King Verfilmung. Traumatische Aufarbeitung in einer absoluten Notsituation, die zur Erlösung führt!
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 15. Oktober 2017
    Wow...irgendwie geht einem der Film nach.

    Ein richtig starker Film, bei dem der Regisseur mit den Ängsten spielt. Allen voran den schlimmen Dingen aus der Vergangenheit. Er schafft eine klaustrophobische Atmosphäre durch einen Raum, einer handvoll schauspielern und einem Hund. Hierbei hat jeder seine Rolle und steht für etwas bestimmtes.

    Zwischenzeitlich wird eine Figur geschaffen, die es einem eiskalt den Rücken herunterlaufen lässt. Zum einen, weil durch geschichte Inszenierung viel mit der eigenen Vorstellung gearbeitet wird. Zum anderen weil die Figur im Anschluss brutal gut gespielt wird.

    Ob sie es schafft sich von den Fesseln zu befreien, und davon sind definitiv nicht nur die physischen Handschellen gemeint, werdet ihr am Schluss sehen ;)
    StaLas339
    StaLas339

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 13. September 2018
    Ich habe nicht viel zu sagen der Film ist ganz gut die Schauspielerin auch. ist nur nicht mein Geschmack was der Handlung so betrifft. Ich hätte mehr Spannung erwartet.. aber ok jeder film ist auf seine art spannend. Ist auch nur meine Meinung jeder Mensch sieht es anders.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 24. Dezember 2018
    Ohne sinn sie kann auch mit sprachbefehl einen Anruf tätigen 😂🤣😂🤣
    Das kann ja echt nicht wahr sein OMG 😂🤣
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top