Mein Konto
    Call Me By Your Name
    Durchschnitts-Wertung
    4,3
    235 Wertungen - 17 Kritiken
    Verteilung von 17 Kritiken per note
    10 Kritiken
    1 Kritik
    4 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Call Me By Your Name ?

    17 User-Kritiken

    Cursha
    Cursha

    User folgen 3516 Follower Lies die 996 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 2. März 2018
    "Call Me By Your Name". Auf der einen Seite ein ziemlich klassischer Film, auf der anderen Seite auch ein sehr moderner Film. In den USA war der Film bereits ein voller Erfolg und er entwickelte sich zunächst auf dem von mir hoch geschätztem "Sundance Filmfestival" zu einem echten Hit. Nun auch vollkommen zu recht. Zunächst, worum geht es ? Mitte der 80er Jahre in Italien. Der Junge Elio genießt wie jedes Jahr den Sommer mit schwimmen im Fluss, Bücher lesen und musizieren. Dann trifft er auf Oliver der für mehrere Wochen die Arbeiten seines Vaters unterstützt. Während die beiden leichte Startschwierigkeiten haben, entwickeln die beiden schon bald eine tiefe emotionale Bindung füreinander. Der Film punktet zunächst schon einmal durch seine ruhige Inszenierung. Das Gefühl der achtziger wird sofort spürbar und im Gegenzug zu vielen anderen Filmen, die diese Epoche aufgreifen, tut es dieser nicht über die Musik. Es sind die vielen kleinen Nuancen die eine glaubhafte Grundstimmung aufkommen lassen. Getaucht wird dieses Gefühl in die verträumte und romantische Idylle Italiens. Der kleine, ländliche Ort, der im Film geografisch nicht genau genannt wird, hat ebenfalls eine ganz besondere Ausstrahlung, die ein Gefühl des Wohlseins verfasst. Auch die Kameraarbeit ist auf bezaubernde Art fesselnd, da sie leicht körnig wirkt und auch so ein stilistisches Mittel ist um für die Atmosphäre zu sorgen. Dabei ist sie aber auch sehr schlicht gehalten und drängt sich nie in den Vordergrund. Gleiches gilt für die Musik, die sehr zurückhaltend und klassisch ist, gleichzeitig aber auch verzaubert. Gerade der Oscar nominierte Filmsong "Mystery Of Love" ist eine wahre Wucht aus Wohlsein und Herzschmerz und zählt meiner Meinung nach zu den besten Filmsongs überhaupt. Die ruhige Inszenierung könnte dann aber für viele Zuschauer schwierig werden. Mit 132 Minuten hat der Film eine stolze Laufzeit. Diese Langsamkeit ist aber auch auf ihre Weise meisterlich und nachvollziehbar. Zum Einen weil so der Fokus vollkommen auf den Figuren liegt und diese genug Spielraum haben um sich zu entfalten. Es bleibt auch einfach genug Zeit um die Authentizität der Situation zu steigern. Letztlich ist es kein Gramm zu viel was an dem Film nagt. Er lehrt uns sogar eher wieder etwas zu entschleunigen und sich Zeit zu nehmen für die Dinge, die wirklich wichtig sind. Gleichzeitig beweist er aber auch, dass das heutige Kino immer noch funktioniert wenn nicht ständig etwas in die Luft fliegt. Handwerklich perfekt gemacht ist auch die Geschichte selbst etwas besonderes, den "Call Me By Your Name" zeichnet sich eben nicht dadurch aus, dass es eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern ist, die zudem noch eine große Altersspanne trennt. Der Film ist ein einfaches zwischenmenschliches Drama, das sich um das Erwachsenwerden dreht. Natürlich steht das Thema Homosexualität auch im Mittelpunkt und der Film schafft es auch dieses Thema sensibel anzupacken und es auf eine sehr ergreifende, anzügliche, stellenweise sogar erotische Art anzupacken. Aber im Grunde geht es nicht einmal direkt darum dass es eben zwei Männer sind, es geht einfach um die Liebe. Die Liebe eines Jungen, der auf der Suche nach seinem Ich ist und wissen muss, wo hingehend seine Bedürfnisse und Neigungen gehen. Der Film ist ein waschechtes Gefühlskino, dass den Traum vom Kino lebt und transportiert. Hierzu muss man auch den Drehbuchautoren danken, die einen fantastischen Job gemacht haben und eine perfekte Adaption des Romans abgeliefert haben. Sie schaffen es sogar, die meiner Meinung nach, beste Liebesgeschichte der Filmgeschichte hinzulegen. Dies hat auch eine bestimmte Ursache: Die grandiosen Darsteller. Und gerade bei denen muss man Timothée Chalamet herausheben, der den jungen Elio spielt und eine Performance abliefert, die über jedem Maße steht. Elio ist schüchtern, aber gebildet. Gleichzeitig hat er aber ein hohes Maß an Selbstbewusstsein, dem er sich selbst nicht ganz bewusst ist. Im Haftet auch eine gewisse Romantik an. All dies bringt der erst 22 jährige perfekt auf den Punkt. Chalamet schafft dabei auch etwas, was seinen hochgelobten Kollegen des gleichen Alters misslingt, er geht an Grenzen heran, an die sich viele nicht heranwagen. Zum Einen kann er die Emotionen Elios so authentisch transportieren und in jeder Einstellung sieht man ihm förmlich an was in dem Jungen vorgeht. Die emotionalen Szenen spielt er so überzeugend. Gerade in der letzten Einstellung, die mehrere Minuten lang einfach nur das Gesicht von Timothée Chalamet zeigt wird deutlich wie viel Talent in dem Star liegt. Aber auch eine andere Sache schafft er, was ihn endgültig von Schauspielern wie Lawrence, Holland, Egerton oder Ridley abhebt. Er spielt die zwischenmenschliche Szenen, die auch in eine intim, sexuelle Handlung ausschlagen so authentisch und einfach ohne Angst. Dabei dreht er eben nicht nur mit einem älteren Darsteller, sondern eben auch mit den gleichen Geschlecht. Hier gilt einfach großer Respekt, den Chalamet überschreitet Grenzen, die man eben so nicht kennt, von Darstellern seines Alters. Ich hoffe dass man von dem "Interstellar" und "Lady Bird" Star noch sehr viel öfters etwas hören wird. Sein großartiger Konterpart ist Armie Hammer als Oliver, der ebenfalls dafür sorgt, dass hier eine authentische und echte Liebesgeschichte entsteht. Hammer spielt so gut wie nie und verkörpert mit seiner Rolle, das genaue Gegenteil von Elio. Dabei haftet auch ihm etwas zärtliches an und seine selbstbewusste Art fesselt das Publikum. Immer etwas Untergehen tut dabei der großartige Michael Stuhlbarg (A Serious Man, Shape Of Water, Arrival"), der Elios Vater spielt und eine so liebevolle, und warmherzige Figur spielt, die man sofort ins Herz schließt. So mal ihm einer der besten Monologe gehört, die es je gab und der einfach zu tränen rührt. Diese Szene gehört zu den stärksten des ganzen Films.
    Kurz: "Call Me By Your Name" ist ein absolut authentisches und warmherziges Meisterwerk, das den Fokus nicht auf die gleichgeschlechtliche Liebe legt, sondern auf die Liebe im ganzen und dabei ein berührendes Gesamtwerk abliefert, dass durch ein perfektes Handwerk, wie auch Drehbuch überzeugt. Dennoch steht der Film auch für ein hohes Maß an Toleranz, dass sich dem Grundthema des Erwachsenwerdens, sowie der Selbstfindung, unterordnet. Dabei sind es die herausragenden Leistungen der Darsteller, die den Film tragen und eine überragende Chemie transportieren. Gerade Timothée Chalamet sticht heraus und geht an schauspielerische Grenzen, an die sich kaum jemand in seinem Alter herantrauen. Ein echtes Meisterwerk.
    Das Kulturblog
    Das Kulturblog

    User folgen 14 Follower Lies die 107 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 14. Februar 2017
    Mit Timothée Chalamet (Elio) und Armie Hammer (Oliver) hat der Film in den Hauptrollen zwei vielversprechende Talente des US-Kinos zu bieten: der eine war nach einer Serienrolle in „Homeland“ als Sohn im Sci-Fi-Hit „Interstellar“ (Kritik) zu sehen, der andere fiel 2010 in „The Social Network“ in einer Doppelrolle als Gegenspieler von Mark Zuckerberg auf.

    Dass der Film aus meiner Sicht kein großer Wurf ist, liegt nicht an den beiden, sondern an den Schwächen des Drehbuchs, das Regisseur Guadagnino gemeinsam mit James Ivory und Walter Fasano geschrieben hat: Die Liebesgeschichte zwischen Elio und Oliver wird sehr konventionell erzählt. Die beiden lernen sich im Sommer 1983 in einer Villa in Norditalien kennen. Der 17jährige Elio langweilt sich auf dem großzügigen Anwesen seiner Eltern, Oliver ist 24 und soll Elios Vater, einem Archäologieprofessor, assistieren.

    spoiler: Die erste Annäherung ist frostig, die beiden kommen sich doch näher, landen im Bett, trennen sich nach kurzer sommerlicher Affäre und führen bei Schnee im Winter ein tränenreiches Abschiedstelefonat. Sehr kitschig ist auch das Gespräch auf der Couch zwischen dem unter Liebeskummer leidenden Sohn und seinem verdständnisvollen Vater (Michael Stuhlbarg).
    Kinobengel
    Kinobengel

    User folgen 232 Follower Lies die 455 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 7. März 2018
    Luca Guadagnino hat nach dem Roman von André Aciman und dem Oscar-prämierten Drehbuch des 89-jährigen James Ivory „Call me by your Name“ geschaffen.

    Anfang der 1980er: Elio (Thimotée Chalamet) ist der 17-jährige Sohn eines Archäologie-Professors (Michael Stuhlbarg), spielt leidenschaftlich Klavier und spricht mehrere Sprachen. Die Ferien, verbunden mit archäologischen Arbeiten, verbringt die Familie in der Nähe des Gardasees. Als Oliver (Armie Hammer) aus den USA als Assistent für den Professor eintrifft, erregt er das Interesse von Elio, der bis dahin nur Augen für die Französin Marzia (Esther Garrel) hatte.

    Der italienische Regisseur erzählt die Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Männern. Die Parallelen zu „Blau ist eine warme Farbe“ (2013 von Abdellatif Kechiche) sind unverkennbar, denn in den zwei Geschichten um die gleichgeschlechtliche Liebe trifft Reife auf Orientierung. Während Kechiche seinen Zuschauern drei Stunden Aufmerksamkeit für das starke Drama abverlangt, schafft es Gudagnino in 130 Minuten, seinem Werk eine subtilere und nuanciertere Note zu verleihen. Der entscheidende Vorteil liegt in dem Verhältnis zwischen Spielzeit und Erzählzeit: „Call me by your Name“ deckt lediglich sechs Wochen ab, „Blau ist eine warme Farbe“ dagegen mehrere Jahre. Doch auch diese Nützlichkeit muss mit kreativer Filmemacherkunst gefüllt werden, wenn Vollkommenheit entstehen soll. Guadagnino hat hier brillante Arbeit geleistet, indem er den Charakteren Natürlichkeit verliehen und den Plot insbesondere im vorderen Teil nicht überladen hat. So sieht das Publikum einen 17-Jährigen, der trotz seines Intellekts nachvollziehbar kein Erwachsener ist, und eben den erfahrenen, größeren, älteren Oliver aus Übersee. Allmählich nähern sich die beiden im Rahmen ihrer so sehr unterschiedlichen Möglichkeiten an, die durch die Gegebenheiten der 1980er mitbestimmt sind. Das Ergebnis ist außerordentlich gefühlvolles und dennoch unprätentiöses Kino, somit das genaue Gegenteil einer konventionellen Liebesschnulze, die mit einem hastig anschwellenden Dramaturgiebogen und gefühlten 20 Wendungen die Leinwand zu zerstören versucht.

    Die Musik und die Bilder in der mediterranen Umgebung sorgen mit Zurückhaltung für Sinnlichkeit und Atmosphäre, eine meisterliche Anleitung der Akteure darf sich Gudagnino auf sein Konto schreiben. Die Schauspieler gehen in ihren Rollen auf. Thimotée Chalamet strahlt eine bewundernswerte Jugend aus und Michael Stuhlbarg besticht durch Wandelbarkeit.

    „Call me by your Name“ ist Beziehungskino aus einem Guss. Perfekt.
    Kino:
    Anonymer User
    3,5
    Veröffentlicht am 4. März 2018
    Ruhiger Film, welcher weitgehend auf äußere Handlungen verzichtet, um die langsame Annäherung der Protagonisten zu verfolgen. Insbesondere ist dem Film zu Gute zu halten, dass er seine Szenen nicht nur als Zuspitzung des Flirts zwischen den beiden Hauptfiguren begreift, sondern sich tatsächlich Zeit nimmt, die Charaktere mit ihren Eigenheiten zu verstehen. Leider kann der Film aber nicht darauf verzichten, diesen romantischen Konflikt mit allerlei bürgerlichen Klischees zu überhäufen, sodass Call Me By Your Name durch seine allzu sanften impressionistischen Bilder, die nichtssagende Musik, die Masse an Fahrradausflügen, Gärten, alten Häusern, Marktplätzen und weiteren stereotypen Urlaubsbildern zum billigen Eskapismus verkommt. Ebenso forciert der Film etwas zu sehr seine Nebenhandlungen, wenn er etwa darauf besteht, dass der Protagonist nicht nur in den Neuankömmling verliebt ist, sondern nebenher auch noch einen weiteren Urlaubsflirt navigieren muss. Gleichermaßen unnötig wirkt der unvermittelte Vortrag des Vaters am Ende. All diese Szenen sind nicht an sich schlecht, sind aber fehl am Platz, und können mit den hervorragenden Szenen zwischen Timothee Chalamet und Armie Hammer nicht konkurrieren.
    dannemie
    dannemie

    User folgen 10 Follower Lies die 15 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 30. März 2018
    Wunderschön, bewegend, mit grandiosen Darstellern und einer tollen Aussage! Von Anfang bis Ende voller Emotionen, Humor und Gefühlen. Dabei aber auch nicht plump oder aufgesetzt. Für mich ein Geheimtipp 2018.
    Luke-Corvin H
    Luke-Corvin H

    User folgen 221 Follower Lies die 474 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 18. März 2018
    Der 17 jährige Elio verbringt seine Sommerferien in Italien. Seine Familie lädt jedes Jahr ein Student ein und so kommt es das Elio den 25 jährigen Student Oliver kennenlernt.

    Luca Guadagnino hat sich darauf spezialisiert sich mit dem Thema “Begehren” auseinanderzusetzen. Und nachdem er bei seinem letzten Film “A Bigger Splash” eine ordentliche Arbeit geleistet hat habe ich mir sehr viel von dem Film erhofft. Ich weiß nicht ob ich zu Doof bin oder ob es wirklich an dem Regisseur liegt. Aber ich konnte nicht den Gefühlschaos erkennen was in Elio oder Oliver vorgegangen ist. Was ich eher gesehen habe ist eher Provokation von Elios aus. Ich habe wohl was gesucht in den Film was wahrscheinlich nicht existierte. Ich hatte teils Problem die versteckte  Bedeutung in dem Dialogen zu finden. Aber wenn man sich die spezielle Feinheiten des Film beiseite legt. Hat man am Ende ein typischen Liebesfilm in Arthaus-style. Jop und das kann einen langweilen. Aber ich will nicht immer das negative sehen und habe mich an die zwei Hauptdarsteller erfreut die den Film einen speziellen und wunderschöne Atmosphäre geschaffen haben.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5418 Follower Lies die 4 523 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 24. August 2018
    Urlaub im Film, zumindest von der Atmosphäre her: der Film spielt im Sommer des Jahres 1983 auf einem Anwesen auf dem eine Familie mehrere Wochen verbringt und diese sommerliche Atmosphäre atmet der Film in jeder Szene, vor allem durch das dauerhafte Zirpen der Grillen im Hintergrund. In dieser Umgebung wird dezent die Geschichte einer traurigen Liebesbeziehung  geschildert – eine die nicht sein kann und nicht sein darf, dabei mit allen Höhen und Tiefen geschildert wird und plausibel und ehrlich endet. Hoch anzurechnen ist daß es dabei eigentlich egal ist dass es eine homosexuelle Bezeihung ist – natürlich wird das so hervorgekehrt, aber ich sehe es als nicht so wichtig,. Zwei  kreisen umeinander, möchten zusammen sein, können es aber nicht und dürfen es auf eine gewisse Weise auch nicht.  In diesen Stimmungen schwelgt der Film und es passiert im Grunde nicht wahnsinnig viel – aber eben der geschilderte Alltag der Figuren reicht auch schon.
     
    Fazit: Sensibel geschilderte Liebesgeschichte mit bitteren und süßen Momenten in hitziger Urlaubsatmosphäre!
    Bauch J
    Bauch J

    User folgen 2 Follower Lies die 14 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 20. April 2018
    Ja auch ich habe diesen Film gesehen und ich finde ihn auch durchweg schön. Doch mir war der Film etwas zu märchenhaft. Der Film spielt ja in den achtzigern. Glaubt irgendjemand das 2 Männer in der italienischen Provinz in den achtzigern einfach so händchenhaltend durch die Gegend laufen konnten, ohne zumindest Aufmerksamkeit zu erzeugen? Es ist zwar toll, das der Vater so verständnisvoll ist, aber auch das gab es in den achtzigern höchst selten. Hier hätte ich mir mehr Realismus gewünscht und keine Schönfärberei. Trotzdem ist es ein schöner Film geworden, mit guten Darstellern. Aber mit mehr Realismus hätte ich dem Film 4,5 Punkte gegeben, so nur 3,5.
    Jan J.
    Jan J.

    User folgen 15 Follower Lies die 267 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 12. Dezember 2020
    Timothée Chalamet ist ja eigentlich einer meiner Lieblingsdsteller, aber leider
    war mir das hier von der ganzen Machart zu kitschig.
    dm L
    dm L

    User folgen 2 Follower Lies die 14 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 12. Juli 2018
    - ein paar spoiler_ wobei ich finde, dass man diesen Film spoilern kann ohne ihm zu schaden.

    Ich habe den Film jetzt zweimal in Vorpremieren (1 mal im Orig.) gesehen. Es ist ein Liebesfilm.....Punkt. Zwischen zwei Männern....Punkt. Es passiert sonst nichts, außer dass wir sehen, wie sich ein Sommer in Italien anfühlt und wie alle der Personen miteinander agieren und vor allem wie es ist, 17 und total verliebt zu sein. Kein Drama, keine unüberwindlichen Hindernisse außer dem eigenen Zögern und eben der begrenzten Zeit. Wir sehen, wie zwei Männer, die Äußerlich und vom Alter her erstmal sehr unterschiedlich sind, intellektuell aber ebenbürtig, umeinander herumschleichen. Flirten findet hier versteckt z.B. über Musik statt. Wäre einer eine Frau, würde das ganz anders ablaufen. Viel offener und mit anderen Regeln. So ist der erste Teil ein ewiges, kaum sichtbares Vorspiel, das sich anzuschauen wirklich Spaß macht. Sehr erotisch! Bis beide sich dann wirklich näher kommen bei einem ersten Kuss, ist der Film schon zur Hälfte vorbei. Was dann folgt, sind wohl mit die schönsten Momente zwischen zwei Männern, die ich (mit meinen 51 Jahren) auf einer Leinwand gesehen habe. Timothé Chalamet ist eine Offenbarung, wie er Gedanken und Gefühle ausdrücken kann ohne auch nur ein Wort zu sagen und Armie Hammer entwickelt sich im Laufe des Films von einer göttergleichen Statue zu einem verletzlichen Menschen.

    Ich habe mich gefragt, warum der heterosexuelle Autor der gleichnamigen Buchvorlage (André Aciman) ausgerechnet zwei Männer als Hauptfiguren gewählt hat. Er sagt: «zwischen Mann und Frau geschieht alles so schnell. Doch wenn man einen unerfahrenen Jungen erfindet, der sich in einen Mann verliebt, dann gibt es da all diese Hemmungen, all die Ängste und Schuldgefühle. Und da wird es für einen Schriftsteller interessant.» Das Buch ist übrigens beeindruckend und in jedem Fall lesenswert, da es ganz aus der Ich-Perspektive von Elio erzählt ist und den Film perfekt ergänzt und abrundet. Beides gehört unbedingt zusammen.

    Warum ein Meisterwerk? Ich habe selten einen Film gesehen, wo ich das Gefühl hatte, ich sei so mitten drin und dabei. Diese unglaubliche Atmosphäre! Wirklich alle Sinne werden angesprochen. Wir sehen, wir hören, wir fühlen, ja wir schmecken und riechen fast sogar. Blicke und Berührungen haben den gleichen Stellenwert wie die Sprache. Der Film schafft es, das wir das Zeitgefühl der Sommerwochen komplett verlieren. Mal geht alles ganz schnell, dann scheinbar wie in Zeitlupe. Musik ist sehr präsent und ist wie die Umgebung selbst ein eigenständiger Teil der Erzählung. Man ist als Zuschauer gefordert, wird aber trotzdem mit einer flirrenden, hypnotischen Leichtigkeit belohnt. CMBYN ist kein effektiver Film, der einfach eine Liebesgeschichte herunter erzählt. Vieles, was wir sehen, hat gar nichts damit zu tun, aber immer mit dem Leben. Er unterwirft sich nicht dem üblichen Hollywood-Drama-Schema: Einführung-Konflikt-Auflösung, was manche Zuschauer irritieren wird. Er ist wie ein Bild von Claude Monet: impressionistisch und damit einfach ganz speziell und besonders.

    p.s: schön finde ich auch das Spiel mit den Namen, damit meinen ich nicht nur deren Tausch, sondern die Namen selbst: Wenn man das V und das R aus OLIVER entfernt, bleibt OLIE übrig, daraus kann man ELIO bilden.... Elio als die "unvollständige" kleine Version von Oliver.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top