Mein Konto
    Requiem for a Dream
    Durchschnitts-Wertung
    4,6
    893 Wertungen
    Deine Meinung zu Requiem for a Dream ?

    39 User-Kritiken

    5
    25 Kritiken
    4
    11 Kritiken
    3
    2 Kritiken
    2
    1 Kritik
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    XxBlondesGiftxX
    XxBlondesGiftxX

    User folgen 3 Follower Lies die 30 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Bilderreiche, stark gespielte, authentische Verfilmung verschiedener Personen und Ihrer Süchte & Träume!



    Drogen, Reichtum, Schönheit, Spaß, Liebe, Ansehen - und Ihr klägliches Scheitern!



    Sehr guter & treffender Filmtitel, starke Besetzung & beeindruckende Kameraführung /Schnitt sowie Musikauswahl.



    Etwas Punkteabzug gibt es für die Optik & Gesundheit der Drogenkonsumenten. Zwar schon besser dargestellt als in manch anderem Film aber noch nicht real genug - Blasse Lippen, geschwollene Augen und blasse, fahle Haut reichen nicht ganz aus um die Langzeitschäden von LSD, THC, Koks & Heroin (in the mix) zu demonstrieren!



    Die Jahreszeiten vergehen und die Droge ergreift nach & nach mehr Besitz - bis zum tragischen Schluss...



    Sehr eingehend, fesselnd und hart!



    Einer der besten und realsten Filme über Drogen & deren Auswirkungen!!! TOP!
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Dieser Film ist an Brutalität wahrscheinlich nicht zu übertrumpfen, jedenfalls nicht von einem anderen Drogenfilm. Von der ersten Minute an packt er einen und zieht ihn in einen Strudel, aus dem man nicht mehr fliehen kann. Die Schläge fallen hart und erbarmungslos nieder und erzielen auch die gewünschte Wirkung: man ist überrumpelt, verwirrt, und möchte wahrscheinlich lieber die Finger von den Drogen lassen.

    Dieses letzte Resultat wird aber im Film nicht anklagend vor den Zuschauer gestellt, es ist keine Standpauke.

    Die Bilder sind eindrucksstark und sehr aussagekräftig, die Stars überzeugen in ihren Rollen als vier drogenabhängige Individuelle, die ihrem Untergang entgegen gehen.

    Das der Film kein gutes Ende hat, ist auch schon mal ein Zeichen für die Erbarmungslosigkeit des Regisseurs, wodurch er die Wirklichkeit in seinen grausamsten Farben zeigt.

    Dieser Film macht keine Freude, ist aber ein wahres Meisterwerk. Wie es auf der DvD heißt: "Er fährt unter die Haut und bleibt da."
    rock_soul
    rock_soul

    User folgen 9 Follower Lies die 125 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 25. April 2019
    muß ihn nochmal sehen um was genaues zu sagen. aber obwohl es so lange her ist hat er blebenden eindruck hinterlassen und das spricht ja nur für ihn. das drogenthema wird gezeigt wie in keinem anderen film. jede hauptfigur durchläuft seine eigene sucht bis zum individuellem grausamen ende. gerade die letzten 20 min werden einen noch eine weile nach dem film verfolgen, vielleicht auch nie mehr loslassen. den besten spruch zu dem film fand cih immer "es ist einer der ebsten filme die ich je gesehen ahbe, aber ich weiß nicht ob ich ihn nochmal sehen will"
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    HUNDERT PROZENTIGE 10. dieser Film ist der hammer...jedoch nichts für weichgesinnte. kein film nachdem man gute gefühle hat. jedoch lernt man eine menge...diese abgründe die durch die drogen erreicht werden sind echt krass..und wie das dargestellt wird ist einfach der wahnsinn...ich werde diesen film nieeee vergessen..hammer gute schauspieler jared leto ist nun mal der wahnsinn...unbedingt ansehn..!!!!!!!
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Wenn es einen Film gibt, den ich mein Leben lang nicht vergesse, dann ist es Requiem for A Dream.

    Die Story ist das einen an dem Film - vielleicht nicht die Beste, aber das Zusammenspiel aus Musik, Bildern und eben der Story ist einfach perfekt gelungen.

    Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es einer der besten Filme ist, die ich je gesehen hab und den ich nie wieder sehen möchte.

    Ein MUSS!
    evil12
    evil12

    User folgen 3 Follower Lies die 37 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Früher warâ™s echt einer meiner Lieblingsfilme, aber mittlerweile würd ich den so schnell nicht wieder sehen. Aber von der Wirkung her einer der wenigen Filme, wo man sich danach echt einfach nur wegwerfen möchte. Selten was gesehen, was so sehr unter die Haut geht. Trotzdem nicht jedermanns Sache, weilâ™s halt um Drogen geht. Oder um Sucht, in vielseitigen Formen.
    Dmitrij Panov
    Dmitrij Panov

    User folgen 15 Follower Lies die 99 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Für mich bisher eine der seelisch härtesten Filmerfahrungen, komplett desillusionierend und schonungslos. Visuell eine echte Meisterleistung, besticht der Film zudem mit einer göttlichen Musikuntermalung, die diesem Werk zu einem echten Vollrausch macht, nach welchem man sich keinen echten Rausch mehr wünscht. Die Definition von zerstörten Träumen und absoluter Hoffnungslosigkeit.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    "Requiem For A Dream" ist ein überragendes und wirklich packendes Drogen-Drama geworden, das gleichermaßen faszinierend wie erschreckend ist. Der Film selbst bietet keine leichte Kost und man muss sich die erste viertel bis halbe Stunden erst einmal an den Stil des Filmes gewöhnen. Doch wenn das geschehen ist, wird einem der Film so schnell nicht mehr loslassen! Er erzählt die Geschichte von 4 mehr oder weniger drogenabhängigen Personen, die immer mehr ihrem Abgrund entgegensteuern und unaufhaltsam ihren Ruin vorantreiben. Dabei verwendet Regisseur Darren Aronofsky besondere Stilmittel, um gewissen Dinge wiederzugeben. So setzt er z.B. beim Geben eines Schusses eine sich immer wiederholende Bildfolge ein, die eine Art Routine zeigen soll. Des Weiteren verwendet er Splitscreens und andere Techniken, um die Wahrnehmung der jeweilig betäubten Person darzustellen. All dies ist Aronofsky nahezu perfekt gelungen und macht auch die Einzigartigkeit des Films aus! Zudem endet der Film in einem bitteren Höhepunkt aller Beteiligten, der den Zuschauer mit Sicherheit schockieren dürfte! Eine weitere Stärke des Films ist der hervorragende Soundtrack. Er wird immer dann in den einzelnen Szenen verwendet, um die jeweilige Handlung bzw. das Erlebte noch schockierender und noch intensiver darstellen - einfach sensationell gut gelungen! Und dann wären da noch die Darstellerleistungen: alle 4 spielen am Rande des Möglichen und können ihre Rollen nahezu perfekt verkörpern! Man nimmt den Schauspielern jede einzelne Sekunde ohne mit der Wimper zu zucken ab, einfach Wahnsinn! Besonders zu erwähnen sind hierbei Jared Leto als Drogenjunkie Harry und Ellen Burstyn als dessen TV-besessene Mutter Sara Goldfarb, die sich wahrlich in einen Rausch spielt!

    Fazit: "Requiem For A Dream" ist ein fesselndes und emotionales Drogen-Drama, das jedem Zuschauer unter die Haut gehen dürfte! Für einen packenden und unterhaltsamen Filmabend somit nur wärmstens zu empfehlen!!
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    ich sitz jetzt hier schon seit einigen minuten und ich glaub mich noch nie etwas so geschockt wie dieser film!



    mein hobby ist es filme anzuschauen darüber zu diskutieren, sie zu interpretieren (auch mit freunden) und demnach wieder und wieder anzuschaun um jedes kleine detail herauszubekommen. Dieser Film jedoch hat bis jetzt alles übertroffen was ich jemals gesehen hab! Ich möchte diesen Film nie wieder sehen! Dieser Film hat sich in mein Gedächtnis eingeprägt und wird mich nie wieder verlassen. Dieses Zusammenspiel der Bilder und der Musik ist phenomenal. Die Kameraführung unglaublich.

    Diesen Film sollte man in der Schule zeigen und in alle Lehrpläne aufnehmen. Vielleicht wäre dann unsere Gesellschaft um einiges reifer und verantwortungsbewusster!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top